Saudi-Arabien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sen. Bernie Sanders, I-Vt., joined at left by Sen. Chris Murphy, D-Conn., holds a news conference after the Senate passed a resolution he introduced that would pull assistance from the Saudi-led war in Yemen, a measure to rebuke Saudi Arabia after the killing of journalist Jamal Khashoggi, at the Capitol in Washington, Thursday, Dec. 13, 2018. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

US-Senator Bernie Sanders unterstützt die Resolution gegen Saudi-Arabien. Im Senat ist man sich einig, dass der Kronprinz Mohammed bin Salman für den Mord an Jamal Khashoggi verantwortlich ist. Bild: AP/AP

«Einmischung in innere Angelegenheiten»: Saudi-Arabien weist US-Resolutionen scharf zurück



Saudi-Arabien hat zwei Resolutionen des US-Senats zum Fall Khashoggi und zum Militäreinsatz im Jemen scharf zurückgewiesen. Die Resolutionen würden auf «falschen Behauptungen» basieren und eine «Einmischung in innere Angelegenheiten» darstellen.

Dies erklärte das saudiarabische Aussenministerium am Sonntag. «Das Königreich verurteilt den neuesten Standpunkt des US-Senats.» Zudem beinhalte das Vorgehen des US-Senats eine «eklatante Einmischung in die Innenpolitik des Königreichs», zitierte die Agentur SPA weiter aus der Mitteilung.

epa07116728 A handout photo made available by the Saudi Royal Palace shows Saudi Crown Prince Mohammad Bin Salman speaking during a session of the Future Investment Initiative Conference, in Riyadh, Saudi Arabia, 24 October 2018. Saudi Arabia on 23 October opened the three-day Future Investment Initiative conference that has seen major pull-outs from global political and business figures following the disappearance of Saudi journalist Jamal Khashoggi after he entered the Saudi consulate in Istanbul on 02 October and later acknowledgement he died inside the kingdom's consulate. According to media reports, Mohammed bin Salman spoke of the killing of Khashoggi for the first time, describing it as 'a heinous crime that cannot be justified', and that Saudi Arabia and Turkey will work together to punish all culprits.  EPA/BANDAR ALGALOUD / SAUDI ROYAL PALACE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der saudische Kronprinz ist sich keiner Schuld bewusst. Bild: EPA/SAUDI ROYAL PALACE

Die US-Senatoren hatten sich vergangene Woche mit gleich zwei Resolutionen frontal gegen den Kurs von US-Präsident Donald Trump zu Saudi-Arabien gestellt. In einer Resolution bezeichnete der Senat den mächtigen Kronprinzen Mohammed bin Salman als «verantwortlich für den Mord» an dem Journalisten Jamal Khashoggi. Der Senat forderte zudem in einer weiteren Resolution ein Ende der US-Unterstützung für den saudiarabischen Militäreinsatz im Bürgerkrieg im Jemen. Der Jemen-Resolution werden kaum Chancen ausgerechnet, wirksam zu werden. Dazu müsste das Abgeordnetenhaus ebenfalls zustimmen.

Das saudiarabische Aussenministerium erklärte nun, die USA seien ein «verbündeter und befreundeter Staat»; Riad wolle seine Beziehungen zu Washington zudem weiter stärken. Die Resolutionen des US-Senats seien aber besorgniserregend.

Trump hält ungeachtet der schweren Vorwürfe gegen Saudi-Arabien an der engen Partnerschaft zu dem Königreich fest. Der US-Präsident argumentiert dabei unter anderem mit den milliardenschweren Rüstungsgeschäften der USA mit dem Königreich. (sda/afp/dpa)

Die Chronologie des Falls Khashoggi:

Der Fall Khashoggi:

Staatsanwalt in Riad: Tötung Khashoggis geschah «mit Vorsatz» 

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord? Ist ihnen egal: Diese Firmen machen weiter Deals mit den Saudis

Link zum Artikel

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

Link zum Artikel

Der Mann, den Riad fürchtete – wer war Jamal Khashoggi?

Link zum Artikel

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Link zum Artikel

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen:

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oppositioneller 17.12.2018 12:14
    Highlight Highlight So schrecklich.... es ist so offensichtlich, dass er diesen Befehl gab und dass er International so in Schutz genommen wird von allen seiten nur weil er Milliarden investiert in unseren Ländern... Ich finde alle Politiker zum Kotzennnnn
  • Markus97 17.12.2018 08:13
    Highlight Highlight Sowohl der Krieg im Jemen als auch die Tötung von Khasoggi fanden im Ausland statt und sind somit keine "inneren Angelegenheiten"
    • Oigen 17.12.2018 08:23
      Highlight Highlight un in beiden fällen gab es wohl eklatante einmischung saudi arabiens in die innenpolitik der genannten länder
  • Asmodeus 17.12.2018 07:26
    Highlight Highlight "Wir haben nichts gemacht und falls doch ist das unser Bier"

    Argumente wie Trump.

    Ist halt derselbe Menschenschlag

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel