China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweres Beben erschüttert China ++ Nationalpark verwüstet ++ bis 100 Tote befürchtet



Nach dem Erdbeben in Südwestchina haben neue Erdstösse auch den Nordwesten des Landes erschüttert. Nach dem Beben am Dienstag rechnen die Behörden mit bis zu Hundert Toten und Tausend Verletzten, wie der Katastrophenschutz mitteilte.

Die Stärke des neuen Erdbebens, diesmal in der Region Xinjiang, bezifferte das Erdbebenzentrum auf 6,6.

Zum Erdbeben am Vorabend nahe des Naturparks Jiuzhaigou in der Provinz Sichuan wurden bisher 13 Todesopfer und 175 Verletzte nach Angaben des staatlichen Fernsehens bestätigt. Zudem wurden erhebliche Sachschäden befürchtet.

Die Katastrophenschutzbehörde schätzte, dass bis zu 130'000 Häuser beschädigt worden sein könnten. Nicht weit entfernt hatte es im Jahr 2008 ein Beben der Stärke 8,0 gegeben, bei dem 87'000 Menschen ums Leben gekommen waren.

Erdrutsch in Nationalpark

Chinas Präsident Xi Jinping rief nach dem Erdstoss vom Dienstag zu «umfassenden Anstrengungen» auf, um schnell Hilfsmassnahmen zu organisieren und die Verletzten zu befreien, wie Xinhua meldete.

Das Beben ereignete sich gegen 21.20 Uhr (Ortszeit). Das Epizentrum lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS 284 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Chengdu in zehn Kilometern Tiefe.

Das Beben traf den Bezirk Jiuzhaigou, eine Region, in der sich einer der berühmtesten Nationalparks des Landes befindet. Der Park mit seiner Seenlandschaft ist Unesco-Welterbestätte und bei Touristen beliebt.

Nach einem Erdrutsch seien mehr als hundert Besucher dort eingeschlossen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Demnach besuchten am Dienstag über 38'000 Menschen den Nationalpark.

Häuser in Nationalpark eingestürzt

Einige Häuser im Park stürzten in Folge des Bebens ein. Die Behörden hätten junge Menschen angewiesen, dabei zu helfen, Bewohner in Sicherheit zu bringen, sagte ein Mitarbeiter des Nationalparks der Agentur Xinhua. Laut Xinhua war das Beben so stark, dass es auch in der Millionenstadt Chengdu zu spüren war.

«Ich war auch während des letzten grossen Bebens 2008 in Jiuzhaigou, also wusste ich, was das war», sagte Restaurantbesitzerin Tang Sesheng der Nachrichtenagentur AFP per Telefon. «Dieses Mal fühlte es sich noch stärker an», sagte sie. Nach dem Erdstoss sei sie aus dem Gebäude in der Stadt Jiuzhaigou gerannt.

Viele Menschen seien aus ihren Häusern gekommen, aus Angst, diese könnten einstürzen, berichtete Tang. Viele würden in ihren Autos sitzen, weil sie dies für sicherer hielten. Der Strom sei kurzzeitig ausgefallen, dann aber wieder in Betrieb gegangen.

Trümmer auf Strassen

Auf Bildern in sozialen Netzwerken waren Menschenmassen auf den Strassen zu sehen, wo Trümmerteile verstreut lagen. «People's Daily» zufolge waren mehr als 600 Feuerwehrleute und Soldaten im Einsatz.

Bei dem Erdbeben von 2008 waren zehntausende Gebäude eingestürzt, darunter auch tausende Schulen. Unter den Opfern waren mehr als 5000 Schüler.

In den Berggegenden im Westen und Südwesten Chinas gibt es regelmässig Erdbeben. Ebenfalls am Dienstag kamen in Sichuan bei einem Erdrutsch in einer bergigen Gegend südlich von Chengdu mindestens 24 Menschen ums Leben. (sda/afp/dpa)

Die schwersten Erdbeben seit 1900

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste Anklage nach Hongkonger Sicherheitsgesetz: Tony Chung wird «Abspaltung» vorgeworfen

Die Hongkonger Justiz hat erstmals Anklage gegen einen bekannten Demokratie-Aktivisten auf Grundlage des von China erlassenen sogenannten Sicherheitsgesetzes erhoben. Dem 19-jährigen Tony Chung wurde am Donnerstag vor Gericht unter anderem Abspaltung vorgeworfen. Er war am Dienstag in unmittelbarer Nähe des US-Konsulats in Hongkong festgenommen worden.

Die Justiz wirft Chung ausserdem Geldwäscherei und Verschwörung zur Veröffentlichung aufrührerischer Inhalte vor. Seit Juni können die …

Artikel lesen
Link zum Artikel