Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Radio 24 wird 40 – und dieses Moderations-Duo bleibt 40 Stunden auf Sendung. NONSTOP!



Radio 24 hat Geburtstag. Am 28. November 2019 wird der ehemalige Piratensender 40 Jahre jung. Um dieses Jubiläum zu feiern, sendet das «Ufsteller»-Team Dominik Widmer und Nina Roost in einem Moderationsmarathon 40 Stunden lang ohne Unterbrechung. Ja genau, 40 Stunden! Wie sich das Moderations-Duo darauf vorbereitet und von wem sie Unterstützung erhalten, erfahrt ihr im Video:

Video: other_external

Am 28. November 1979 sendete Radio 24, damals noch als Piratensender, das erste Mal vom italienischen Pizzo Groppera in das 130 km entfernte Zürich. 40 Jahre später sendet das Radio immer noch und feiert das Jubiläum mit einem 40-Stunden-Moderationsmarathon. Aber sie sind nicht alleine: Zahlreiche Prominente und ehemalige Radio 24-Moderatoren greifen den Morgenshow-Moderatoren Widmer und Roost unter die Arme.

Auch Radio 24-Gründer und Radiopionier Roger Schawinski darf natürlich nicht fehlen. Als ehemalige Moderatorinnen und Moderatoren sorgen unter anderem Röbi Koller, Frank Baumann, Viktor Baumgartner, Patrick Hässig und Patricia Boser für beste Unterhaltung. Um die Moderatoren musikalisch zu unterstützen, trudeln immer wieder Special Guests wie Bligg, Dodo oder Nickless im Radio 24-Studio ein.

(red)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Medienpionier Roger Schawinski

«Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel