Mindestens 73 Tote bei Anschlag auf schiitische Pilger im Irak

24.11.16, 16:28

Bei einem Anschlag auf Reisebusse mit schiitischen Pilgern im Irak sind mindestens 73 Menschen getötet worden. Die meisten von ihnen kamen aus dem Iran.

Wie ein hochrangiger Sicherheitsbeamter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP sagte, sind auch einige wenige Iraker unter den Todesopfern.

Ein Selbstmordattentäter hatte im Dorf Schomali in der Nähe der Stadt Al-Hilla, rund 120 Kilometer südöstlich von Bagdad, einen Lastwagen an einer Tankstelle zur Explosion gebracht, an der mindestens sieben Busse mit schiitischen Pilgern geparkt hatten.

Die Pilger kamen aus der Stadt Kerbela, wo in den vergangenen Tagen Millionen Schiiten das Arbain-Fest begangen hatten. Aus Furcht vor Anschlägen von Terrorgruppen hatte das Fest unter massiven Sicherheitsbedingungen stattgefunden. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen