Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une personne achete dans une caissette la derniere edition du journal Le Matin, ce samedi 21 juillet 2018 a Geneve. Sa Une sobre et livide en forme de faire-part de deces ne laisse place a aucun doute, Le Matin ne se levera plus. Le quotidien orange publie samedi son dernier numero papier avec emotion. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ohne schmerzlindernde Massnahmen eingeschläfert: Die Westschweizer Tageszeitung «Le Matin». Bild: KEYSTONE

Nach 125 Jahren die letzte Ausgabe: «Le Matin» verkündet eigenen Tod auf Titelseite



Mit einer 64-seitigen Spezialausgabe und schlicht gehaltener Todesanzeige auf der Titelseite nimmt die grösste Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» Abschied von ihrer Leserschaft. Eine samstägliche Dernière voller Emotionen und Trauer.

Von der letzten Ausgabe seien 80'000 Exemplare gedruckt worden, das doppelte der üblichen Auflage, erklärte der scheidende Chefredaktor Grégoire Nappey gegenüber Keystone-SDA. Die Abschiedszeitung umfasst 64 Seiten und ist bis nächsten Dienstag zum normalen Preis an den Kiosken erhältlich.

Auf der Titelseite der letzten Printausgabe vermeldet eine schlichte, in schwarz-weiss gehaltene Todesanzeige mit den Namen sämtlicher Angestellten «zutiefst bekümmert» den Hinschied von «Le Matin». Zudem erschien am Samstag auf Initiative der «kleinen Brüder und Schwestern, Cousins und Cousinen» aller anderen Tamedia-Zeitungen in der Westschweiz in sechs Titeln eine Todesanzeige zum Ende von «Le Matin».

Une personne lit la derniere edition du journal Le Matin sur la terrasse d'un restaurant, ce samedi 21 juillet 2018 a Geneve. Sa Une sobre et livide en forme de faire-part de deces ne laisse place a aucun doute, Le Matin ne se levera plus. Le quotidien orange publie samedi son dernier numero papier avec emotion. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

«Le Matin» verabschiedet sich mit 64-seitigen Spezialausgabe. Bild: KEYSTONE

«Le Matin» sei im Morgengrauen des 21. Juli 2018 im Alter von 125 Jahren ohne schmerzlindernde Massnahmen eingeschläfert worden, heisst es darin. Anstelle von Blumen bittet die Trauerfamilie darum, doch bitte «für Informationen zu bezahlen». «Le Matin» war aus der «Tribune de Lausanne» hervorgegangen, die 1893 gegründet wurde.

Die orange DNA

Wer die letzte Ausgabe des «Le Matin» durchblättert, die das Zeug zum Sammlerstück hat, trifft noch einmal auf sämtliche Bereiche, die für das Zustandekommen einer gedruckten Zeitung wichtig sind: Produktion, Titelsetzung, Fotodienst, Grafikabteilung, Auslieferer, Kioske und Journalisten.

Auf 64 Seiten bietet die Redaktion ihren Leserinnen und Lesern ihre letzten Primeurs, Enthüllungen und Artikel an. Die Redaktorinnen und Redaktoren schreiben über alltägliche und aussergewöhnliche Begebenheiten, erklären die orange DNA der bisher grössten Tageszeitung der Westschweiz, und berichten über unvergessliche Begegnungen.

Die Macher ziehen noch einmal den Hut vor ihrer Leserschaft. Auf acht Seiten gibt die Zeitung einigen Hundert Leserinnen und Lesern ein Gesicht in Form von aufgereihten passähnlichen Fotos mit einigen Testimonials. Es erscheinen auch noch einmal Gesichter aus Politik und Gesellschaft, die der Zeitung in den vergangenen Jahrzehnten die grossen Schlagzeilen geliefert haben.

Alten Geist auch digital bewahren

Obwohl es «Le Matin» künftig nur noch digital gibt, wollten die Mitarbeiter den alten Geist der Zeitung bewahren, wie der neue Chefredaktor Laurent Siebenmann schreibt. Der Verzicht auf die gedruckte Ausgabe geht auf einen Entscheid des Tamedia-Verlags zurück.

Dieser begründete den Schritt mit den 34 Millionen Franken Verlust, die man in den letzten zehn Jahren mit der gedruckten Ausgabe von «Le Matin» eingefahren habe. Der Zürcher Medienkonzern setzt deshalb künftig ausschliesslich auf eine «solide digitale Marke». Er hatte am Donnerstag zudem den Mediationsprozess mit den Sozialpartnern einseitig beendet und damit bei Kantonsregierungen und Gewerkschaften heftige Reaktionen ausgelöst.

Les caissettes du journal Le Matin avec sa derniere edition et de la Tribune de Geneve photographie, ce samedi 21 juillet 2018 a Geneve. Sa Une sobre et livide en forme de faire-part de deces ne laisse place a aucun doute, Le Matin ne se levera plus. Le quotidien orange publie samedi son dernier numero papier avec emotion. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die letzte Printausgabe der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» erschien am Samstag. Bild: KEYSTONE

Das Ende von «Le Matin» findet am Samstag in allen anderen Westschweizer Tageszeitungen grossen Widerhall in verschiedenen Schwerpunkten. Das Ende sei ein Jammer für die ganze Romandie, titelt «Le Temps». Populär und frech habe «Le Matin» der Schweizer Medienlandschaft ein Gesicht geben, heisst es in «24 heures». «Le Matin» schlage zwar in neues Kapitel auf, die Medienlandschaft bleibe aber lebendig, heisst es in der «Tribune de Genève».

Weniger Worte verlieren die Zeitungen in der Deutschschweiz. Die NZZ schreibt von einem «turbulenten Ende» der Tageszeitung. Auch in den Tamedia-Blättern wird das Ende von «Le Matin» in einigen wenigen Abschnitten beschrieben. Den meisten ist das Ende am Samstag nicht mehr als eine Kurznachricht wert. (leo/sda)

«Traurig» – Die letzte Ausgabe einer Schweizer Zeitung

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bennno 21.07.2018 16:21
    Highlight Highlight Naja, da sich Tamedia in Bern mit BZ und Bund gleich zwei Printzeitungen leistet (mit mehr und mehr denselben Inhalten), verwundert es nicht, dass diese beiden Blätter lieber kein grosses Aufsehen erregen, wenn dieselbe Mutter in der Romandie die Printausgabe der grössten Tageszeitung zu Grabe trägt...
  • Luca Brasi 21.07.2018 13:10
    Highlight Highlight Ich nehme an, dass die digitale "le matin" auch nicht lange existieren wird, da Tamedia ja sowieso 20minutes herausgibt.
    Dass die meisten Deutschschweizer Medien nur kurz darüber berichten, sagt auch einiges aus.
    • CASSIO 21.07.2018 14:34
      Highlight Highlight Brasi, was genau sagt es aus? dass die Deutschschweizer sich einen Dreck um die Westschweizer kümmern, oder aber vielmehr, dass auch die deutschschweizer Medienschaffenden sich vor einschneidenden Massnahmen fürchten und deshalb das Thema totschweigen?
    • jjjj 21.07.2018 15:08
      Highlight Highlight Dass sie sich einen Dreck für die Romandie interessieren. Und umgekehrt. Lange dort gelebt. True story... :(
    • Hierundjetzt 21.07.2018 18:21
      Highlight Highlight Yep. Ab Olten ists vorbei mit der 2 Sprachigkeit. Die Westschweizer Schüler kommen nicht in die Deutsschweiz für einen Sprachaufenthalt und ab Aarau - Winti zählt Englisch. 😕
    Weitere Antworten anzeigen

Ex-Mitarbeitende von «Le Matin» verlangen von Tamedia akzeptablen Sozialplan

Gut 40 entlassene Mitarbeitende der im Sommer eingestellten Printausgabe der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» haben am Donnerstag vor dem Verlagshaus Tamedia in Lausanne protestiert. Sie fordern einen «akzeptablen» Sozialplan.

Fünf Monate, eine Woche und ein Tag nach der Ankündigung des Endes von «Le Matin» auf Papier habe das Zürcher Medienunternehmen Tamedia den 41 entlassenen Journalisten, Fotografen und Grafikern noch immer keinen anständigen Sozialplan unterbreitet, schrieben die …

Artikel lesen
Link to Article