DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nancy Pelosi findet Trumps Brief «lächerlich».
Nancy Pelosi findet Trumps Brief «lächerlich».
Bild: EPA

Trump hat Nancy Pelosi einen gesalzenen Brief geschrieben – Pelosi findet ihn «lächerlich»

17.12.2019, 21:2618.12.2019, 12:51

Es gilt ernst in Washington: Das US-Repräsentantenhaus hat sich am Dienstag vor der entscheidenden Abstimmung erneut mit der Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump befasst. Am Mittwoch findet dann voraussichtlich die Debatte statt, an deren Ende über die offizielle Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens (Impeachment) abgestimmt werden soll.

Das Verfahren selbst – das einem Gerichtsprozess ähnelt – wird dann im Senat geführt. In dieser Kammer des Kongresses haben Trumps Republikaner die Mehrheit. Eine Zweidrittelmehrheit, die für eine Amtsenthebung Trumps notwendig wäre, ist derzeit nicht absehbar.

Dennoch gehen die Diskussionen nicht spurlos an Donald Trump vorbei. Am Dienstag hat der Präsident der demokratischen Mehrheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, einen sechsseitigen Brief geschrieben.

Die mächtigste Frau der USA: Nancy Pelosi.
Die mächtigste Frau der USA: Nancy Pelosi.
Bild: EPA

Trump wählt darin deutliche Worte. «Indem Sie mit Ihrem ungültigen Impeachment fortfahren, verletzen Sie Ihre Amtseide, brechen Sie Ihre Loyalität zur Verfassung, und Sie erklären den offenen Krieg gegen die amerikanische Demokratie.»

Pelosi habe «die Bedeutung des sehr hässlichen Wortes Impeachment verwässert», schreibt der Präsident. Zudem habe Pelosi die Gläubigen beleidigt, indem sie ständig gesagt habe: «Ich bete für den Präsidenten.» Dabei wisse sie, dass das nicht stimme. Ausser sie meine es in einem negativen Sinne. «Es ist eine schreckliche Sache, die Sie da tun, aber Sie werden damit leben müssen, nicht ich!»

Keine intelligente Person würde glauben, was Pelosi sage, schreibt Trump. Sein privates Umfeld würde unter den Demokraten leiden, so der Präsident weiter. Pelosi wisse nicht oder es kümmere sie nicht, welch grossen Schaden und Schmerz sie den «wunderbaren und liebenden Mitgliedern» der Trump-Familie zugefügt habe.

Er schreibe diesen Brief für die Geschichtsbücher, so Trump. «In hundert Jahren, wenn die Menschen auf diese Affäre zurückblicken, will ich, dass sie sie verstehen, davon lernen können, damit das einem Präsidenten nie mehr passieren kann.»

Pelosis Reaktion

Nancy Pelosi äusserte sich am Dienstagabend gegenüber der Presse zu Trumps Brief. Sie sagte, dass sie keine Zeit gehabt habe, den gesamten Brief zu lesen. Sie «habe jedoch das Wesentliche gesehen, und es sei wirklich krank» und «lächerlich».

(mim/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel