59-jähriger Bergsteiger in Graubünden tödlich verunfallt

17.07.17, 10:48

Am Falknis, einem Berg in der Nähe von Maienfeld im Kanton Graubünden, ist am Sonntag ein 59-jähriger Bergsteiger tödlich verunfallt. Er hatte das Gleichgewicht verloren und war einen steilen Abhang hinunter gestürzt.

Der Unfall ereignete sich am frühen Sonntagnachmittag, wie die Bündner Polizei am Montag meldete. Der Mann befand sich mit seinem Begleiter im Abstieg vom Falknis, als er nordwestlich des Mazorakopfes, auf 2300 Metern über Meer, das Gleichgewicht verlor und abstürzte. Dabei zog sich der Alpinist die tödlichen Verletzungen zu. Die Rettungsflugwacht barg ihn.

Zur Klärung des Unfalls sucht die Bündner Polizei Zeugen, insbesondere jenen Mann, der mit der Rega-Crew gesprochen haben soll. Dieser Mann sowie zwei weitere Personen sollen den Unfall beobachtet haben. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen