DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie krank ist er wirklich? Donald Trump hat sich das Coronavirus eingefangen. Laut offiziellen Aussagen ist er auf dem Weg zur Genesung.
Wie krank ist er wirklich? Donald Trump hat sich das Coronavirus eingefangen. Laut offiziellen Aussagen ist er auf dem Weg zur Genesung.
Bild: keystone

Trump und das Coronavirus: Wo er überall war und mit wem (ja, sie sind jetzt auch krank)

Donald Trump und seine lange Spur der Covid-19-Ansteckungen: Wohin der US-Präsident in den vergangenen Tagen reiste und mit wem er engen Kontakt hatte. Eine kurze Chronik.
05.10.2020, 18:2605.10.2020, 21:03

Die Covid-Diagnose erreichte Donald Trump mitten im stressigen Vorfeld der US-Wahlen. Am Freitag gab er bekannt, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Wenige Tage vorher traf er noch hochrangige Beamte und duellierte sich mit Joe Biden bei der ersten TV-Debatte.

Eine Übersicht zeigt, wohin der Präsident in der letzten Woche reiste und mit wem er eng in Kontakt stand.

26. September: Der Rosengarten und der Wahlkampf-Event

Am Samstag, 26. September, lädt Trump zur Vorstellungszeremonie von Richterin Amy Coney Barrett in den Rosengarten im Weissen Haus ein. Sie ist Trumps Favoritin um die Nachfolge von Ruth Bader Ginsburg im Supreme Court. Über 100 Personen nehmen an dem Event unter freiem Himmel teil.

Trump richtet das Mikrofon für Amy Coney Barrett.
Trump richtet das Mikrofon für Amy Coney Barrett.
Bild: keystone

Auf Fotos und Videos ist zu erkennen, dass die wenigsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Maske tragen oder Abstand halten. Es werden auch munter Hände geschüttelt.

Justizminister William Barr schüttelt Hände.
Justizminister William Barr schüttelt Hände.
Bild: keystone

Bereits vor der Zeremonie im Garten gab es ein vergnügtes Stelldichein in den Räumlichkeiten des Weissen Hauses.

Trump mit Richterin Amy Coney Barrett im Weissen Haus.
Trump mit Richterin Amy Coney Barrett im Weissen Haus.
Bild: keystone

Der Rosengarten-Event war womöglich ein Superspreader-Anlass. Inzwischen wurden sieben Teilnehmer positiv auf Covid-19 getestet: Nebst Trump und der First Lady Melania sind dies:

  • Kellyanne Conway, die frühere Trump-Beraterin
  • Thom Tillis, Senator der Republikaner
  • Mike Lee, Senator der Republikaner
  • John Jenkins, Priester und Präsident der Universität Notre Dame in Indiana
  • Chris Christie, ehemaliger Gouverneur von New Jersey

Sie alle sassen bei dem Event in den ersten Reihen.

Die First Lady neben den Kindern und dem Ehebann von Richterin Amy Coney Barrett. Hinter ihr Kellyanne Conway.
Die First Lady neben den Kindern und dem Ehebann von Richterin Amy Coney Barrett. Hinter ihr Kellyanne Conway.
Bild: keystone

Noch am selben Tag reiste Trump nach Middletown im Bundesstaat Pennsylvania. Dort hielt er am internationalen Flughafen vor Fans eine Rede und liess sich von begeisterten Fans feiern.

Trump am 26. September in Middletown.
Trump am 26. September in Middletown.
Bild: keystone

27. September: Golf, Pressekonferenz und Kriegsveteranen

Den darauffolgenden Sonntagmorgen beginnt Trump mit einer Runde Golf in einem Klub in Virginia. Am Abend ist er zurück im Weissen Haus, wo er vor Reportern eine Pressekonferenz abhält.

Trump bei einer kurzen Pressekonferenz im Weissen Haus am 27. September.
Trump bei einer kurzen Pressekonferenz im Weissen Haus am 27. September.
Bild: keystone

Später nimmt er mit seiner Frau Melania an einem Treffen mit Familien von Kriegsveteranen teil.

28. September: Pickup-Truck und Pressekonferenz

Vor dem Weissen Haus begutachtet Trump am Montag einen von Lordstown Motors hergestellten Pickup-Truck. Nebst den Vertretern des Unternehmens sind zwei Mitglieder des Kongresses anwesend.

Trump schaut sich einen Pickup an.
Trump schaut sich einen Pickup an.
Bild: keystone

Später hält er eine Pressekonferenz im Rosengarten ab, wo er ankündigt, dass Millionen Coronavirus-Testkits in die Bundesstaaten verteilt werden sollen. Begleitet wird er dabei von Vizepräsident Mike Pence, Gesundheitsminister Alex Azar, Bildungsministerin Betsy DeVos und einigen Mitgliedern des Kongresses.

Der Arzt Brett Giroir führt vor, wie der Covid-19 Test funktioniert.
Der Arzt Brett Giroir führt vor, wie der Covid-19 Test funktioniert.
Bild: keystone

29. September: Die Debatte

Am Dienstag ist Debatte-Tag. Trump reist nach Cleveland für sein erstes TV-Duell gegen den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Während 90 Minuten liefern sich die beiden ein hitziges verbales Gefecht.

Zur Unterstützung reisen über 60 Personen an. Darunter einige Familienmitglieder und Politikerinnen und Politiker und Mitarbeiter des Weissen Hauses.

Trump und seine Ehefrau Melania auf dem Weg nach Cleveland.
Trump und seine Ehefrau Melania auf dem Weg nach Cleveland.
Bild: keystone

Während der Debatte tragen weder Trump noch Biden eine Maske. Als am Ende des Duells die zwei Ehefrauen auf der Bühne ihren Männern gratulieren dürfen, trägt Jill Biden eine Maske und Melania nicht. Auch andere Familienmitglieder von Trump, die im Publikum sitzen, ziehen es vor, keine Maske zu tragen. Dies obschon die medizinischen Behörden vor Ort, eine strikte Maskenpflicht für die Debatte verordnet hatten.

Eric, Ivanka, Tiffani und Donald Trump Junior lauschen ihrem Vater bei der TV-Debatte.
Eric, Ivanka, Tiffani und Donald Trump Junior lauschen ihrem Vater bei der TV-Debatte.
Bild: keystone

Wann genau sich weitere enge Kontakte von Trump mit dem Coronavirus infiziert haben, ist im Nachhinein schwierig zu rekonstruieren. Inzwischen bekannt ist, dass sich drei weitere Mitarbeiter von Trump mit Covid-19 infiziert haben. Sie alle waren an dem Abend in Cleveland bei der Debatte vor Ort.

  • Nick Luna, Arzt des Weissen Hauses
  • Bill Stepien, Wahlkampfmanager
  • Hope Hicks, PR-Beraterin

Am Abend kehrt Trump in seiner Maschine nach Washington zurück.

30. September: Treffen und Wahlkampfveranstaltung

Am Mittwoch hat Trump ein Treffen mit dem Finanzminister Steven Mnuchin im Weissen Haus. Später reist er nach Minneapolis zu einer Spendenaktion in einem Privathaus.

Trump in Minneapolis am 30. September.
Trump in Minneapolis am 30. September.
Bild: keystone

Weiter geht es mit seiner Entourage, darunter auch Hope Hicks, nach Duluth in Minnesota für eine Wahlkampfveranstaltung. Tausende Anhängerinnen sind vor Ort und feiern Trump stürmisch.

Trump-Fans feiern ihren Präsidenten in Duluth.
Trump-Fans feiern ihren Präsidenten in Duluth.
Bild: keystone

Auf dem Rückflug nach Washington fühlt sich Hope Hicks unwohl. Sie sitzt weiter weg von den anderen.

1. Oktober: Interview mit «Fox News»

Am darauffolgenden Tag reist Trump nach Bedminster in New Jersey, um an einem runden Tisch mit seinen Anhängern teilzunehmen. Danach tritt er bei einem privaten Fundraising-Ausschuss auf. Beide Veranstaltungen fanden sowohl drinnen, wie auch draussen statt.

Hicks wird positiv auf das Coronavirus getestet. Einige Trump-Helfer sagen daraufhin ab, Trump auf seiner Reise nach New Jersey zu begleiten.

Hope Hicks einige Tage vor ihrem positiven Coronatest.
Hope Hicks einige Tage vor ihrem positiven Coronatest.
Bild: keystone

Später am Tag kehrt er nach Washington zurück und gibt dem Nachrichtensender «Fox News» ein Interview. Darin sagt er, er habe sich bereits einem PCR-Test unterzogen und erwarte das Resultat noch am selben Abend oder am darauffolgenden Morgen. Am Abend tweetet er, dass er sich mit der First Lady in Quarantäne begeben werde.

Was Trump zuvor im «Fox News»-Interview verschweigt ist, dass er bereits vor der Sendung einen Schnelltest machte und dieser positiv ausfiel. Dies macht später das «Wall Street Journal» publik und bezieht sich dabei auf Aussagen einer vertrauten Person. Gemäss der Zeitung log Trump nicht nur über den eigenen Coronatest, sondern forderte auch andere ihm enge Personen auf, ihr positives Testergebnis geheim zu halten.

2. Oktober: Der positive Test

Um 1 Uhr nach Mitternacht tweetet Trump, die First Lady und er seien positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er beginne seine Quarantäne-Zeit und den Genesungsprozess sofort.

Mark Meadows, Stabschef des Weissen Hauses, tritt später vor die Medien und sagt, dem Präsidenten und seiner Frau gehe es gut. Er habe lediglich milde Symptome.

Mark Meadwos spricht zu Reportern.
Mark Meadwos spricht zu Reportern.
Bild: keystone

Die republikanischen Senatoren Thom Tillis und Mike Lee, die ehemalige Trump-Beraterin Kellyanne Conway, Trumps Wahlkampfmanager Bill Stepien und der Präsident der Notre Dame Universität geben bekannt, sich ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert zu haben.

Noch am selben Tag wird Trump ins Walter Reed Medical Center gebracht. Aus dem Weissen Haus heisst es, der Präsident werde dort die nächsten Tage verbringen.

3. Oktober: Weitere Angesteckte melden sich

Ein dritter Senator gibt bekannt, sich mit Covid-19 infiziert zu haben:

  • Ron Johnson, Senator der Republikaner
Ron Johnson Anfang September mit Donald Trump.
Ron Johnson Anfang September mit Donald Trump.
Bild: keystone

Ein Sprecher sagt, der gesamte Senat werde pausieren und erst Mitte Oktober zurückkehren.

Zuletzt meldet sich auch Chris Christie, ehemaliger Gouverneur von New Jersey, auf Twitter zu Wort. Er sei positv getestet worden, schreibt er. Auch er nahm einige Tage zuvor an der Zeremonie im Rosengarten des Weissen Hauses teil.

...noch mehr Infizierte

Zwei Tage später, am 5. Oktober meldet sich auch

  • Kayleigh Mcenany, Trump-Sprecherin

auf Twitter zu Wort. Sie sei am Montagmorgen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie habe keine Symptome. Damit ist sie die zehnte Person im Umfeld von Donald und Melania Trump, die sich mit Covid-19 angesteckt hat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neue Fotos zeigen Trump bei der Arbeit vom Krankenhaus aus

1 / 6
Neue Fotos zeigen Trump bei der Arbeit vom Krankenhaus aus
quelle: keystone / joyce n. boghosian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump vs. Biden: Die Highlights der chaotischen Debatte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel