Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom Herren in Garmisch

1. Marcel Hirscher (Ö) 2:43,23

2. Felix Neureuther (De) 3,28

3. Benjamin Reich (Ö) 3,44

6. Carlo Janka (Sz) 4,29

17. Manuel Pleisch (Sz) 5,30

22. Gino Caviezel (Sz) 5,62

Marcel Hirscher of Austria reacts in the finish after his second run in the men's Alpine Skiing World Cup giant slalom in Garmisch-Partenkirchen March 1, 2015.                                REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Der überlegene Sieger: Marcel Hirscher.  Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Riesenslalom Männer in Garmisch

Marcel Hirscher mit einer historischen Macht-Demonstration – Janka wird als bester Schweizer guter Sechster

Marcel Hirscher macht einen weiteren Schritt in Richtung Gewinn des Gesamtweltcups. Mit dem überlegenen Sieg baut Hirscher seinen Vorsprung auf den Gesamt-Zweiten Kjetil Jansrud weiter aus. Allerdings kann sich der Norweger als 15. ebenfalls Punkte gut schreiben lassen. Aus dem Schweizer Team sticht Carlo Janka als Sechster raus.

Der Sieger

Marcel Hirscher holt beim Weltcup-Riesenslalom von Garmisch zur grossen Show aus. Mit dem unglaublichen Vorsprung von 3,28 Sekunden feiert der Österreicher seinen 30. Weltcupsieg.  Mit seinem siebten Weltcup-Sieg in diesem Winter baut Hirscher die Führung im Gesamtwelcup aus und liegt neu 188 Punkte vor Kjetil Jansrud. Dominante Vorstellungen von Hirscher hat man schon viele gesehen. Doch so überlegen wie in Garmisch ist selbst der Salzburger noch nie aufgetreten. Einen so grossen Vorsprung hat seit dem Schweden Ingemar Stenmark in der Saison 1978/79 nie ein Fahrer herausgefahren. Stenmark siegte damals in Jasna mit 4,06 Sekunden Vorsprung vor dem Zweiten.

Marcel Hirscher of Austria slides into the finish area after his second run in the men's Alpine Skiing World Cup giant slalom in Garmisch-Partenkirchen March 1, 2015.                                  REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Hirscher sieht auf der Anzeigetafel, dass er mit unglaublichen 3,28 Sekunden Vorsprung gewinnt. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Das Podest

Der Deusche Felix Neureuther ist der Beste des Rests. Neureuther macht mit einem starken zweiten Durchgang noch drei Ränge gut. Dritter wird der am Vortag 37 Jahre alt gewordene Benjamin Raich. Für den Oldie ist es der insgesamt 92. Weltcup-Podestplatz, allerdings sein erster in diesem Winter. 

Second placed Felix Neureuther of Germany, first placed Marcel Hirscher
 of Austria and his third placed compatriot Benjamin Raich (L-R) celebrate on the winners podium after the men's Alpine Skiing World Cup giant slalom in Garmisch-Partenkirchen March 1, 2015.                                   REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Da strahlen sie. Neureuther (2.), Hirscher (1.) und Reich (3.). Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Die Schweizer

Stark hält sich auch Carlo Janka. Auf den entfesselten Hirscher verliert Janka zwar beachtliche 4,29 Sekunden, aber das reicht noch immer zum 6. Platz, seiner besten Riesenslalom-Klassierung in diesem Winter. Genau wie Janka kann auch Manuel Pleisch im zweiten Durchgang noch einige Plätze gutmachen. Der Bündner klassiert sich am Ende auf dem guten 17. Rang. Weniger erfreulich ist das Resultat für Gino Caviezel, der sich mit Platz 22 begnügen muss.

Carlo Janka of Switzerland
 reacts in the finish after his second run in the men's Alpine Skiing World Cup giant slalom in Garmisch-Partenkirchen March 1, 2015.                       REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Der Iceman fährt entschlossen und wird mit dem sechsten Platz belohnt. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Der Aufreger

Stürze gibt es keine, Ausfälle nur sehr wenige. Weil einer mit seiner Leistung alle anderen Fahrer in den Schatten stellt, verdient er es, unser Aufreger zu sein: Marcel Hirscher. Schon nach dem ersten Lauf, als er knapp zwei Sekunden auf den Zweiten Benjamin Reich herausholt, ist dem Salzburger nicht sehr wohl dabei. Es scheint fast, als würde sich Hirscher für seine Dominanz entschuldigen. Einfach ein Riesenslalom-Hirsch, dieser Marcel Hirscher.

Hirscher kann es sich selbst kaum erklären, dass er so überlegen ist. Instagram: marcel__Hirscher



Der Liveticker zum Nachlesen

Ticker: 1.3.2015 Riesenslalom Männer Garmisch

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den …

Artikel lesen
Link to Article