EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sonneborn kaspert im EU-Parlament – die Warnung vor einem «Europa der Konzerne» meint er aber todernst



«Vielen Dank, Chef», sagt Martin Sonneborn zu Martin Schulz. Der Präsident des Europäischen Parlamentes hat seinem Landsmann gerade das Wort erteilt – und der fraktionslose Abgeordnete aus Deutschland setzt mal wieder zu einer seiner berüchtigten Reden an.

Der frühere «Titanic»-Chefredaktor und Abgeordnete der «Partei» nutzt das Forum in Brüssel immer wieder, um mit lustigen Vorträgen den grauen Alltag der Brüsseler Bürokraten aufzulockern. Diesmal hat er sich Irland vorgeknöpft, das sich dagegen wehrt, Steuern vom Apple-Konzern nehmen zu müssen.

FILE - The Aug. 18, 2009 file photo shows Martin Sonneborn, German satirist and chairman of the political coalition

Martin Sonneborn ist einer der unterhaltsameren deutschen Politiker. Bild: Franka Bruns/AP/KEYSTONE

«Als ich mein Mandat antrat, wollte ich für ein starkes Kerneuropa mit 27 Satellitenstaaten kämpfen. Diese Anzahl hat sich nun reduziert. Nach dem Brexit und dem anstehenden Ausschluss der Ungarn, möchte ich dafür werben, auch den Iren die Tür zu zeigen», beginnt Sonneborn. Den Rauswurf der rechtsgerichteten Regierung von Ungarn wünscht sich der Deutsche wohl eher, als das der ernsthaft diskutiert würde.

Der Grund, dass Dublin bei Sonneborn in Ungnade fällt, ist die Weigerung der Iren, von Apple Steuern zu kassieren. Das hinterlasse den Eindruck, es gehe um ein «Europa der Konzerne – und nicht der Bürger». Dann wendet sich Sonneborn direkt an den irischen Präsidenten:

«If you still believe that Apple will create some Jobs in Ireland, forget it. Apple only ever had one Jobs, but he is dead. He will not come back!»

Martin Sonneborn im EU-Parlament in Brüssel

Mit den 13 Milliarden Euro könnten die Iren «viele, viele iPhones» kaufen, was weitere Steuereinnahmen generieren würde, das man wieder in viele, viele iPhones investieren könnte. «It's a win-win-win-situation», schliesst Sonneborn. Dublin solle doch bei einer Flasche Whiskey mal darüber nachdenken.

Ausserdem bat Sonneborn Jean Claude Juncker, er möge doch den Digital-Kommissar Günther Oettinger «dazu verdonnern, sich mit seinem Handy alle 90 Minuten ins deutsche Festnetz» einzuwählen. «Das würde die Verhandlungen über Roaming und Leistungsschutzrecht deutlich aufwerten.»

Zumindest SPD-Mann Martin Schulz nahm die Rede positiv auf. «Ich wusste gar nicht, dass ich der Chef eines so begabten Menschen bin.»

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

43
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

51
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

43
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

51
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 15.09.2016 16:55
    Highlight Highlight Europa der Konzerne. Wie wahr.
    Schweiz der Konzerne.
    Welt der Konzerne.

    Seit beginn des Neoliberalismus haben die konzerne mehr macht als Regierungen und mehr staats- und Privatvermögen via Privatisierung leergeplündert als alle diktatoren, piraten und sonstige Banditen.
    • p00pypaws 15.09.2016 17:28
      Highlight Highlight Genau und TTIP wird diesen Neoliberalismus noch verstärken bzw. auf Gesetzesebene noch fördern.

      Wem dient "der Politiker" denn heute noch? Volk oder Konzern?

      Für die Transparenz der Schweizer Parlamentarier aufzuzeigen gibt es die tolle Seite lobbywatch.ch. Viel Spass beim Aufwachen...
  • Karl Marx 15.09.2016 13:22
    Highlight Highlight *der Partei "Die Partei".
    • p00pypaws 15.09.2016 17:39
      Highlight Highlight Genitiv, Dativ...!?

Was tun mit Schweizer IS-Kämpfern? 6 Antworten zu einem ungelösten Problem

Berichte über einen Aargauer IS-Terroristen entfachen die Debatte neu: Was tun mit Landsleuten, die in den Dschihad zogen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Die Schlagzeilen sind verstörend: «Aargauer leitete IS-Foltergefängnis in Syrien», «Dieser Schweizer plante die Pariser Terrornacht», «Aargauer soll Attentäter von Paris trainiert haben».

Verschiedene Medienhäuser berichteten am Donnerstag über den 32-jährigen Aargauer Thomas C., der sich 2013 der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) anschloss und dort führende Funktionen übernommen haben soll – darunter die Ausbildung der Dschihadisten, die vor vier Jahren in Paris eine Anschlags-Serie …

Artikel lesen
Link zum Artikel