TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Füür - Slow TV Projekt
Die Tigerkatze Oona kurz vor Drehbeginn
2016

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Viel mehr gibt's in der «Füür»-Stube nicht zu sehen. Bild: SRF

«Füür» auf 4 Kanälen - Slow TV am 24.! Sind SRF alle Sicherungen durchgebrannt?

Diese Experimentierfreude bei SRF begrüssen wir begeistert: Aus einem zweistündigen Versuch an Heiligabend könnten in Zukunft ausgedehnte Slow-TV-Events werden.



Der 24. Dezember, sagt der Mann vom Fernsehen, sei die «Todeszone». Der Tag ohne TV-Zuschauer. Das Loch. Angenommen eine Sendung erzielt am 24. selbst satte 25 Prozent Marktanteil, so entspricht dies mickrigen 3 Prozent an einem normalen Tag. Eigentlich könnte man das Fernsehen am 24. schliessen. Oder endlich machen, was man immer schon mal ausprobieren wollte. Zum Beispiel Slow TV. Zum Beispiel «Füür».

Nun ist das langsame Fernsehen, das über Stunden unkommentiert eine Landschaft, ein Vogelhäuschen oder eine Bahnfahrt zeigt, nicht ganz neu. In Skandinavien erfasst das entschleunigte Slow TV ganze Bevölkerungen epidemisch. In der Schweiz gibt es seit Ende der 90er-Jahre den Helikopter-Porno «Swissview – Die Schweiz von oben» und zwar für ungefähr jede (schöne) Gegend der Schweiz. Keine DVD verkauft sich hierzulande besser als die «Swissview»-Filme, und laufen sie am Fernsehen, so sind hohe Einschaltquoten garantiert.

«Swissview – Die Schweiz von oben»

abspielen

Video: YouTube/SWISSVIEW

Unzählige Sendepausen wurden früher mit brennenden Kerzen gefüllt, und im September 2014 konnte man stundenlang ohne Ton Murmeli im Nationalpark beobachten. Oder auch einfach Bäume und Steine.

Und jetzt also «Füür»: Zwei Stunden lang brennt ein Feuer, Büsi Oona und Hündin Maïly machen ein bisschen Action dazu, aber nicht viel, schliesslich leben sie auch sonst friedlich miteinander im Haushalt eines Tiertrainers.

Füür - Slow TV Projekt
Die Tigerkatze Oona kurz vor Drehbeginn
2016

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Oona ist ein anderes Wort für «Jöh!». Bild: SRF

Füür - Slow TV Projekt
Die Tigerkatze Oona kurz vor Drehbeginn
2016

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Ob Maïly Miley Cyrus mag? Bild: SRF

Das Feuer knistert werbefrei, und wer mag, kann übers Radio eins von drei zu «Füür» passenden Musikprogrammen zuschalten: Die Musikwelle spielt Volkstümliches im Helene-Fischer-Style, SRF2 Kultur ein klassisches Weihnachtskonzert von Mozart oder so, SRF3 nur dezent föhngewellten Weihnachtspop. Auf Twitter flackert #Füür, auf Facebook lassen sich flammende Weihnachtsgrüsse verschicken, online wird gestreamt. Multimedialer gab sich SRF selten. 

Vor diesem Clip wird gewarnt: «Füür» im Zeitraffer ist viel zu aufregend und kann deine Gesundheit gefährden!

abspielen

Video: Vimeo/ident

Martin Schilt, der Mann vom Fernsehen, der «Füür» erfunden hat, erklärt die kleine Stube, «liebevoll, in Handarbeit» sei sie entstanden: Maïly liegt auf einer Schweizer Armeedecke, vor dem Cheminée steht ein Ochsner-Kübel, daneben ein altes Röhrenradio. Die Künstlerin Chantal Michel hat einen Stillleben aus Schinken von Albert Anker fotografiert und minimal verfremdet, es hängt jetzt an der Wand.

Füür - Slow TV Projekt
Die Tigerkatze Oona kurz vor Drehbeginn
2016

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Das Schinkenbild im Detail. Bild: SRF

Das einzige Problem war das Holz. Denn was brennt schon zwei Stunden lang schön vor sich hin, ohne dass nachgelegt werden muss? Am Ende waren fette Buchenscheite die Lösung. Und was tut man jetzt zu «Füür»? Den Baum schmücken, den Alkohol fliessen lassen und «etwas rauchen», wie Slow-TV-Kenner sagen. Runterkommen von diesem rundum beschissenen Jahr. Wenigstens für zwei Stunden.

Füür - Slow TV Projekt
Die Tigerkatze Oona kurz vor Drehbeginn
2016

Copyright: SRF
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Das fette Feuer im Detail. Bild: SRF

Denn leider läuft «Füür», von dem Kritiker schon wieder behaupten, dass da Gebührengelder verbrennt würden, bloss von 18 bis 20 Uhr. Eigentlich müsste es bis Mitternacht und darüber hinaus laufen. Doch falls das Experiment heuer ein Erfolg wird, dürfte das in Zukunft kein Problem sein. Und, liebe Kritiker, die Herstellung von «Füür» war billiger als einen amerikanischen Spielfilm für den gleichen Sendeplatz einzukaufen. Haltet also einfach die Klappe und beschränkt euch auf die «Stille» vor der «Nacht». 

«Füür» läuft am 24. Dezember von 18 bis 20 Uhr auf SRF 2 und den Radiosendern SRF 2 Kultur, SRF 3 und Musikwelle.

Und was ist für dich der weihnachtlichste Weihnachtsfilm?

RanglisteStand: 18.01.21 – 09:59

Auch toll zum Meditieren: 55 Perfektionisten bei der Arbeit

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel