Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thierry Henry kniete die ersten 8:46 Minuten des Spiels an der Linie



Thierry Henry hat ein Zeichen gesetzt. Der Ex-Arsenal-Star, mittlerweile Trainer von Montreal Impact, protestierte beim Restart der MLS gegen Rassismus. Der Franzose trug ein T-Shirt mit dem Aufruf «Black Lives Matter» und er kniete während der ersten 8:46 Minuten der Partie gegen New England Revolution (0:1) an der Seitenlinie. Das war die Zeitspanne, während der ein Polizist auf dem Hals des Schwarzen George Floyd kniete, der deshalb keine Luft bekam und starb.

Der gewaltsame Tod hatte in den USA, aber auch in anderen Ländern, breite Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst. Henry hatte schon vor einigen Wochen in einem offenen Brief zur Verbesserung der Situation aufgerufen. «Warum geschieht das im Jahr 2020 immer noch?», fragte der Welt- und Europameister. «Wieso klatschen die gleichen Rassisten für jemanden einer ethnischen Minderheit, solange er für ihr Team spielt und misshandeln ihn, wenn er einfach jemand von der Strasse ist? Wir brauchen eine Veränderung und wir brauchen sie jetzt.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kennst du diese Fussballstars?

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel