DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesbudget 2015

Nationalrat verschont Landwirtschaft beim Sparen

26.11.2014, 11:59

Die Bauern werden bei den Sparbemühungen im Bundesbudget 2015 geschont: Der Nationalrat hat am Mittwoch verschiedene Kürzungsanträge des Bundesrates abgelehnt. Unter dem Strich stehen die Bauern knapp 116 Millionen Franken besser da als vom Bundesrat vorgeschlagen.

Grösster Brocken der Debatte waren die Direktzahlungen an die Bauernbetriebe: Der Bundesrat hatte 2,725 Mrd. Franken beantragt; die nationalrätliche Finanzkommission wollte 84 Mio. Franken mehr. Der Nationalrat folgte seiner Kommission mit 119 gegen 63 Stimmen bei 10 Enthaltungen.

Der bürgerlichen Ratsmehrheit gingen die Sparbemühungen des Bundes bei den Bauern zu weit, weil jene ohnehin schon hartes Brot ässen. Die Erhöhung solle das Niveau von 2014 halten. Die Linke und die GLP warben vergeblich um Opfersymmetrie.

Hart gerungen wurde dieses Jahr auch um die Ausfuhrbeihilfen für landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte – dieser Posten ist wegen der davon Profitierenden als «Schoggigesetz» bekannt. Die Ratsmehrheit stockte den Bundes-Antrag dafür um 12 Mio. Franken auf 82 Mio. Franken auf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoff um AHV-Vorlage: Einmal mehr droht einer Rentenreform der Absturz
Seit 1995 ist in der Schweiz keine Reform der Altersvorsorge mehr gelungen. Nun versucht sich der Ständerat ein weiteres Mal an der AHV. Warum ist dieses Unterfangen so schwierig?

Im Parlament hebt sich der Vorhang zu einem neuen Akt des Endlos-Dramas namens Reform der Altersvorsorge. Der Ständerat nimmt sich einmal mehr die AHV vor. Und einmal mehr droht ein Scheitern, obwohl die Reform moderat ist. Das Frauenrentenalter soll an jenes der Männer (65) angepasst und die Mehrwertsteuer um 0,7 Prozent erhöht werden.

Zur Story