US-Wahlen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06760818 Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks during the VivaTech fair in Paris, France, 24 May 2018. The annual commercial convention runs from the 24 to 26 May. EPA/ETIENNE LAURENT

Facebook-Chef Zuckerberg denkt darüber nach, Werbung für US-Wahlen zu verbieten. Bild: EPA

Wegen Hass-Artikeln: Facebook erwägt Verbot von Wahlwerbung vor US-Wahlen



Facebook erwägt einem Medienbericht zufolge ein Verbot von Wahlwerbung auf seinem Online-Netzwerk vor der US-Präsidentenwahl im November. Der Konzern denke über einen solchen Schritt nach.

Dies berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit den Überlegungen vertraute Personen. Ein endgültiger Entscheid sei aber noch nicht gefallen. Ein Facebook-Sprecher wollte zudem keine Stellungnahme zu dem Bericht abgeben.

Der kleinere Internet-Konkurrent Twitter hat Wahlwerbung auf seinem Kurznachrichtendienst untersagt. Die Amerikaner wählen am 3. November ihren Präsidenten.

Hassreden spaltet Gesellschaft

In der Debatte über Hassrede und Falschinformationen auf Facebook gerät das Internet-Unternehmen zunehmend in die Defensive. In einem vom Management selbst in Auftrag gegebenen externen Gutachten erhoben Bürgerrechtler zuletzt schwere Vorwürfe. Sie äusserten in ihrem Bericht «erhebliche Bedenken» gegen den Umgang mit Veröffentlichungen auf der Internet-Plattform. Die Autoren bemängeln, trotz jahrelanger Kritik sei dort immer noch gefährliche und spalterische Rhetorik möglich.

Facebook habe nicht genug getan, um Nutzer vor Diskriminierung, Unwahrheiten und Anstachelung zur Gewalt zu schützen. Besonders kritisch beurteilen die Prüfer den Umgang mit umstrittenen Beiträgen von US-Präsident Donald Trump, die von Bürgerrechtlern etwa als gewaltverherrlichend eingestuft wurden. Die anhaltende Kritik am Unternehmen hat inzwischen zu einem Werbeboykott geführt. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

12 Dinge, die du kennst, wenn du menschlichen Kontakt scheust

Emilys Schwester liest Kommentare vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 11.07.2020 14:08
    Highlight Highlight Geht es nur mir so aber ich mag dieses Milchgesicht nicht mehr sehen!
  • De-Saint-Ex 11.07.2020 14:02
    Highlight Highlight Habe ich das jetzt richtig verstanden? Generelles Wahl-Werbeverbot? Hoffe doch wohl nicht und dass jede Wahlwerbung vor Schaltung geprüft wird. Ansonsten hätte Trump gewonnen. Seine Anhänger braucht er ja nun weiss Gott nicht (mehr) anzustacheln. Und die Gegenseite, die ohne Hetze auskommt, würde mitgebüsst.
    • leverage 11.07.2020 14:47
      Highlight Highlight Trump liegt aktuellen Umfragen nach gute 10% Punkte hinter Biden.
      Und Facebook ist vielleicht wichtig aber aicher nicht alleine entscheidend.
    • De-Saint-Ex 11.07.2020 15:22
      Highlight Highlight Ich meine natürlich nicht, die Wahl gewonnen, sondern im Sinne „gewonnen“, durch eigenes „unlauteres“ Benehmen, die Gegenseite mit daran zu hindern, auf Facebook präsent zu sein. Das kann‘s nicht sein.
  • Therealmonti 11.07.2020 13:39
    Highlight Highlight Wenn es dem Zuckerberg im Portemonnaie weh tut, wird er was unternehmen. Und nur dann.
  • CogitoErgoSum 11.07.2020 10:55
    Highlight Highlight Erst der Boykott der Werbebranche bewirkt endlich etwas. Für mich der Beweis, dass es Facebook definitiv nur ums Geldmachen geht. Alle anderen früheren Beteuerungen galten nichts!
  • RicoH 11.07.2020 10:43
    Highlight Highlight Gut so. Da Zuckerberg nicht einsichtig ist, braucht es den öffentlichen Druck, damit er endlich nachgibt.
    War schon lange fällig.
    • Heinzbond 11.07.2020 11:23
      Highlight Highlight Der reagiert nur wenn es an sein Geld geht, öffentlicher Druck hat den und seines gleichen noch nie zu irgendwas bewegt...
  • 6030ebikon 11.07.2020 10:40
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt wie mit FB alles angefangen hat und für was es ursprünglich gedacht war, haben Wahlwerbung und ähnliches auf dieser Plattform nichts zu suchen...
  • N. Y. P. 11.07.2020 08:12
    Highlight Highlight Ist Mark ein Zombie ?

    Der sieht ja immer übler aus.

    Mit dieser Aktion, Wahlwerbung nicht zuzulassen, will Mark nur Sympathiepunkte machen und von eigenem Versagen ablenken.

    Wahlwerbung ist ok.
  • Glatttaler 11.07.2020 07:59
    Highlight Highlight Facebook: Verlogen wie eh und jeh...
    • redeye70 11.07.2020 14:10
      Highlight Highlight Inklusive Instagram und WhatsApp. Gehört zum selben Konzern und werden genauso gezielt für Desinformationskampagnen missbraucht.

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel