Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Women on Waves

Die Drohne von «Women on Waves». Bild: womenonwaves.org

Good News: Hacker helfen «Woman on Waves» per Drohne Abtreibungspillen zu verschicken

Mit einer Drohne haben Aktivisten kürzlich Abtreibungspillen von Deutschland nach Polen geflogen. Dafür gab es Ärger mit der Polizei. Beim Sommercamp des Chaos Computer Clubs kriegen sie nun Hilfe angeboten – von Programmierern und Hackern.

judith horchert, mildenberg



Ein Artikel von

Spiegel Online

Eine kleine weisse Drohne ist Ende Juni in Frankfurt an der Oder gestartet und über die Grenze nach Polen geflogen. Das ferngesteuerte Gerät hatte zwei Päckchen mit Abtreibungspillen im Gepäck. Hinter der Grenze warteten zwei schwangere Frauen, sie nahmen die Pillen sofort ein. In Polen sind Abtreibungen verboten. Die Lieferung per Drohne sollte ein Hilfsmittel und ein Zeichen sein – und ein publikumswirksamer PR-Stunt.

epa04821102 An 'abortion drone' fitted with packets of pills Abortifacients before its flight to Slubice in Poland, in Frankfurt Oder, Germany, 27 June 2015. The Dutch-based nonprofit organisation Women on Waves has announced plans to fly a drone over Slubice, Poland in order to drop Abortifacients pills down to fellow women's rights activists. The activists will then deliver the drugs to women in need. In Poland, abortions are strictly illegal.  EPA/LECH MUSZYNSKI POLAND OUT

Kurz vor dem Start: Die «Abtreibungs-Drohne». Bild: EPA/PAP

Dahinter steckte unter anderem die niederländische Ärztin Rebecca Gomperts. Sie hat zwei Organisationen gegründet, die Frauen in Ländern, in denen legale Abtreibungen nicht möglich sind, trotzdem einen Schwangerschaftsabbruch ermöglichen – mithilfe von Medikamenten und ausgefallenen Methoden: Die Organisation Women on Waves etwa fährt mit einem niederländischen Schiff in Länder, in denen Abtreibungen verboten sind. Dort nehmen die Aktivisten Frauen, die ungewollt schwanger geworden sind, mit auf See, bis in internationale Gewässer. Dort wird dann die Abtreibung vorgenommen.

In anderen Fällen werden die Tabletten den Frauen per Post nach Hause geschickt – oder, wie kürzlich, per Drohne in ein anderes Land geflogen. Vor allem aber informieren die Organisationen Frauen darüber, wie man eine medikamentöse Abtreibung durchführt und eine Schwangerschaft so sicher wie möglich abbricht.

Rebecca Gomperts

Ärztin Rebecca Gomperts. Bild: womenonwaves.org

Hürden bei der Lieferung

«Nur weil Abtreibungen in einem Land illegal sind, heisst das nämlich nicht, dass sie nicht trotzdem durchgeführt werden», sagt Gomperts. Nur machten es die Frauen dann eben selbst: «Sie springen zum Beispiel Treppen herunter, führen sich Stricknadeln ein oder schlucken Gift», sagt sie. Viele Frauen kämen ums Leben.

«Sie springen zum Beispiel Treppen herunter, führen sich Stricknadeln ein oder schlucken Gift.»

Rebecca Gomperts

Seit 15 Jahren arbeitet sie daran, die Zahl solcher Todesfälle zu verringern, teils mithilfe origineller Aktionen. Nur gehen die nicht immer gut. Auf dem Camp des Chaos Computer Clubs berichtet Gomperts dem netzaffinen Publikum, welche Hürden es bei so einer Arbeit gibt: Die Schiffe etwa seien in den Ländern selten willkommen und hätten deshalb Probleme, in die entsprechenden Häfen einzulaufen. Die Briefe würden häufig abgefangen, vor allem in Brasilien, und erreichten die Frauen gar nicht.

Und als die Drohne von Deutschland nach Polen flog, sei sofort die Polizei gekommen – auf deutscher Seite. «Unsere polnischen Juristen standen vor der Aktion parat, wir hätten aber nie damit gerechnet, ein Problem auf der deutschen Seite zu bekommen», sagt sie. Ermittelt wird wegen eines möglichen Verstosses gegen das Arzneimittelgesetz, der Flug selbst galt offenbar als unproblematisch.

Das Internet als anonyme Sprechstunde

Doch auch da kann es Schwierigkeiten geben, manchmal schon allein technisch gesehen, sagt ein Zuhörer: «Manchmal sind die Drohnen so programmiert, dass sie nicht über Grenzen fliegen dürfen», erklärt er. Es gebe aber Drohnen mit freier Software, die das könnten. Solche könne man ja in Zukunft benutzen.

A Pro-abortion activist holds up a sign reading

Kampf für die Legalisierung von Abtreibungen in Polen. Bild: STRINGER/PERU/REUTERS

Es ist einer von vielen guten Ratschlägen und Hilfsangeboten, die Gomperts an diesem Tag bekommt. Die Zuhörer bieten ihre Unterstützung an: Sie könnten programmieren, sprächen verschiedene Sprachen, hätten Ahnung von Drohnen und Anonymisierung im Netz und würden gern helfen. Für die 49-Jährige und die Arbeit ihrer Abtreibungsorganisationen gibt es viel Applaus und Jubel.

Eigentlich seien die Hacker ein ungewöhnliches Publikum für sie, sagt Gomperts, normalerweise halte sie Vorträge vor Ärzten oder Frauenrechtlern. Dabei hat ihre Arbeit viel mit IT zu tun, schliesslich erreicht die zweite von ihr gegründete Organisation, Women on Web, die Frauen vor allem über das Internet. Der wichtigste Teil ihrer Arbeit sei nämlich die Information. Abtreibungsverbote träfen in erster Linie die ärmeren und uninformierten Frauen, sagt Gomperts. «Eine Frau mit Geld und Zugang zu Informationen kann für eine Abtreibung ja einfach in ein anderes Land reisen.»

epa04686346 Pro-life activists from Poland hold a protest against abortion at the Place Luxembourg near the EU Parliament in Brussels, Belgium, 30 March 2015. The activists held banners with shocking images of unborn children.  EPA/JULIEN WARNAND

Gegen-Protest in Luxemburg: Pro-Life-Aktivisten. Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

Beschimpft als «Mörder» und «Idioten»

Eine Webseite erklärt Frauen also, wie sie einen Schwangerschaftsabbruch mit der Abtreibungspille richtig durchführen und wo sie Hilfe bekommen. Es gibt auch eine App, allerdings nur für Android-Nutzer im Google Play Store, in Apples App Store sei das Programm abgewiesen worden, sagt Gomperts. 

«Ohne Internet würde unsere Arbeit überhaupt nicht funktionieren»

Rebecca Gomperts

Vor allem aber erreiche man Frauen über Facebook, wenn auch oft über Umwege. «Ohne Internet würde unsere Arbeit überhaupt nicht funktionieren», sagt die Aktivistin.

Und mit dem Internet kennen sich ihre Zuhörer hier auf dem Computer-Camp bestens aus. Nach dem Vortrag kommen viele nach vorn zur Bühne, reichen Gomperts ihre Visitenkarten und bieten an, Code zu auditieren, beim Pflegen der Webseite und der App zu helfen oder einen Sicherheitstest für beides durchzuführen.

Nicht immer trifft Gomperts' Arbeit auf so viel Wohlwollen: Nach der Drohnen-Aktion wurden die Aktivisten zum Beispiel über Facebook beschimpft, als «Mörder» oder «Idioten». Gomperts steht da drüber: «Wir bekommen 10'000 E-Mails pro Monat von Frauen, die dringend Hilfe suchen oder sich für unsere Hilfe bedanken. Da macht es nichts, wenn da mal eine Hass-Mail dazwischen ist.»

Die Dokumentation zu «Women on Waves»

abspielen

Vimeo/Diana Whitten

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Wie schädlich E-Zigaretten wirklich sind, ist unklar. Es fehlen Langzeitstudien. Das sie aber die Gefahr bergen, zu explodieren, zeigt der folgende Fall.

Ein 17-jähriger Teenager aus dem US-Bundesstaat Utah wurde durch die Explosion einer E-Zigarette schwer verletzt. Die Explosion des E-Dampfers brach dem Jungen den Unterkiefer und führte dazu, dass er mehrere Zähne verlor. Die Ärzte, die den Jungen in der Notaufnahme behandelten, mussten zudem weitere Zähne entfernen, weil ihre Höhlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel