Argentinien

Die Suche nach der «San Juan»: Wie spürt man ein verschollenes U-Boot auf? So!

Ein weltweites Messsystem gegen Atomtests könnte den entscheidenden Hinweis auf das Schicksal des verschwundenen U-Boots ARA «San Juan» geliefert haben. Wie funktioniert die Fahndung unter Wasser?

24.11.17, 22:36 25.11.17, 17:01

Christoph Seidler

Wo ist die San Juan? Bild: AP/Argentina Navy

Ein Artikel von

Man braucht einen sehr guten Grund, um auf die Crozetinseln zu fahren. Unfassbar abgelegen sind sie, weit draussen im südlichen Indischen Ozean - ein Schiff benötigt allein sechs Tage von der Insel Réunion hierher. Und dann das Wetter! An 100 Tagen im Jahr peitscht der Wind mindestens mit Stärke zehn über die kargen Eilande, an 200 Tagen regnet es. Wer all das trotzdem auf sich nimmt und in die französischen Süd- und Antarktisgebiete reist, möchte zum Beispiel die Robben und Königspinguine beobachten wie es die Forscher auf der Station «Alfred Faure» tun.

Oder er will im Ozean lauschen, wie Mario Zampolli und seine Kollegen. Der italienische Hydroakustiker arbeitet für die CTBTO Preparatory Commission in Wien. Deren Aufgabe ist es, den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen zu überwachen. Dafür bauten die Experten ein weltweites Messnetz auf, das nach seismischen Erschütterungen des Bodens fahndet, verdächtigem Infraschall in der Luft, radioaktiven Isotopen in der Atmosphäre und auch nach verdächtigen Geräuschen in den Ozeanen.

Im Juni dieses Jahres ist auf den Crozetinseln die elfte und vorerst letzte Unterwasser-Messstation des Lauschnetzwerks in Betrieb gegangen, nach jahrelangen Vorarbeiten. «HA04» heisst die Station. Jeweils etwa 50 Kilometer von der Inselgruppe entfernt haben die CTBTO-Experten dafür zwei mal drei Unterwassermikrofone, sogenannte Hydrofone, in 550 Metern Wassertiefe installiert. Und diese haben nun dabei geholfen, den womöglich entscheidenden Hinweis auf das verschollene argentinische U-Boot ARA «San Juan» zu liefern.

Kampf gegen die Zeit: Der Sauerstoff wird knapp

40s

Kampf gegen die Zeit: Der Sauerstoff wird knapp

Video: srf

Am 15. November um 15 Uhr 51 Mitteleuropäischer Zeit zeichnete «HA04» ein verdächtiges Signal auf. Auch die CTBTO-Station «HA10» auf der zu Grossbritannien gehörenden Insel Ascencion im Südatlantik hörte das Geräusch. Doch erst nach tagelanger Analyse seien sich die Forscher sicher gewesen, sagte Zampolli: «Es ist extrem unwahrscheinlich, dass das etwas Natürliches ist.» Im Klartext: Eine Explosion dürfte das 65 Meter lange Boot mit seinen 44 Besatzungsmitgliedern erschüttert haben.

«Mit viel Handarbeit rangehen»

Die Weltmeere sind alles andere als ruhig, trotzdem gelingen verblüffend präzise Messungen. «Schall breitet sich unter Wasser extrem gut aus. Wenn sie ein Hydrofon ins Wasser tun, ist es überraschend, was da alles durchkommt», erklärte Zampolli. Wale verständigen sich mit Artgenossen, Seebeben lassen den Ozeangrund erzittern, Vulkane brechen aus, Schiffe kreuzen, sogar der Wellengang ist zu hören - und zahlreiche unbekannte Geräusche gibt es ebenfalls. (Hier gibt es eine faszinierende Übersicht der US-Wetter- und Ozeanbehörde NOAA.)

Aus diesem Klangwirrwar soll das Messnetz der Wiener Wächter nun verdächtige Klänge herausfiltern. «Das CTBTO-System ist darauf optimiert, Atomtests nachzuweisen. Wenn man etwas anderes damit machen will, muss man mit viel Handarbeit rangehen», sagte Zampolli. Wie etwa bei der Suche nach einem verschollenen U-Boot.

Viel an selbstgeschriebener Software sei für die Datenanalyse nötig gewesen und immer wieder die Begutachtung durch menschliche Analysten. Deswegen habe es so lange gedauert, bis die Organisation am Donnerstag die argentinischen Behörden und anschliessend die Weltöffentlichkeit von ihrem Verdacht informiert habe. Nun wissen Schiffe, wo nach dem verschwundenen Boot zu fahnden ist. Was die Suchtrupps nach rund anderthalb Wochen und einer mutmasslichen Unterwasserexplosion finden werden, ist eine andere Sache.

Wie aber hat die Lokalisierung überhaupt funktioniert? Entscheidend ist, dass die CTBTO-Unterwassermikrofone in Gruppen, jeweils in Form eines Dreiecks, im Meer angeordnet sind. Die Seiten dieses Dreiecks sind zwei Kilometer lang, was wiederum bedeutet, dass Geräusche im Meer jeweils zu etwas unterschiedlichen Zeiten an den Mikrofonen ankommen. Aus dem Zeitunterschied lässt sich die Richtung der Schallquelle berechnen.

Auch Militärs rund um den Globus verwenden solche Systeme. Doch nur die Angaben der CTBTO sind bisher öffentlich bekannt. Und weil es neben der Messung von den Crozetinseln auch die von Ascencion gab, können die Wiener Analysten den Ort des Ereignisses einigermassen präzise lokalisieren: 46.12 Grad südlicher Breite und 59.69 Grad westlicher Länge. Das ist nur unweit der letzten Position der «San Juan», die genau drei Stunden und 21 Minuten vor dem nun untersuchten Knall zum letzten Mal Kontakt mit ihrer Basis hatte. Da hatte der Kapitän gerade ein Problem mit den Batterien gemeldet.

Schalltunnel in den Weltmeeren

Die Station auf Ascencion ist allerdings um die 7000 Kilometer von der betreffenden Region entfernt, die auf den Crozetinseln sogar 8000 Kilometer. Dass sich der Schall im Meer überhaupt so weit ausbreitet, hat mit einem besonderen Effekt im Wasser zu tun: Der sogenannte Sofar-Kanal ist Ozeanografen seit den Vierzigerjahren bekannt. Es handelt sich sozusagen um ein bestimmtes Stockwerk in der Tiefe der Weltmeere, in dem die Schallgeschwindigkeit besonders niedrig ist - und Brechungsphänomene im Wasser dafür sorgen, dass sich Schallwellen in diesem Bereich wie in einer Art Tunnel fortpflanzen können. Die Wellen bleiben in diesem Tunnel, weil sie an der Ober- und Unterseite der Schicht reflektiert werden - Physiker sprechen von einer sogenannten Totalreflexion.

Die Lage des Sofar-Kanals ist vor allem von der Wassertemperatur abhängig, aber zum Beispiel auch vom Salzgehalt. In den eisigen Fluten rund um die Crozetinseln liegt er auf etwa 500 Metern, im wärmeren Wasser um Ascencion sind es eher 1000 Meter. Und dort befinden sich jeweils die CTBTO-Mikrofone, gesichert durch Anker am Boden - über Kabel schicken sie ihre Daten an Land, zur Weiterleitung ans Analysezentrum in Wien.

Wenn man auf die grafische Darstellung des Ereignisses vom 15. November schaut, dann fällt bei den Bildern der Station Ascencion auf: Nach dem ersten lauten Knall haben die Mikrofone einige Zeit später noch einen zweiten aufgezeichnet. Dabei, so vermutet Hydroakustiker Zampolli, könnte es sich um Reflexionen der Schallwellen am Meeresgrund, mehrere hundert Kilometer nördlich vom Ort des Ereignisses entfernt handeln.

In Wien rechnen die CTBTO-Experten nun weiter, um womöglich noch präzisere Ortsangaben für die Suchtrupps zu liefern. Was der «San Juan» auf ihrer Fahrt von der Marinenbasis Ushuaia zu ihrem Ziel in Mar del Plata zugestossen ist, werden sie aus der Ferne sicher nicht im Detail klären können. Wenn aber das U-Boot überhaupt gefunden wird, dann wird das auch den Atomtest-Wächtern zu verdanken sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hirnwaschtrockner 25.11.2017 23:41
    Highlight Super System.
    Soll Krieg tauglich getarntes U-Boot finden.
    Anderseits verschwindet ein ganzes Passagier Flugzeug vermutlich im Meer und sind bis heute nicht gefunden.

    Doch sehr überzeugend und Hoffnung Träger für Technik Gläubige.
    9 14 Melden
    • SemperFi 26.11.2017 19:55
      Highlight Sehr überzeugender Kommentar. Hätten Sie den Artikel gelesen, dann wüssten Sie, dass das System für die Ortung von Atom-Explosionen gemacht wurde und müssten hier nicht herumlästern.
      11 1 Melden
    • Hirnwaschtrockner 26.11.2017 21:10
      Highlight Hättest Du den Artikel gelesen, wüsstest Du, dass das vermisste U-Boot
      1 10 Melden
    • Hirnwaschtrockner 26.11.2017 21:13
      Highlight Kein Atom U-Boot, Schlaumeier Sempet Fi.

      Jeden Frauenfurz hört man im Wasser 8000 km weit.

      Aber eben ein abgestürzter Airbus findet man bis heute nichr
      0 12 Melden
    • Hirnwaschtrockner 26.11.2017 21:22
      Highlight Ach so, war ja eine US amerikanische Boing. Bei Airbus sind so "billige" Konstruktionen und Überwachungen bzw. Einstellungen und Kontrollen kaum im Angebot.
      0 11 Melden
    • Datsyuk 27.11.2017 08:41
      Highlight W°^°||°^°W, es wird immer verwirrender.
      6 0 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 27.11.2017 09:18
      Highlight @W°^°||°^°W: Die Regierungen wollten nicht, dass der Airbus gefunden wird. Denn ansonsten wäre ausgekommen, dass dieser mit Chemtrails beladen war. Logisch, oder?
      4 0 Melden
    • SemperFi 27.11.2017 09:46
      Highlight @W°^°||°^°W: Ganze, zusammenhänge Sätze würden es erleichtern, Ihre wirren Verschwörungstheorien zu verstehen.
      3 0 Melden
  • Sauraus 25.11.2017 20:17
    Highlight Toller Artikel. Sehr lehrreich.
    12 0 Melden
  • Benjamin Pfammatter 25.11.2017 11:58
    Highlight Sehr informativ und gut recherchiert! Danke :)
    32 0 Melden
  • ändu66 25.11.2017 10:57
    Highlight Und warum findet man so nicht auch abgestürzte Flugzeuge? Die crashen ja auch nich gerade leise...
    Oder will man die nicht finden?
    Und unter was für Bedingungen darf man auf das militärische Netzwerk zugreifen? Dass dies da ist, weiss man ja...
    5 31 Melden
    • Bijouxly 25.11.2017 11:41
      Highlight Wenn ein tonnenschweres Flugzeug auf eine Oberfläck knallt, zerbirst es. Viel Spass beim Teilchen orten im Ozean!
      28 1 Melden
  • Fidelius 25.11.2017 09:48
    Highlight Ich glaube, die Explosion war vorsätzlich verursacht worden vor der Crew. Langsam, qualvoll ersticken im Wissen die Rettung kommt nicht mehr?
    3 42 Melden
    • pat86 25.11.2017 11:21
      Highlight hmmm aber wenn du noch für mehrere tage luft hast würde ich erst mal noch auf rettung warten. (anscheinend reichte die luft ja bis letzten mittwoch, den 22.) das geräusch wurde ja aber am 15. festgestellt. meiner meinung nach macht deine theorie sehr wenig sinn.
      46 0 Melden
  • Salute the Parrot 24.11.2017 23:32
    Highlight Spannend!
    61 1 Melden
    • Der Rückbauer 25.11.2017 12:33
      Highlight Wohl nicht für die Besatzung, nur für jene, die oben sind und Luft haben! U-Boote und Panzer sind so ziemlich das Verreckteste, das es gibt. Im U-Booot erstickst oder ertrinkst du, im Panzer wirst du gebraten.
      21 3 Melden
    • Salute the Parrot 25.11.2017 14:27
      Highlight Auf jeden Fall, Horrorvision. Spannend find ich die Infos über die Atom-Test-Überwachung und die Akustik im Wasser.
      19 0 Melden

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Der US-Präsident anerkennt Jerusalem als Hauptstadt. Wie wird dieser Entscheid in Israel aufgenommen? Welche Auswirkungen hat er auf den Friedensprozess? Der Nahost-Experte Uriya Shavit von der Universität Tel Aviv gibt Antwort.

Herr Shavit, westliche Regierungschefs auf Staatsbesuch in Israel treffen ihre israelischen Gastgeber seit Jahrzehnten in Jerusalem. Die Nichtanerkennung als Hauptstadt ist letztendlich symbolisch. Weshalb jetzt die Aufregung um Trump?Uriya Shavit: Diplomatie ist vom Charakter her immer symbolisch. Die Nichtanerkennung von Jerusalem als Hauptstadt hing seit jeher mit der Frage zusammen, welche Grenzen Israels international anerkannt werden. Sind es die Grenzen gemäss dem UNO-Teilungsplan von …

Artikel lesen