DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falls noch jemand Zweifel daran hatte, dass Donald Trump als US-Präsident ungeeignet ist: Mit diesem Beitrag werden sie ausgeräumt

03.03.2016, 14:5904.03.2016, 11:33

John Oliver – die humorvolle Version von Viktor Giacobbo für englischsprechende – hat schon einige Mächtige ins Boxhorn gejagt. Unvergessen, wie er mit der FIFA und Sepp Blatter abgerechnet hat oder Edward Snowdens Enthüllungen anhand von Genital-Bildern erklärte.

Jetzt hat sich der scharfzüngige Brite im Dienste des US-amerikanischen Pay-TV-Senders HBO aber selbst übertroffen. Sein Thema: Donald Trump. In knapp 25 Minuten macht er den republikanischen Präsidentschaftsanwärter derart zur Schnecke, dass ihn ab jetzt wohl alle 16 Millionen Menschen, die den Beitrag bereits gesehen haben, nur noch Donald Drumpf nennen (Drumpf ist laut Oliver der ursprüngliche Name der Trump-Familie, die einst aus Deutschland in die USA eingereist waren).

Oliver lässt kein gutes Haar an Trump und zählt genüsslich all dessen gescheiterten Projekte und Investitionen auf (und davon gibt es einige). Er beschreibt das Geschäftsmodell Trumps, berichtet von den Geschädigten und deckt seine Lügen und Doppeldeutigkeiten auf.

Nach dem Beitrag stellt sich dem Betrachter eigentlich nur eine Frage: Wie kann dieser Mann immer noch Favorit im Rennen um das Amt des Präsident der Vereinigten Staaten sein? (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel