DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kunstturnerin Giulia Steingruber gibt ein Interview am Medientreffen des Olympia-Teams Kunstturnen, am Mittwoch, 13. Juli 2016, in Magglingen. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Giulia Steingruber hat sich das Amt der Fahnenträgerin verdient.
Bild: KEYSTONE

Kunstturnerin Giulia Steingruber trägt an der Olympia-Eröffnungsfeier die Schweizer Fahne

Zum ersten Mal seit 1992 (Vreni Schneider, Albertville) darf mit Giulia Steingruber wieder eine Frau die Schweizer Fahne bei der Eröffnungsfeier ins Stadion tragen.

klaus zaugg, rio de JAneiro



«Giulia ist trotz ihrer grossen Erfolge authentisch und höchst sympathisch geblieben.»

Ralph Stöckli, Schweizer Chef de Mission

Olympiageneral (Chef de Mission) Ralph Stöckli hat das Privileg, den Fahnenträger oder die Fahnenträgerin alleine zu bestimmen. Wobei er relativiert: «Es war nicht ein einsamer Entscheid von mir.» Er habe vorher verschiedene Gespräche geführt. Seine Wahl begründet er so: «Giulia hat durch ihre Erfolge Charisma und es ist eine Freude zu sehen, wie bescheiden und konsequent sie ihren Weg geht. Sie trägt den olympischen Traum in sich. Es soll auch ein Zeichen für die Frauenpower in unserem Team sein.» Er habe Giulia Steingruber bereits vor drei Wochen informiert – und die Neuigkeit ist geheim geblieben.

«Gibt mir Kraft für die kommenden Wettkämpfe»

Giulia Steingruber sagt: «Ich fühle mich geehrt und freue mich extrem, bin sehr stolz und motiviert, die Ehre gibt mir Kraft für die kommenden Wettkämpfe. Es wird sicher spät am Freitagabend. Aber am Samstag habe ich einen ruhigen Tag mit einem Training am Nachmittag.»

Das sind die bisherigen Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Frage ist natürlich immer, wer denn sonst noch in Frage gekommen wäre. Was, wenn Roger Federer nicht abgesagt hätte? Ist es denkbar, dass der grösste Schweizer Sportler aller Zeiten dann die Fahne nicht getragen hätte? «Ja», sagt Ralph Stöckli. «Ich habe mich vor seiner Absage für Giulia Steingruber entschieden.»

Auch Fabian Kauter als Fahnenträger wäre eine wunderbare Geschichte gewesen – sein Vater Christian, auch er ein Fechter und 1972 im Degen-Silberteam von München, trug 1976 in Montréal die Fahne ins Stadion und holte bei diesen Spielen mit dem Team wieder eine Medaille (Bronze). Was für eine Story! Die Fahne, vom Vater an den Sohn weitergegeben. Oder warum nicht Fabian Cancellara? Doch er hat bereits am Samstag einen Wettkampf.

Die Fahne ins Stadion tragen zu dürfen, ist eine Frage der Ehre und bringt keine zusätzlichen Privilegien. Nicht einmal einen Rückflug in der Businessklasse. Ralph Stöckli sagt, Upgrade beim Rückflug gebe es nur für Medaillengewinner.

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Sitzstreiks, Gold fürs Doping und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 125 Jahren Olympia

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel