DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alarmstufe 3

Vulkan Mayon kurz vor dem Ausbruch – 12'000 Philipiner auf der Flucht

16.09.2014, 06:5117.09.2014, 07:49
Ausbruch steht unmittelbar bevor  – Vulkan Mayon in einer Aufnahme vom 16. September 
Ausbruch steht unmittelbar bevor  – Vulkan Mayon in einer Aufnahme vom 16. September Bild: AFP

Angesichts eines drohenden Ausbruchs des aktivsten Vulkans der Philippinen haben die Behörden damit begonnen, 12'000 Anwohner in Sicherheit zu bringen. Die Vulkan- und Erdbebenwarte verhängte für den rund 2500 Meter hohen Mayon Alarmstufe drei.

60'000 Menschen leben laut Angaben der Behörden in der Gefahrenzone – im Vordergrund die Kleinstadt Legazpi City
60'000 Menschen leben laut Angaben der Behörden in der Gefahrenzone – im Vordergrund die Kleinstadt Legazpi CityBild: ZALRIAN Z. SAYAT/EPA/KEYSTONE

Damit ist «ein gefährlicher Ausbruch in den kommenden Wochen möglich», wie das Institut am Dienstag mitteilte. Die Alarmstufenskala geht bis fünf.

Unterkunft für Evakuierte auf den Philippinen.
Unterkunft für Evakuierte auf den Philippinen.Bild: AP/STR

Das Institut hat innerhalb von 24 Stunden 32 Beben und erhöhte Aktivität im Krater des Vulkans registriert. Der Mayon liegt 330 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Manila. Er ist seit 1616 etwa 50 Mal ausgebrochen, zuletzt 1993. Dabei kamen 79 Menschen um. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wut auf Deutschland wegen langsamer Waffenlieferungen: Eine Analyse in 3 Punkten
Berlin bremst bei schweren Waffen, während die Ukraine um ihr Überleben kämpft. Die Kritik an Olaf Scholz aus dem In- und Ausland ist bisweilen vernichtend. Bei seiner Rede am WEF nährte er die Zweifel an seinen Absichten.

Drei Monate nach Beginn des russischen Krieges in der Ukraine gibt Deutschland ein Bild ab, das nicht wenige «beschämend» nennen. Die Kritik zielt vor allem auf ihn: Bundeskanzler Olaf Scholz. Sein Zögern und Zaudern bei den Waffenlieferungen bringt ihm international heftige Vorwürfe ein. Polens Präsident Andrzej Duda hielt Scholz am WEF in Davos «Wortbruch» vor. Die Osteuropa-Expertin Franziska Davies von der Uni München bilanziert im Gespräch mit CH Media: «Deutschland hat viel Vertrauen verspielt.»

Zur Story