History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guðlaugur „Laugi“ Friðþórsson
https://alchetron.com/Guðlaugur-Friðþórsson

Guðlaugur «Laugi» Friðþórsson, der «Seehund-Mann». Bild: Alchetron

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte



Spätestens nach gut einer Stunde hätte er tot sein müssen. Guðlaugur Friðþórsson aber lebte weiter, als ob der Tod ihn vergessen hätte. Der isländische Fischer, ein Hüne von 1,93 Meter und mehr als 125 Kilo, trotzte lebensfeindlichen Verhältnissen, die seine unglücklichen Gefährten nur wenige Minuten überstanden. Der Mann, der einfach nicht sterben wollte, wurde zum Untersuchungsobjekt der Wissenschaft.

Am 11. März 1984, einem Sonntag, läuft die «Hellisey VE 503» aus dem Hafen von Heimaey aus. Der kleine Ort auf der gleichnamigen Insel, Teil der südwestisländischen Inselgruppe Vestmannaeyjar, lebt von der Fischerei. Fünf Männer arbeiten auf dem Fischtrawler, darunter der 22-jährige Guðlaugur Friðþórsson, den alle «Laugi» nennen. Alles geht seinen gewohnten Gang. Bis sich das Grundschleppnetz am Meeresboden verhakt und das Schiff blitzschnell zum Kentern bringt.

Der Fischtrawler Hellisey VE 503
http://www.heimaslod.is/index.php/Sjómannadagsblað_Vestmannaeyja_1984/_Breytingar_á_flotanum

Die Hellisey VE 503. Bild: Heimaslod.is

Noch bevor die Männer ein Notsignal abgeben können, treibt die «Hellisey VE 503» kieloben im Wasser, fünf bis sechs Kilometer östlich von Stórhöfði, wo ein Leuchtturm den südlichsten Punkt von Heimaey markiert. Es ist 22 Uhr und bereits dunkel. Nur drei Männer schaffen es, sich auf den Kiel des Schiffs zu retten, die beiden anderen tauchen nicht mehr aus dem 5 Grad kalten Wasser auf. Zuerst versuchen die Überlebenden, das Rettungsboot klar zu machen, doch die Befestigungen liegen unter Wasser und sind eingerostet.

Die einzige Hoffnung der Männer ist, auszuharren, bis Hilfe eintrifft. Wenn ihre nächste fällige Meldung bei der Küstenwache ausbleibt, wird automatisch eine Suche eingeleitet. Doch nach 45 Minuten beginnt das Boot unter den Männern wegzusinken – nun bleibt ihnen nichts anderes übrig, als an Land zu schwimmen. Dass ihre Chancen schlecht stehen, ist eine massive Untertreibung.

Sechs Stunden im kalten Atlantik

Ein voll angezogener Erwachsener mit einer Schwimmweste überlebt in 5 Grad kaltem Wasser etwa eine Stunde, denn im Wasser verliert der menschliche Körper 25-mal so schnell Wärme wie an der Luft. In Labortests beginnen Versuchspersonen schon nach etwa 20 bis 30 Minuten unter schweren Beeinträchtigungen zu leiden. Für die Strecke bis zur Küste, die vor Laugi und seinen beiden Kollegen liegt, benötigt aber auch der schnellste Schwimmer mehrere Stunden.

Und die drei Männer haben zuvor eine Dreiviertelstunde in nassen Kleidern an der 2 Grad kalten Luft verbracht, die wegen des Windes noch kälter wirkt. Bei Personen, die einer Lufttemperatur von 4 Grad ausgesetzt sind und deren Kleider einen Liter Wasser enthalten, sinkt die Körpertemperatur um 10 Grad, wenn das ganze Wasser verdunstet ist.

Kälteschock und Unterkühlung

Wenn der Körper in kaltes Wasser getaucht wird, kann es zu gefährlichen Reaktionen kommen. Wenn diese überstanden sind, droht auf die Dauer eine lebensbedrohliche Unterkühlung.
Trockenes Ertrinken: Der Körper reagiert beim Eintauchen mit einem plötzlichen Reflex, bei dem der Luftweg durch einen Muskelspasmus geschlossen wird. Kein Wasser kann dann in die Lunge eindringen, aber auch Luft nicht.
Kälteschock: Es handelt sich um eine erhöhte respiratorische Reaktion auf das Eintauchen in kaltes Wasser. Der Kälteschock beginnt mit einem unwillkürlichen Atemzug, dem Hyperventilation folgt. Wird dabei Wassser eingeatmet, kann das zum Ertrinken führen. Der Kälteschock dauert ungefähr ein bis drei Minuten.
Unterkühlung (Hypothermie): Dies ist die häufigste Todesursache ab mehr als 30 Minuten Aufenthalt im kalten Wasser. Man spricht von Unterkühlung, wenn die Rumpftemperatur unter 35 °C sinkt. Sie kann zu Verwirrung, Schläfrigkeit und schliesslich Bewusstlosigkeit führen. Der Herzschlag wird langsamer und es können gefährliche Rhythmusstörungen auftreten. Weniger Sauerstoff erreicht die Körpergewebe.
Kollaps nach der Rettung: Wer unterkühlt aus dem Wasser gezogen wird, ist nicht sofort ausser Gefahr. Es kann dann zu einem Kreislaufkollaps kommen.

Quelle: rish.de

Nach wenigen Minuten bleiben nur noch Laugi und Hjörtur Jónsson, der Kapitän, über Wasser. Bald darauf, es sind höchstens zehn Minuten vergangen, ist Laugi allein. Es ist ein kritischer Moment für ihn, als ihm bewusst wird, dass er seine Kollegen nie mehr sehen wird und er jetzt ganz allein ist. Er schwimmt auf das Licht des Leuchtturms von Stórhöfði zu, Zug um Zug, fünf bis sechs endlose Stunden lang. Seine Stiefel und sein Ölzeug hat er ausgezogen; er schwimmt barfuss, in Jeans, Hemd und Pulli.

Heimaey, die Hauptinsel von Vestmannaeyjar. Stórhöfði ist die Halbinsel im Süden, die einzige Ortschaft, Heimaey, liegt im Norden. Guðlaugur Friðþórsson ging an der Ostküste an Land. Karte: GoogleMaps

Unterwegs, so erzählt er später, spricht er mit den Möwen, die die ganze Zeit über ihm kreisen, und erzählt ihnen Witze. Er bittet sie, Hilfe zu holen. Ein Nordatlantischer Eissturmvogel leistet ihm die ganze Zeit Gesellschaft – fast wie ein Schutzengel, so kommt es Laugi vor. Und er denkt daran, dass er die letzte Rate für sein Motorrad noch nicht bezahlt hat. Wenn er jetzt aufgibt und stirbt, wird der Verkäufer sich bestimmt ärgern. Einmal fährt ein Boot an ihm vorbei, es sind weniger als 100 Meter, Laugi ruft und schreit, niemand hört ihn.

Über Klippen und Lavafelder

Früh am Morgen erreicht er endlich Land. Hier aber sind die Klippen hoch und steil, die Brandung schwer. Laugi muss einsehen, dass es hier kein Durchkommen gibt. Er gleitet zurück ins Meer und schwimmt weiter, der Ostküste Heimaeys entlang, bis endlich eine geeignete Stelle ihm erlaubt, an Land zu klettern. Dies, sagt er später, sei für ihn der schlimmste Moment gewesen – sich wieder der Kälte der Luft aussetzen zu müssen.

Guðlaugur „Laugi“ Friðþórsson
https://alchetron.com/Guðlaugur-Friðþórsson

Guðlaugur Friðþórsson führte nach seiner Rettung und Genesung vor, wie er an Land geklettert war. Bild: Alchetron

Und noch immer ist seine Drangsal nicht vorüber. Barfuss muss Laugi zuerst einen steilen Hang erklimmen und über ein Lava-Geröllfeld laufen. Die scharfkantigen Steine schneiden tief in seine Füsse. Etwa drei Kilometer sind es bis zum Ort Heimaey; Laugi benötigt zwei Stunden dafür. Auf dem Weg kommt er an einer Badewanne vorbei, sie dient als Tränke für Schafe. Mit blosser Faust zerschlägt er die zentimeterdicke Eisschicht und trinkt.

Um 7 Uhr – neun Stunden nach dem Untergang seines Boots – hat es Laugi geschafft und klopft an die Tür des ersten Hauses von Heimaey. Er spricht nicht in ganzen Sätzen, er nennt die Namen seiner Kollegen, seines Schiffs und sagt immer wieder «geschwommen, geschwommen». Man bringt Laugi umgehend ins Krankenhaus, doch der Hüne ist zwar unterkühlt, hat aber keine erheblichen Erfrierungen und ist bis auf die tiefen Schnittwunden an seinen Füssen unverletzt.

Guðlaugur „Laugi“ Friðþórsson
https://alchetron.com/Guðlaugur-Friðþórsson

Guðlaugur Friðþórsson erholt sich von den Strapazen. Bild: Alchetron

Frieren für die Forschung

Sein unglaubliches Durchhaltevermögen machte aus Guðlaugur Friðþórsson einen isländischen Helden. An der Stelle, wo er das Eis in der Badewanne zerschlagen hatte, setzte man ihm ein Denkmal, das an seinen Überlebenswillen erinnert – und an seine ertrunkenen Kollegen. Sein kariertes Hemd und seine Jeans sind im Museum von Vestmannaeyjar ausgestellt.

Guðlaugur „Laugi“ Friðþórsson vor dem Denkmal auf Vestmannaeyjar
https://eyjafrettir.is/2012/03/11/28_ar_fra_helliseyjarslysinu/

Guðlaugur Friðþórsson vor dem nach ihm benannten Denkmal mit der Badewanne. Bild: Eyjafrettir.is

Auch die Wissenschaft wurde auf den unverwüstlichen Isländer aufmerksam. Sein Zustand nach dem stundenlangen Aufenthalt in lebensbedrohlichen Verhältnissen war ein medizinisches Wunder. Als er gerettet wurde, lag seine Körpertemperatur unter der Skala, die ein handelsübliches Fieberthermometer anzeigt – je nach Quelle betrug sie weniger als 35 Grad oder lag sogar unter 33 Grad. Dennoch zeigte Laugi keine geistigen Einschränkungen, die normalerweise mit Hypothermie einhergehen, zum Beispiel Verwirrtheit.

Laugi zeigte dafür allerdings Symptome von Dehydration. Dies ist nicht verwunderlich: In einer kalten Umgebung ist die Luft sehr trocken, was dazu führte, dass Laugi bei jedem Atemzug etwas Feuchtigkeit an die Umgebung verlor (dies sehen wir, wenn unsere Atemluft in der kalten Luft eine Wolke bildet).

Um Laugi auf Herz und Nieren zu untersuchen, schickte ihn die Universität in Reykjavík 1985 ans London Hospital Medical College zu William R. Keatinge, einem führenden Experten für Hypothermie. Dort unterzog man ihn vielfältigen Test – unter anderem wurde er in Becken mit drei bis fünf Grad kaltem Eiswasser gesetzt. Er trug dabei ähnliche Kleider wie damals in den kalten Fluten des Atlantiks und machte Schwimmbewegungen.

Während die trainierten Navy-Schwimmer, die der Tortur ebenfalls unterworfen wurden, bald aufgeben mussten, holte man den eher unsportlichen Laugi erst nach 83 Minuten aus dem Becken, weil seine Füsse zu schmerzen begannen. Die Kerntemperatur seines Körpers blieb auch nach 75 Minuten im Eisbad nahezu normal. Keine andere Versuchsperson, die Keatinge jemals testete, hielt es länger als 30 Minuten aus.

Fettschicht wie eine Robbe

Was Laugi dabei hilft, länger als alle anderen Menschen in kaltem Wasser zu überleben, ist eine subkutane Fettschicht, die seinen Rumpf schützend einhüllt und dicker ist als jene anderer Menschen. Im Durchschnitt ist sie 5 bis 6 Millimeter dick, bei korpulenteren Personen 7 bis 8 Millimeter. Laugi hingegen verfügt über eine 14 Millimeter dicke Schicht – was ihm den Scherznamen «Seehund-Mann» eintrug.

Tatsächlich scheint Laugis subkutane Fettschicht ihn ausserordentlich gut zu isolieren. Bei anderen Menschen – egal, ob sie dick oder dünn sind – paralysiert extreme Kälte früher oder später die Blutgefässe in der Fettschicht, was dazu führt, dass sie sich ausdehnen. Damit gelangt mehr Blut in die äusseren Schichten des Körpers, was den Wärmeverlust steigen lässt – die Fettschicht büsst ihre isolierende Wirkung ein. Diesen Effekt nennen die Mediziner «Vasodilatation». Laugi zeigte aber keine Anzeichen von Vasodilatation, vermutlich aufgrund der Dicke seiner Fettschicht.

Doch sogar seine ungewöhnliche Physiologie hätte nicht ausgereicht, um Laugi vor einem einsamen Tod in den kalten Fluten zu bewahren, glauben die Wissenschaftler. Ohne seine mentale Stärke, ohne seine Beharrlichkeit und ohne seine Weigerung, einfach zu sterben, wäre auch Laugi im Atlantik versunken wie seine vier Kollegen.

Heimaey auf der gleichnamigen Insel in de Inselgruppe Vestmannaeyjar

Heimaey. Bild: Shutterstock

1987, der mediale Rummel um seine Person hatte sich längst gelegt, begann Guðlaugur Friðþórsson wieder als Fischer zu arbeiten. Er fühlte sich lange schuldig, dass er als einziger seiner Crew überlebt hatte und seinen Kollegen nicht hatte helfen können – ein Gefühl, das als Überlebensschuld-Syndrom bekannt ist. Später heiratete er und sass bis 2012 im Lokal-Parlament von Vestmannaeyjar.

Auf der Inselgruppe hat Laugis Heldentat eine neue Tradition begründet: Seit 1985 findet im Swimming Pool von Heimaey alljährlich der Guðlaugssundið – «Guðlaugurs ‹Schwumm›» – statt. Einige Teilnehmer schwimmen dabei eine Distanz von 6 Kilometern wie einst Laugi. Der Anlass soll an Laugis heroisches Überleben, an seine ertrunkenen Kollegen und alle auf See gebliebenen Seeleute zu erinnern.

«The Deep» («Djúpið»)

2012 wurde Guðlaugur Friðþórssons Geschichte vom isländischen Regisseur Baltasar Kormákur verfilmt. «The Deep» («Djúpið») war der isländische Beitrag für den Besten fremdsprachigen Film bei der Oscarverleihung 2013. Das Filmdrama konnte sich allerdings nicht durchsetzen.

abspielen

«The Deep (Djúpið) Official Trailer (HD).» Video: YouTube/Eggert Baldvinsson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Irrfahrt auf dem Pazifik

Extremsportler schwimmt unter der antarktischen Eisdecke

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-limit 14.04.2020 15:00
    Highlight Highlight Kann mich noch erinnern, las diese unglaubliche Geschichte damals im Readers Digest. Ist schön zu sehen, dass es diesem Mann heute gut geht...
  • Glugsheister 13.04.2020 20:05
    Highlight Highlight Einfach mal dran denken, wenn man wieder mal das Gefühl hat man ist unfähig was zu leisten, nur weil ein Tropfen aus der Nase fällt..
  • Blubber 13.04.2020 14:48
    Highlight Highlight Sehr spannender Artikel, danke!
  • atorator 13.04.2020 14:24
    Highlight Highlight Der Dani ist am besten, wenn man ihn für mehrere Wochen wegsperrt und ihm langweilig wird. Dann sprudelt es nur so aus ihm heraus. Grossartig.

    Maurice sollte das mal mitbekommen.
    • N. Y. P. 13.04.2020 15:42
      Highlight Highlight @mo
  • DanielaK 13.04.2020 13:01
    Highlight Highlight Da fühlt man sich gleich wie ein riiiesen Weichei wenn man sich am Morgen Handschuhe anzieht wenns knapp null Grad sind...
  • LifeIsAPitch 13.04.2020 13:00
    Highlight Highlight Merci für den Artikel. Mentale Stärke als Urgewalt, die über das eigentliche physiologische Vermögen triumphiert. Immer wieder erstaunlich, zu was ein Mensch fähig ist - sowohl im positiven als auch im negativen.
  • N. Y. P. 13.04.2020 12:57
    Highlight Highlight Da fehlen einem die Worte.

    Da ist er an der Küste angelangt und muss nochmal rein ins Wasser und parallel ! zur Küste schwimmen, um einen geeigneten Ausstiegsort zu finden. Dann die Lavafelder..

    Es ist eine unfassbar, mentale Härte nötig, um so eine 7stündige Tortur zu überstehen. http://L
  • bruuslii 13.04.2020 12:34
    Highlight Highlight der film ist lohnenswert. lief mal irgendwo auf arte oder so 👍🏻
  • Watcherson 13.04.2020 12:08
    Highlight Highlight Danke Daniel, endlich mal etwas ohne Coronabezug.
  • dämittemgröschte 13.04.2020 11:56
    Highlight Highlight Schöner Artikel der exemplarisch zeigt, wie verschieden die Leute trotz der vielen Gemeinsamkeiten sind.
    Weiss man wieso sein Fett anders gelagert war? Genetische Veranlagung? Diät?
  • So oder so 13.04.2020 11:52
    Highlight Highlight Es gibt da eine Frau die Rennt und Rennt in Kanada in der Eisigen Kälte Rum - wenn das Gehirn sagt, mach weiter geht's auch weiter. Bei mir wars ähnlich, war auch so ziemlich Tot, doch dachte nur - Shit jetzt bin ich dann im Rollstuhl und kann nicht mehr Rudern gehen - der Tot war als Option nicht vorhanden.
  • nokom 13.04.2020 11:52
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen spannenden Bericht!
  • schwiizermeischterevz 13.04.2020 11:47
    Highlight Highlight geile siech.

Das Dorf geflutet – der Untergang von Innerthal

Am 9. August 1924 wurde die Kirche von Innerthal gesprengt. Danach kamen die Fluten. Grund dafür war der wachsende Strombedarf der Schweiz und damit verbunden der Bau eines Stausees.

1924 ist das sonst so ruhige Wägital im Kanton Schwyz ein beliebter Ausflugsort. Denn die Menschenmassen, die zu Fuss oder per Velo den Taleinschnitt südlich von Siebnen in der March besuchen, wollen die Grossbaustelle besichtigen und den national bekannten Ort der Trauer ansehen. Bald wird das Elektriztätskraftwerk Wägital den Talboden fluten und damit auch die 336 Einwohnerinnen und Einwohner des Dorfes Innerthal vertreiben.

Die Schaulustigen wollen den Ort der angesagten Katastrophe noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel