DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein ukrainischer Bauer schleppt einen russischen Panzer ab.
Ein ukrainischer Bauer schleppt einen russischen Panzer ab.bild: screenshot youtube.
Analyse

Warum die Ukraine nun von einem Sieg spricht

Aus Kiew wurden die russischen Soldaten vertrieben, im Donbass stecken sie fest. Eine Niederlage von Putins Armee ist nicht mehr undenkbar.
13.05.2022, 20:5814.05.2022, 16:30

Als Putin am 24. Februar seinen Krieg gegen die Ukraine begann, war bald von einer «Finnlandisierung» die Rede. Gemeint waren damit die Folgen des Winterkriegs zwischen der damaligen UdSSR und Finnland 1939/40, in dem die Finnen nach anfänglich heldenhaftem Widerstand gezwungen wurden, einen Teil ihres Territoriums an die Russen abzutreten.

Ein ähnliches Schicksal wurde auch der Ukraine prophezeit. Doch derzeit sieht es überhaupt nicht danach aus. Die ukrainischen Soldaten haben ihre Gegner nicht nur von der Hauptstadt Kiew ferngehalten, sie halten sie bisher auch im Donbass in Schach. Zudem sind bisher zwölf russische Generäle und – gemäss Schätzung des britischen Geheimdienstes – mindestens 15’000 Soldaten gefallen. Die Ukrainer sprechen gar von 25’000 russischen Toten.

Bald auch in der Ukraine im Einsatz: die amerikanische Boden-Luft-Verteidigung Patriot.
Bald auch in der Ukraine im Einsatz: die amerikanische Boden-Luft-Verteidigung Patriot.Bild: keystone

All dies hat das Selbstvertrauen der Ukrainer gewaltig gestärkt. «Falls wir bis im Juni alles erhalten, was wir brauchen, könnten wir die Russen vertrieben haben», erklärt etwa der ehemalige Verteidigungsminister Andrij Sahorodnjuk in der «Financial Times».

Pawlo Kyrylenko, der Vorsteher der Militärverwaltung in der Region Donbass, lässt derweil das «Wall Street Journal» wissen: «Unsere erste Aufgabe besteht darin, den Feind zu stoppen und zu zerstören. Aber danach werden wir alles zurücknehmen, was sie uns genommen haben.»

Die Ukrainer wissen jedoch, dass sie sich in einem harten Abnützungskrieg durchsetzen müssen. Dabei müssen sie auch ihre Taktik ändern. In der Umgebung von Kiew konnten sie in kleinen, beweglichen Truppen fast wie Guerilla-Kämpfer russische Panzerkolonnen angreifen, sie zerstören und danach in den Wäldern verschwinden. Im offenen Gelände des Donbass hingegen gibt es kaum Schutz. Es geht vielmehr darum, strategisch wichtige Positionen – etwa die Übergänge über den Fluss Donez – zu besetzen und zu verteidigen.

Auch das scheint den Ukrainern bisher gut zu gelingen. So erklärte Avril Haines, Direktorin der amerikanischen Geheimdienste, am Dienstag an einem Hearing vor dem Senat, es sei sehr unwahrscheinlich geworden, dass Russland in den kommenden Wochen das gesamte Gebiet der Regionen Donezk und Luhansk erobern könnte.

Ein Lastwagen transportiert schweres Geschütz für die ukrainischen Soldaten in der Region von Donezk.
Ein Lastwagen transportiert schweres Geschütz für die ukrainischen Soldaten in der Region von Donezk.Bild: keystone

Seit der Annexion der Krim haben die ukrainischen Truppen eine radikale Transformation erfahren. 2014 konnten sie gerade mal 6000 kampffähige Soldaten vorweisen. Inzwischen sind es gegen 150’000, und diese sind von amerikanischen Beratern intensiv geschult worden. Zudem wurden sie massiv aufgerüstet. Allein die USA haben der Ukraine seit 2014 rund sechs Milliarden Dollar Militärhilfe zukommen lassen.

Künftig wird es noch mehr sein. Der US-Kongress hat ein Gesetz verabschiedet, das rund 40 Milliarden Dollar weitere Hilfe ermöglicht. Präsident Joe Biden hat es bereits unterschrieben, und wenn voraussichtlich nächste Woche ein Störmanöver von Senator Rand Paul beseitigt sein wird, dann werden bald weitere Waffen in der Ukraine eintreffen.

Diese Hilfe wird dringend benötigt. Für die Abnützungsschlachten im Donbass brauchen die Ukrainer nicht nur Panzerfäuste und Stinger-Raketen, sie brauchen auch schwere Geschütze. Nur so können sie das Patt durchbrechen. Die derzeitige Situation beschreibt Samuel Cranny-Evans, Militäranalyst am Royal United Services Institute in London, wie folgt:

«Die Russen haben zwar eine Übermacht, was die Artillerie betrifft. Aber sie haben zu wenig Infanteristen, die daraus Nutzen ziehen könnten. Die Ukrainer ihrerseits haben Truppen und taktisches Geschick, aber zu wenig Feuerkraft. Deshalb herrscht derzeit so etwas wie ein Patt.»

Um dieses Patt zugunsten der Ukrainer zu durchbrechen, fordert Lieutenant Colonel Alexander Vindman im Magazin «Foreign Affairs» die USA auf, alle von den Ukrainern geforderte Waffen schnellstmöglich zu liefern. Vindman war im US-Sicherheitsrat zuständig für die Ukraine gewesen, bevor er von Trump entlassen wurde, weil er im ersten Impeachment-Verfahren gegen den Ex-Präsidenten ausgesagt hatte.

Im Magazin «Foreign Affairs» stellt Vindman fest, ein Sieg der Ukraine sei nicht nur möglich, er sei auch eine Notwendigkeit. Er schreibt:

«Angesichts der herrschenden Umstände wird ein Frieden nur bei einem Sieg möglich sein, nicht bei einer Kapitulation. Nichts deutet darauf hin, dass Putin den Konflikt freiwillig zu den Bedingungen der Ukraine beenden wird. Und es gibt auch keinen Grund zur Annahme, dass der Kreml sich an einen ausgehandelten Friedensvertrag halten wird.»

Ein Sieg der Ukraine wird jedoch noch weitere grosse Opfer fordern. Das weiss auch Pawlo Kyrylenko:

«Wie Zombies kommen die Russen immer wieder zurück: Wir zerstören ihre Truppen, ihre Waffen, und dann kommen neue. Wir können uns nicht zurücklehnen, die Situation bleibt schwierig und der Feind zahlreich. Aber wir haben bewiesen, dass wir in der Lage sind, den Feind nicht nur aufzuhalten, sondern ihn auch zu besiegen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das schreibt die Presse zu Butscha

1 / 14
Das schreibt die Presse zu Butscha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russlands Militärparade für den «Tag des Sieges»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bebby
13.05.2022 21:13registriert Februar 2014
Von anderen Kriegen wissen wir, dass er erst enden wird, wenn eine oder beide Parteien nicht mehr wollen bzw. können. Das kann Jahre dauern.
1587
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Galt
13.05.2022 21:55registriert November 2014
Da die Russen nicht sehr ökonomisch mit ihren Ressourcen umgehen (Mensch und Material), sehe ich durchaus Chancen für die Ukrainer. Ich habe Zahlen gehört, dass die Russen immer noch ca. 20 Panzer pro Tag verlieren. Wenn das so weiter geht, haben die Russen bald zu wenig einsatzfähiges Material um eine echte Offensive zu starten.
1354
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
13.05.2022 21:16registriert Juni 2015
Kommt mir Teils vor wie der Vietnamkrieg. Die totale übermacht der USA die trotzdem die hohen Verluste hat.

Hängt mich ned am Vergleich auf, bin zu wenig drin in der Materie - es wirkt für mich so.
11915
Melden
Zum Kommentar
89
Jetzt tut der Brexit den Briten richtig weh
Politisch ist das Thema Brexit auf der Insel tabu – doch die wirtschaftlichen Folgen lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren.

Jahrelang haben sich die Briten in den Brexit-Fragen gegenseitig zerfleischt. Inzwischen wird das Thema von keinem Politiker mehr angefasst, nicht einmal mit einer Mistgabel. Zu tief sitzen die Wunden, zu gross die Angst, sie wieder aufzureissen. Selbst die Labour-Opposition und die ehemaligen Brexit-Gegner halten sich zurück.

Zur Story