DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord, Massenvergewaltigungen, Folter: Myanmar am Pranger

27.08.2018, 10:0427.08.2018, 11:51

Unabhängige Menschenrechtsexperten werfen dem Militär in Myanmar Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Soldaten hätten Mord, Massenvergewaltigungen, Folter, Versklavung und Gewalt gegen Kinder begangen und ganze Dörfer niedergebrannt.

«Die grausamen Menschenrechtsverletzungen und Misshandlungen, die in den Gliedstaaten Kachin, Rakhine und Shan begangen wurden, schockieren wegen ihrer grauenerregenden Art und Allgegenwärtigkeit.»

In Nordrhakine, wo vor einem Jahr Hunderttausende muslimische Rohingya gewaltsam vertrieben wurden, gebe es sogar Anzeichen für einen Völkermord. Die Experten kritisierten am Montag Genf auch die Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Sie habe ihre moralische Autorität nicht genutzt, um solche Verbrechen zu verhindern. Die Militärspitze müsse vor ein Tribunal gestellt werden.

«Die grausamen Menschenrechtsverletzungen und Misshandlungen, die in den Gliedstaaten Kachin, Rakhine und Shan begangen wurden, schockieren wegen ihrer grauenerregenden Art und Allgegenwärtigkeit», schreiben sie. Viele dieser Menschenrechtsverletzungen entsprächen zweifellos den schwersten Verbrechen nach internationalem Gesetz.

Das Militär hat nach Wahlen 2011 zwar die Macht in Myanmar abgegeben, kontrolliert aber nach wie vor Schlüsselpositionen der Regierung. Es untersteht nicht der zivilen Kontrolle der Regierung. (whr/sda/dpa)

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

U-Boot-Streit: Biden nimmt keine Rücksicht auf das kleine Europa

Frankreich protestiert, weil Australien ein Milliardenprojekt platzen lässt und sich mit den USA gegen China verbündet. Die U-Boot-Krise zeigt, wie schwach Europa ist.

Lange Zeit ist nichts zu sehen, zu hören im besten Falle auch nicht, die Überraschung gehört zum Wesen eines U-Boots. Und so will es auch die Regierung in Paris darstellen, die sich von einer strategisch weitreichenden Entscheidung der USA gedemütigt fühlt: Mit Australien und Grossbritannien schliessen die Amerikaner eine neue Sicherheitsallianz im Indopazifik und vermiesen Frankreich dabei wie nebenbei ein zig Milliarden schweres Rüstungsgeschäft – eine «einseitige, brutale und …

Artikel lesen
Link zum Artikel