Grossbritannien

Das berühmteste Englisch-Wörterbuch hat das Wort des Jahres gekürt 🤔

16.12.17, 07:28 16.12.17, 07:40

Das Oxford-Wörterbuch hat «Youthquake» (zu deutsch etwa «Jugendbeben») zum Wort des Jahres gekürt. Das Wort war bei der britischen Parlamentswahl im Juni in Mode gekommen, bei der die Beteiligung junger Wähler stark angestiegen war.

Es beschreibe eine «bedeutende kulturelle, politische oder soziale Veränderung, die aus Aktionen oder dem Einfluss junger Menschen» entstehe, erklärte das Wörterbuch der englischen Sprache am Freitag. Noch mehr zum Einsatz kam «Youthquake» dann bei der Parlamentswahl im September in Neuseeland.

Ursprünglich geprägt hatte es jedoch Diana Vreeland vom «Vogue»-Magazin 1965: damals beschrieb sie so die Art und Weise, wie die Jugendkultur Mode und Musik veränderten.

Bild: AP

«Youthquake» setzte sich gegen acht weitere Wörter auf der short list durch. Der Chef des Oxford-Wörterbuchs, Caspar Grathwohl, erklärte, für ihn sei entscheidend, dass es sich um ein «seltenes politisches Wort» handele, das Hoffnung anklingen lasse – in Zeiten, in denen «unsere Sprache unsere sich vertiefende Ruhelosigkeit und erschöpften Nerven widerspiegelt».

(dsc/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • obi 16.12.2017 11:12
    Highlight I’m surprised they didn’t chose ‘clusterfuck’ in view of current developments in England and the US ...
    6 2 Melden
    • ceterum censeo 16.12.2017 11:38
      Highlight What about „yuuuuuuuuge“
      2 1 Melden
    • Platonismo 16.12.2017 17:04
      Highlight Clusterfuck ist so Jon Stewart, dass es jetzt nicht mehr gebraucht werden darf ;)
      0 0 Melden

Bye-bye Uber! London entzieht Fahrdienst Lizenz

London untersagt dem umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber den Betrieb. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt werfe dem milliardenschweren US-Start-up Verantwortungslosigkeit vor, berichtet Spiegel Online. Deshalb werde die bis zum 30. September laufende Lizenz nicht verlängert.

Uber sei nicht «fähig und geeignet», eine neue Lizenz zu erhalten, teilt die Behörde mit. Begründung: Das Verhalten des Fahrdienstes könnte Folgen für die Sicherheit seiner Fahrgäste und der …

Artikel lesen