Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Anklage wegen organisierter Kriminalität gegen Mubarak-Clan



#swissleaks: Die Namen

Die Bundesanwaltschaft lässt im Strafverfahren gegen den Clan des ägyptischen Mubarak-Regimes den Vorwurf der organisierten Kriminalität fallen. Somit könnte ein Teil der in der Schweiz blockierten Gelder des ehemaligen Machthabers Husni Mubarak freigegeben werden.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt seit Frühling 2011 gegen den Mubarak-Clan wegen des Verdachts der Beteiligung oder Unterstützung an einer kriminellen Organisation, aber auch wegen mutmasslicher Geldwäscherei. Insgesamt sind rund 620 Millionen aus dem Umfeld des Mubarak-Clans in der Schweiz blockiert.

Nun geht das Ringen um die blockierten Gelder in eine neue Runde. In diesen Tagen erliess die Bundesanwaltschaft eine partielle Einstellungsverfügung «bezüglich der Widerhandlung betreffend kriminelle Organisation», wie André Marty, Sprecher der Bundesanwaltschaft, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte einen Bericht von NZZ Online.

«Wir werden das Verfahren in diesem Punkt für alle 13 Beschuldigten einstellen», sagte Marty. Das Verfahren wegen Geldwäscherei werde gegen jeden Beschuldigten weitergeführt, der zur Entourage des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mubarak gehörte.

Direkte Folgen für eingefrorene Gelder

Die Vermögenssperre der bisher beschlagnahmten Beträge wird zum jetzigen Zeitpunkt aufrechterhalten, sagte Marty weiter. Dennoch hat die teilweise Einstellung des Verfahrens direkte Folgen für die eingefrorenen Gelder von Drittpersonen. Sie müssen gemäss Bundesanwaltschaft freigegeben werden, wenn der Vorwurf der kriminellen Organisation wegfällt.

Die partielle Einstellungsverfügung sei sämtlichen Parteien des schweizerischen Strafverfahrens mitgeteilt worden, sagte Marty. Diese kann beim Bundesstrafgericht angefochten werden. Beschwerdeberechtigt ist auch der ägyptische Staat, der im Verfahren als Privatkläger zugelassen wurde. «Die Bundesanwaltschaft steht in engem Kontakt mit der ägyptischen Staatsanwaltschaft.»

Verdachte erhärteten sich nicht

Die Einstellung des Strafverfahrens wegen des Verdachts der Beteiligung oder Unterstützung an einer kriminellen Organisation ist für die Bundesanwaltschaft und Bundesanwalt Michael Lauber ein Rückschlag. Weder die eigenen Ermittlungen noch die auf dem Rechtshilfeweg erhaltenen Informationen aus Ägypten hätten den Anfangsverdacht erhärten können, dass es sich beim Umfeld Mubaraks um eine solche Organisation gehandelt habe, sagte Marty.

Eine Fortsetzung des Verfahrens wegen organisierter Kriminalität lasse sich deshalb nicht rechtfertigen. Die Bundesanwaltschaft verwies auf die Rechtsgrundsätze der Verhältnismässigkeit und des Beschleunigungsgebots.

Ganz besonders gelte dies für die Drittpersonen, deren Vermögen beschlagnahmt wurden. «Wir sind uns bewusst, dass dieser Schritt Diskussionen auslösen wird», sagte Marty. Ein anderes Vorgehen wäre mit dem hiesigen Strafprozessrecht aber nicht vereinbar.

Schwierige Beweisfindung

Bereits Anfang 2015 hatte Lauber in einem Interview mit der NZZ am Sonntag erklärt, dass die Anforderungen für eine Verurteilung wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation in der Schweiz sehr hoch seien. Es brauche den Nachweis, dass jemand die Organisation in ihrer kriminellen Aktivität konkret unterstützt habe – beispielsweise indem jemand als Anwalt, Treuhänder oder Berater tätig war.

Schon im Herbst 2012 hatte der Bundesanwalt daher einen Grundsatzentscheid gefällt, wonach nur noch bei Hinweisen auf solche Tätigkeiten ein Verfahren eröffnet werde. «In allen anderen Fällen eröffnen wir keine eigenen Verfahren mehr oder stellen laufende Verfahren ein. Wir machen keine Abenteuer mehr.»

Inwiefern die Haltung der Bundesanwaltschaft Folgen für laufende Verfahren hat, war bislang unklar. Beim Mubarak-Verfahren sprach Lauber im Januar von einer «umfassenden Neubeurteilung». (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Heldenbild bekommt Kratzer

Der Ruf von Novartis-Chef Vas Narasimhan hat seit dem Skandal um die Datenmanipulation stark gelitten.

Er meditiert fast täglich, macht fast eine Stunde Sport, meist morgens. Er nimmt die Treppe statt den Lift, ernährt sich vegetarisch. Zudem fastet er an Arbeitstagen bis zu 16 Stunden. In dieser Zeit gibt es nur Kaffee, Wasser und Proteine. Intervallfasten nennt sich das – und liegt voll im Trend. Heilig sind ihm zudem seine fünf Wochen Ferien.

Dieses Konzept ist nicht etwa in einem Buch zum Thema Selbstoptimierung nachzulesen. Nein, es stammt von Novartis-Chef Vas Narasimhan.

Er werde oft …

Artikel lesen
Link zum Artikel