DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel bei Arsenal: Alexandre Lacazette, Bukayo Saka und Martin Ödegaard.
Jubel bei Arsenal: Alexandre Lacazette, Bukayo Saka und Martin Ödegaard.Bild: keystone

Die jungen «Gunners» nehmen Fahrt auf: Wie Mikel Arteta Arsenal wieder träumen lässt

Arsenal zählt wieder zu den Spitzenklubs – dank dem jüngsten Team der Premier League. Die Champions League ruft, am Donnerstag wollen die «Gunners» zunächst in den Ligacup-Final einziehen.
20.01.2022, 08:4620.01.2022, 15:29
Raphael Gutzwiller / ch media

Berauschend ist der Auftritt nicht, schon gar nicht spektakulär. Doch ist es sinnbildlich, wie sich Arsenal vor einer Woche gegen Liverpool im Hinspiel des Ligacups 66 Minuten lang in Unterzahl wehrt und am Ende ein 0:0 ermauert. Der Schweizer Granit Xhaka hat früh die rote Karte gesehen, doch Arsenal verdient sich mit einer leidenschaftlichen Leistung das Remis. Und so steigt Arsenal ins Rückspiel mit einem mentalen Vorteil.

Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, was Anfang der Spielzeit mit dem Team aus dem Norden Londons passiert wäre, hätte Xhaka eine frühe rote Karte kassiert. Am 28. August ist genau jenes Szenario gegen Manchester City eingetreten, Arsenal verlor mit 0:5 und lag danach mit drei Niederlagen ohne eigenen Torerfolg am Tabellenende der Premier League.

Hoffnung auf die Rückkehr in die Königsklasse

Dann kam die Kehrtwende und die langsame Rückkehr Arsenals in jene Regionen, in denen der Klub einst war. Inzwischen liegen die Londoner immerhin an fünfter Stelle der Premier League, wobei die Aussagekraft dieser Platzierung in Zeiten von durcheinandergewirbelten Spielplänen gering ist.

Haben alles im Griff gegen Liverpools Roberto Firmino: Die Arsenal Hintermannschaft (von links): Ben White, Gabriel und Rob Holding.
Haben alles im Griff gegen Liverpools Roberto Firmino: Die Arsenal Hintermannschaft (von links): Ben White, Gabriel und Rob Holding.Bild: keystone

In London träumt man wieder. Nach Jahren der Erfolglosigkeit – sieht man mal von einem Cupsieg ab – ist der Optimismus bei den Arsenal-Fans zurück. Eines der Ziele ist es, endlich wieder die Nummer 1 im Norden Londons zu sein. Letztmals waren die «Gunners» in der Saison 2015/16 vor dem grossen Rivalen Tottenham klassiert. Damals hat sich Arsenal auch zum letzten Mal für die Champions League qualifiziert – es war die 19. Teilnahme in Folge. Die Rückkehr auf die grosse internationale Bühne ist ein weiteres Ziel der Londoner.

Arsenal macht sich mit Spielverschiebung unbeliebt

Zum Direktduell mit dem Nachbarn ist es am letzten Sonntag nicht gekommen. Die Partie wurde verschoben. Das ist eigentlich in Zeiten von hohen Infektionszahlen in der Premier League nichts Neues. Doch bei Arsenal lagen die Dinge etwas anders, denn positiv getestete Spieler verzeichnete man kaum. Lediglich Martin Ödegaard fehlte wegen einer Infektion, zudem soll ein Staff-Mitglied positiv getestet worden sein.

Spurs-Trainer Antonio Conte fand die Spielverschiebung gegen Arsenal «sehr seltsam».
Spurs-Trainer Antonio Conte fand die Spielverschiebung gegen Arsenal «sehr seltsam».Bild: keystone

Verschoben wurde das Spiel vielmehr, weil dem Klub wegen Verletzungen und Teilnahmen am Afrika-Cup die Spieler ausgingen. Dass Arsenal erst Anfang des Monats drei Spieler ohne Not abgegeben hat, die nun nicht mehr zur Verfügung stehen, lässt beim Rivalen Tottenham das Verständnis für die Spielverschiebung auch nicht zwingend wachsen. Trainer Antonio Conte bemerkte verärgert: «Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass eine Liga ein Spiel wegen Verletzungen verschiebt.» Arsenal hat sich mit dem Antrag auf Spielverschiebung unbeliebt gemacht.

Artetas klare Entscheidungen fruchten

Aber zurück zum Sportlichen, wo die Hoffnung der Nordlondoner auf die erfolgreichste Saison seit Jahren noch immer lebt. Zu verdanken ist dies Trainer Mikel Arteta. Der ehemalige Mittelfeldregisseur, der schon zwei Jahre im Amt ist und den die Boulevardpresse schon früh in dieser Spielzeit wegschreiben wollte, hat mit seinem Team erfolgreich einen Kurswechsel vollzogen. Er sagt selber: «Wir sind durch schwierige Zeiten gegangen, haben aber eine Transformation durchgemacht.»

Arsenal-Trainer Mikel Arteta hat das Team wieder auf Touren gebracht.
Arsenal-Trainer Mikel Arteta hat das Team wieder auf Touren gebracht.Bild: keystone

Angefangen hat es im letzten Winter, als Mesut Özil den Klub verlassen musste. Arteta erklärte: «Er ist ein grossartiger Fussballer, aber wir möchten das Team in eine andere Richtung führen.» Der Abgang des Künstlers stand für einen Richtungswechsel. Mit ihm mussten auch Shkodran Mustafi und Sokratis Papastathopoulos gehen. Der 39-jährige Arteta verschaffte sich mit seinen resoluten Entscheidungen und der klaren Kommunikation Respekt.

Talente ziehen die Fäden

Arteta machte damit auch den Weg frei für junge Talente. Inzwischen stellt Arsenal das jüngste Team der Liga. Im Mittelfeld ziehen Bukayo Saka, Martin Ödegaard und Emile Smith Rowe die Fäden, auf der Aussenbahn wirbelt Gabriel Martinelli, in der Innenverteidigung agieren Gabriel und Ben White und das Tor hütet Aaron Ramsdale. Keiner dieser Spieler ist älter als 24 Jahre.

Das grosse Arsenal-Juwel: Bukyao Saka hat einen Marktwert von 65 Millionen.
Das grosse Arsenal-Juwel: Bukyao Saka hat einen Marktwert von 65 Millionen. Bild: keystone

Derweil steht mit Pierre-Emerick Aubameyang ein weiterer prominenter Abgang bevor. Der Gabuner, der den Afrika-Cup wegen Herzproblemen beenden musste, wurde zuvor wegen Undiszipliniertheiten aus dem Kader verbannt. Wieder hat Arteta resolut gehandelt. Er will der neuen Arsenal-Generation den Weg in Richtung Königsklasse ermöglichen. Zunächst soll aber der Einzug in den Final des Ligacups gelingen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)

1 / 15
Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)
quelle: epa / angel dãaz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht
30. Juni 1998: Im WM-Achtelfinal gegen Argentinien trifft Michael Owen nach einem Traumsolo herrlich ins lange Eck. Sofort wird der 18-Jährige zum Hoffnungsträger einer ganzen Nation. Doch wie David Beckham kann auch er die Erwartungen nicht erfüllen.

Mehr schlecht als recht hat sich England bei der WM 1998 in Frankreich durch die Gruppenphase gemogelt: Ein 2:0-Sieg gegen Tunesien, eine 1:2-Pleite gegen Rumänien und schliesslich der erlösende 2:0-Sieg im Alles-oder-nichts-Spiel gegen Kolumbien. Im Achtelfinal wartet nun aber Argentinien. Seit dem Falkland-Krieg und dem WM-Viertelfinal von 1986 mit Diego Maradonas Hand Gottes längst kein gewöhnliches Fussballspiel mehr.

Zur Story