DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool und Georginio Wijnaldum (l.) setzten sich gegen Arsenal und Granit Xhaka durch.
Liverpool und Georginio Wijnaldum (l.) setzten sich gegen Arsenal und Granit Xhaka durch.Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Die Liga der aussergewöhnlichen Sechs – warum Liverpool sie dominiert, das aber nix bringt

Liverpool hat am Wochenende Arsenal mit 3:1 besiegt und damit seine klare Führung in der internen Wertung unter den sechs Topteams der Premier League behauptet. Dass es dennoch nicht zum Meistertitel reicht, hat einen simplen Grund.
06.03.2017, 13:3806.03.2017, 15:08
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

Im Premier-League-Spitzenspiel gegen die «Gunners» zelebrierten die «Reds» wieder den Fussball, den Trainer Jürgen Klopp so mag. Präziser, geradliniger Angriffsfussball und eine ungemeine Ballhungrigkeit führten zu einer verdienten 2:0-Pausenführung gegen das Ensemble von Arsène Wenger, die nach einer ausgeglicheneren zweiten Hälfte zu einem 3:1 führte.

Das 2:0 durch Sadio Mané.Video: streamable

Wieder einmal bestätigte sich der Fakt, dass Liverpool gegen die die anderen Topteams in dieser Saison ungemein stark auftritt. Der Klub aus der Beatles-Stadt führt denn auch die «Miniliga» mit Chelsea, Tottenham, Manchester City, Manchester United und Arsenal mit Abstand an:

Resultate gegen die anderen Top-6-Teams

Trotz den meisten Spielen ist Liverpool gegen die Topteams noch ungeschlagen.
Trotz den meisten Spielen ist Liverpool gegen die Topteams noch ungeschlagen.

Gegen die stärksten Gegner geht das Klopp-Konzept perfekt auf – 5 Siege stehen 4 Unentschieden gegenüber. In den Spitzenspielen übertrumpft Liverpool die Gegner regelmässig mit seiner Intensität, seiner Laufbereitschaft und seiner individuellen Klasse im Angriff. Katalysiert durch die individuellen Anpassungen des 49-jährigen deutschen Energiebündels an der Seitenlinie. 

Etwas, auf das beispielsweise Arsène Wenger gänzlich zu verzichten scheint, was die magere Ausbeute gegen die anderen Topteams erklären könnte. Wie schon gegen die Bayern in der Champions League (1:5) wirkte Arsenal taktisch ratlos, unfähig sich dem Spiel des Gegners anzupassen. Erst durch die Einwechslung von Alexis Sanchez – er sass in der ersten Halbzeit aus disziplinarischen Gründen auf der Bank – wurde das Spiel besser.

Punktelieferant für Abstiegsteams

Wieso sich Liverpool aber nur bedingt über das beachtliche Abschneiden in den Spitzenspielen freuen kann, zeigt der ernüchternde Blick auf aktuelle die Tabelle:

bild: premierleague.com

Zwar haben die «Reds» Arsenal mindestens temporär wieder überholt, aber die elf Punkte Rückstand auf Chelsea bedeuten mit sehr grosser Sicherheit, dass es auch in dieser Saison nicht zum 19. Titel in der Vereinsgeschichte reichen wird.

Der Grund dafür ist schnell gefunden. So gut Liverpool gegen die Top 6 spielt, so schlecht spielt es gegen den Rest. Einfach festzumachen ist das nur schon am Kontrast der letzten beiden Partien. Vor dem Sieg gegen Arsenal zeigten die Liverpooler einen blutleeren Auftritt gegen den kriselnden Meister Leicester, der bis dahin 2017 in der Meisterschaft noch kein einziges Tor erzielt hatte.

Es war das exakte Spiegelbild zum Arsenal-Match – die «Foxes» gewannen nach 2:0-Pausenführung verdient 3:1. Für den LFC war das die vierte Niederlage gegen ein Team aus der Abstiegsregion, was man sich in der Meisterschaft natürlich nicht erlauben darf.

Erkenntnis für die Zukunft

Die vermeintlich «Kleinen» haben realisiert, dass Liverpool einfach der Wind aus den Segeln zu nehmen ist, wenn man tief steht und die Mitte zustellt. Das hat zwei direkte folgen: Es können keine Angriffe mit Tempo gefahren werden und die Impulsgebung in Liverpools Ballbesitz-Fussball fällt den Aussenverteidigern zu, was dem Spiel die «magische» Komponente entzieht, die normalerweise von der Offensivabteilung ausgeht.

Läuft am liebsten mit Ball: Philippe Coutinho, genannt «der kleine Magier».
Läuft am liebsten mit Ball: Philippe Coutinho, genannt «der kleine Magier».Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

Man kann die «Reds» auch eine Stimmungsmannschaft nennen, denn gegen die schwächeren Teams tritt die Angriffsfraktion um Philippe Coutinho nicht mit derselben Laufintensitat auf, wie gegen Arsenal und Co. – was wiederum zur Folge hat, dass die defensive Anfälligkeit nicht mehr so gut kaschiert werden kann. Unnötige Gegentore spielten der gegnerischen Igeltaktik zusätzlich in die Karten.

Liverpool wird sich im Sommer intensiv auf dem Transfermarkt umsehen müssen. Und auch wenn der Meistertitel in der Top-6-Miniliga absolut nichts zählt, wird man eins in die kommende Saison mitnehmen: Die Gewissheit, dass man in den eigentlich entscheidenden Spielen richtig gut ist.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rangnick erhält Mega-Bonus, wenn er Haaland zu ManUnited locken kann
Ralf Rangnick hat bei Manchester United noch kein Spiel gecoacht – und doch steht nicht die Gegenwart, sondern bereits die Zukunft im Fokus. Sollte es ihm gelingen, Erling Haaland zum Klub zu holen, kassiert er angeblich eine hohe Sonderprämie.

Das Duell zwischen Manchester United und Arsenal zählt städteübergreifend zu den grössten Spielen Englands. Wenn sich die beiden Traditionsklubs heute Abend im Old Trafford gegenüberstehen, steht Ralf Rangnick noch nicht an der Seitenlinie. Das Debüt des neuen ManUtd-Trainers verzögert sich wegen der fehlenden Arbeitserlaubnis. Der Brexit hat vieles komplizierter gemacht auf der Insel.

Zur Story