Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

26-Jähriger wird auf A4 mit 245 km/h geblitzt



Mitte November hat eine Geschwindigkeitsmessanlage der Zuger Polizei ein Auto registriert, das auf der A4 zwischen Rotkreuz und Küssnacht am Rigi mit 245 Stundenkilometern unterwegs war. Die Ermittlungen führten nun zu einem 26-jährigen Kosovaren, der sich den Bentley eines Freundes ausgeliehen hatte.

Der Mann habe in der Befragung zugegeben, am 17. November kurz vor 1.30 Uhr am Steuer des Fahrzeugs gesessen zu haben, wie es in einer Mitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörden vom Mittwoch heisst.

Mit seiner Fahrt – er überschritt die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h um mehr als das doppelte – erfüllt der 26-Jährige den sogenannten «Rasertatbestand». Ihm droht neben einer hohen Busse auch eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. Der Führerausweis wurde ihm bereits abgenommen. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Gold in Munitionspackung gefunden

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 21.11.2018 22:36
    Highlight Highlight Da werden Erinnerungen an Need for Speed Most Wanted wach. Was habe ich die Radarfallen-Rennen geliebt😁
  • Pisti 21.11.2018 21:28
    Highlight Highlight Um 1:30 kann man dort wo er geblitzt wurde locker 245km/h oder mehr fahren ohne jemanden zu gefährden! Dafür wird er jetzt herter bestraft als ein Vergewaltiger.
  • arpa 21.11.2018 19:12
    Highlight Highlight Wenn man rasen will immer das Auto ees Kollegen nehmen.. dann wird er nicht beschlagnahmt.. beim rennen einfach Autos tauschen.. nicht dass man rasen sollte..
  • mrgoku 21.11.2018 16:16
    Highlight Highlight Ein Bentley kriegt man bei Autoscout schon für 50k...
    Und mit noch relativ wenig km dazu...

    Gut gemacht Junge. Hat sich sicher gelohnt mit 245mk/h zu fahren....
    • Pafeld 22.11.2018 01:22
      Highlight Highlight Ich hab letztens einen Continental für 36'000 bei einem Garagisten in Zürich-Altstetten gesehn. Wenn die einen Schaden haben, werden Unterhalt und Reparatur schnell sehr teuer. Da ist auch schnell viel Wertverlust dabei.
  • MacB 21.11.2018 16:07
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • dmark 21.11.2018 18:45
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • hävi (the return) 21.11.2018 15:19
    Highlight Highlight Mitten in der Nacht?
    Dafür in,s Gefängnis?

    Come one. Diese Strafe ist viel zu krass.

    Andernorts will man dann überhaupt nicht mehr strafen. Auch bei offenkundig kriminellen Machenschaften.

Rega sucht künftig verletze oder vermisste Personen mit Drohne

In schwer zugänglichem Gelände oder bei schlechten Sichtverhältnissen will die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) künftig zur Personensuche eine Drohne einsetzen. Der zwei Meter lange Mini-Helikopter wurde am Freitag erstmals präsentiert. Er ist mit einer Wärmebildkamera und Handyortung ausgerüstet.

Die neu entwickelte Rega-Drohne soll selbständig grossflächige Suchgebiete abfliegen und verletzte, erkrankte oder vermisste Personen ausfindig machen. Rund eineinhalb Jahre hat die Rega an …

Artikel lesen
Link zum Artikel