DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis 110 Jahre Haft gefordert

Spaniens Regierungspartei gehörig unter Druck: Anklage gegen Dutzende von Rajoys Getreuen

Die Vorwürfe lauten auf Bestechung oder Geldwäsche. Dutzende spanische Politiker werden nun angeklagt. Sie alle gehören der Regierungspartei um Ministerpräsident Mariano Rajoy an. Der Schlüsselfigur der Affäre drohen 110 Jahre Haft.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mehr als fünf Jahre haben die Untersuchungsrichter ermittelt, nun steht fest: 40 Verdächtigen wird wegen eines Korruptionsskandals der spanischen Regierung der Prozess gemacht. Mehrere Mitglieder der konservativen Volkspartei des Ministerpräsidenten Mariano Rajoy hatten sich jahrelang mit Schmiergeldern ein schönes Leben gemacht.

Der Untersuchungsrichter Pablo Ruz ordnete an, dass drei ehemalige Schatzmeister der Partei, mehrere Ex-Bürgermeister, frühere Kommunalpolitiker und Unternehmer auf die Anklagebank müssen. Ihnen wird vorgeworfen, sich jahrelang lukrative öffentliche Aufträge in Gemeinden, vor allem in den Regionen Madrid und Valencia, gesichert zu haben. Der Ermittlungsrichter ordnete an, dass die Beschuldigten eine Summe von insgesamt knapp 450 Millionen Euro als Sicherheit hinterlegen müssen - mit dem Geld sollen eventuelle Schadenersatzansprüche beglichen werden.

Der Unternehmer Francisco Correa soll die Schlüsselfigur der Affäre sein, die als einer der grössten Korruptionsskandale in der spanischen Politik gilt. Für ihn verlangt die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von rund 110 Jahren. Für den früheren Schatzmeister der Volkspartei, Luis Bárcenas, forderte sie 42 Jahre Haft. Die Beschuldigten sollen sich unter anderem in Sachen Betrug, Beamtenbestechung, Vetternwirtschaft, Geldwäsche und Steuerhinterziehung strafbar gemacht haben. (tat/kry/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel