DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr als eine Million Menschen in der Schweiz leiden an den Folgen des Alkoholkonsums.
Mehr als eine Million Menschen in der Schweiz leiden an den Folgen des Alkoholkonsums.
Bild: Shutterstock
WHO-Studie

Prost! Wir in der Schweiz trinken fast doppelt so viel wie der weltweite Durchschnitt

Die neue Studie der Weltgesundheits-Organisation zeigt: Die Schweizer trinken viel, viel zu viel. Der durchschnittliche Konsum liegen über dem weltweiten Durchschnitt.
12.05.2014, 16:1811.11.2020, 08:44

In der Schweiz wurden laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2006 pro Einwohner 11,1 Liter reiner Alkohol getrunken, 2010 waren es 10,7 Liter. Obwohl der Alkoholkonsum seit Jahren im Sinken begriffen ist, sind die Zahlen alarmierend: 2010 tranken die Schweizer fast doppelt so viel als der weltweite Durchschnitt. Die Männer tranken dabei mehr, nämlich 15,2 Liter gegenüber 6,4 Liter bei den Frauen.

2010 litten nach WHO-Angaben 13,5 Prozent der Bevölkerung – mehr als eine Million Menschen – an den Folgen des Alkoholmissbrauchs und der Anhängigkeit.

Am meisten steigt den Schweizer den Wein in den Kopf. Das Traubengetränk macht fast die Hälfte des Konsums aus. Bier folgt erst an zweiter Stelle. Spirituosen machen noch 18 Prozent aus.

Gemäss den Prognosen des Berichtes dürfte die durchschnittliche Menge in der Schweiz bis 2025 auf unter zehn Liter sinken, vor allem wegen der verbesserten Prävention.

«Es muss mehr getan werden, um die Bevölkerung vor den negativen gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen.»
WHO-Experte Oleg Tschestnow

Mehr als drei Millionen Tote durch Alkohol

Mehr als drei Millionen Menschen weltweit sind 2012 durch Alkohol gestorben. Wegen des Konsums von Bier, Schnaps und Wein steige das Risiko von rund 200 Krankheiten wie Krebs, teilte die WHO mit. Zudem komme es wegen übermässigem Alkoholgenuss zu Gewalttaten.

Hier müssten die Staaten gegensteuern, forderte der WHO-Experte Oleg Tschestnow am Montag in Genf. «Es muss mehr getan werden, um die Bevölkerung vor den negativen gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen.»

Die durch Alkohol bedingte Sterberate dürfte weiter wachsen.
Bild: Getty Images Europe

Am meisten sind arme Menschen betroffen

Gemäss dem WHO-Bericht tranken die über 15-jährigen Menschen 2012 weltweit im Durchschnitt 6,2 Liter reinen Alkohol. Aber bloss 38 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen konsumieren überhaupt alkoholische Getränke, was bei ihnen dann eine jährliche Menge von 17 Litern ergibt.

Im Anbetracht dessen, dass die Weltbevölkerung weiter anwächst und der Konsum von Alkohol weiter zunimmt, geht man bei der WHO davon aus, dass die durch die Droge bedingte Sterberate weiter wachsen dürfte. Zwar seien noch immer die reichen Länder die grossen Konsumenten, doch holten zum Beispiel China und Indien stark auf.

Am stärksten von den sozialen und gesundheitlichen Folgen des Alkohols seien arme Menschen betroffen. Ihnen fehle meist auch eine hochwertige Gesundheitsversorgung. Weltweit fallen deutlich mehr Männer als Frauen dem Alkoholmissbrauch zum Opfer.

In einigen Ländern gibt es grossen Nachholbedarf in der Prävention.
Bild: Getty Images Europe

Politische Massnahmen

Der WHO-Bericht erfasst die Situation in 194 Ländern. Neben dem Konsumverhalten wurden auch die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit sowie die politischen Massnahmen in den Blick genommen.

Während in einigen Ländern Steuern auf Alkohol, Altersbeschränkungen sowie Regeln für die Vermarktung existierten, hätten andere Staaten bei der Eindämmung des Alkoholkonsums noch Nachholbedarf, erklärte die WHO. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Den ersten Whisky trank er morgens im Bett. Dann ging es weiter: Champagner zum Mittag- und Nachtessen, dazwischen Brandy, Sherry und immer wieder Whisky. Winston Churchills Hang zum Alkohol war legendär. «Ich hatte mehr vom Alkohol als er von mir», lautet eines seiner unzähligen Bonmots. Adolf Hitler beschimpfte den Kriegspremier als «Trunkenbold».

Harry Wallop, Journalist beim «Telegraph», versuchte letztes Jahr, Winstons Tagesration nachzutrinken (siehe Video). Obwohl Churchill seinen Whisky …

Artikel lesen
Link zum Artikel