Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -- In this file photo taken on Jan. 14, 2012, the luxury cruise ship Costa Concordia lays on its side after running aground the tiny Tuscan island of Giglio, Italy. A prosecutor in the trial for the shipwreck of the Costa Concordia contends that 32 people died not because the luxury cruise liner crashed into a reef, but due to

Bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffs vor der Mittelmeerinsel Giglio waren im Januar 2012 insgesamt 32 Menschen ums Leben gekommen.  Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Schiffsunglück

Staatsanwaltschaft fordert mehr als 26 Jahre Haft für «Costa Concordia»-Kapitän Schettino



Francesco Schettino soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für 26 Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das forderte die Anklage zum Abschluss ihres Plädoyers vor dem Gericht im toskanischen Grosseto am Montag.

Dem 54-Jährigen werden unter anderem fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Reihe von Fehlern Schettinos aufgezählt.

Captain of the capsized Costa Concordia Francesco Schettino attends a meeting in Rome July 10, 2014. The wreck of the Costa Concordia cruise liner is set to be refloated next week, to be towed away from the Italian island of Giglio where it ran aground and capsized two and a half years ago, the group organising the removal said last week. Schettino is on trial accused of manslaughter, causing a shipwreck and abandoning ship. Thirty-two people died in the catastrophe. REUTERS/Remo Casilli  (ITALY - Tags: DISASTER MARITIME CRIME LAW HEADSHOT)

«Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino droht jahrelanger Knast. Bild: Reuters

Bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffs vor der Mittelmeerinsel Giglio waren im Januar 2012 insgesamt 32 Menschen ums Leben gekommen. Ein Urteil in dem Prozess gegen Schettino wird frühestens für den 9. Februar erwartet. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel