Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06943382 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) looks at Turkey's President Recep Tayyip Erdogan (R) at NATO headquarters in Brussels, Belgium, 11 July 2018 (reissued 11 August 2018). Turkish President Erdogan condemned US President Trump's doubling of tariffs on Turkish steel and aluminium imports up to 50 percent. The Turkish lira plunged over 20 percent against the US dollar after Trump's announcement on 10 August 2018, which has been exacerbated over the disputed imprisonment of US pastor Andrew Brunson in Turkey.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Zwei Egomanen auf Kollisionskurs: Trump und Erdogan am NATO-Gipfel vom 11. Juli in Brüssel. Bild: EPA/EPA POOL

Analyse

Die türkische Lira hat Krebs – doch Erdogan will keine Chemotherapie

Seit Jahresbeginn hat die türkische Währung beinahe die Hälfte ihres Werts gegenüber dem Dollar eingebüsst. Der türkische Präsident schaltet jedoch weiterhin auf stur – und streitet sich immer heftiger mit Donald Trump.



Es ist das inzwischen sattsam bekannte Trauerspiel: Ein Schwellenland verspricht den Investoren deutlich höhere Renditen. Die Gier siegt über die Vernunft, die Investoren greifen zu und leihen Geld, allerdings nicht in der Landeswährung, sondern in der Regel in Dollar. Der Geldregen wirkt, die Wirtschaft des Schwellenlandes boomt.

Weil jedoch ein grosser Teil des fremden Geldes in unrentable Prestigeobjekte geflossen ist – Golfplätze und Luxushotels beispielsweise – platzt die Blase, die einheimische Währung kollabiert, die Schulden bleiben jedoch in Dollar und können nicht mehr bedient werden. Die Wirtschaft stürzt in eine schwere Rezession.

«Auch wenn wir es nicht mögen – wir brauchen jetzt eine Chemotherapie.»

Adnan Bali

Die Ökonomen kennen dieses Phänomen inzwischen so gut wie die Onkologen den Krebs. Von Argentinien über Thailand bis Russland hat diese Geldkrankheit in den letzten Jahrzehnten heftig gewütet und grosse Opfer gefordert.

Sie kennen auch die Medizin, die Heilung verspricht: Höhere Leitzinsen, Kapitalkontrollen oder gar ein Currency Board. Dabei wird die einheimische Währung fest an eine Fremdwährung wie den Dollar geknüpft, um so den grassierenden Wertverlust zu stoppen.

Wie eine Chemotherapie ist die Kur gegen den «Geld-Krebs» ebenfalls äusserst schmerzhaft. Die hohen Zinsen würgen die Wirtschaft ab. Die fremden Investoren fliehen, die einheimische Bevölkerung erleidet massive Wohlstandsverluste. Der Traum, den Anschluss an die reichen Nationen gefunden zu haben, platzt.

epa06940777 A handout photo made available by Turkish President Press Office shows Turkish President Tayyip Erdogan greeting supporters after the Friday prayer in Bayburt city, Turkey, 10 August 2018. Reports state Erdogan called on the Turkish people to convert their hard currency and gold into lira in an aim to support his country's currency that dropped by almost 30 percent against the US dollar since the end of last year. Turkish Lira hit a record low on 10 August against the US dollar after US President Donald Trump announced he had authorized a doubling of steel and aluminum tariffs on Turkey, deepening the dispute between the two countries.  EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Worte statt Taten: Erdogan beruhigt seine Anhänger mit markigen Sprüchen.  Bild: EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE

Die Türkei ist derzeit in dieser misslichen Situation. Die Wirtschaft hat in den letzten Jahren einen rasanten Aufschwung erlebt und zahlreiche ausländische Investoren angelockt. Gegen 300 Milliarden ausländisches Geld sind in die Türkei geflossen, 85 Prozent davon in Form von Dollars. Allein in den nächsten zwölf Monaten müssen türkische Unternehmen 66 Milliarden Dollar refinanzieren, die Banken gar 76 Milliarden Dollar.

Die seltsamen Thesen des Recep Tayyip

Das türkische Wirtschaftswunder ist jedoch jäh zu Ende gegangen. Die Lira saust in den Keller und die Investoren hauen ab. Über die Diagnose besteht daher kein Zweifel: Die Türkei hat Geld-Krebs. Das wissen auch die Betroffenen. Adnan Bali, der CEO der grössten türkischen Bank Isbank, erklärte gegenüber Bloomberg: «Auch wenn wir es nicht mögen – wir brauchen jetzt eine Chemotherapie.»

Recep Tayyip Erdogan verweigert sich jedoch dieser Einsicht. Aus einer Mischung aus Ignoranz und Arroganz will er nichts von höheren Leitzinsen wissen. Der türkische Präsident behauptet gar, höhere Leitzinsen würden die Inflation beschleunigen, eine These, die unter Ökonomen etwa so gehandelt wird, wie die Erde sei flach.

Erdogans Stolz lässt es auch nicht zu, dass er Kapitalkontrollen einführen lässt, und es ist fraglich, ob er weiss, was ein Currency Board ist. Stattdessen droht Erdogan dem Westen mit anderen Geldgebern. In Frage kommen dabei China oder Russland. Es ist jedoch fraglich ob die beiden Lust haben, die Türkei aus ihrer Misere zu befreien, und vor allem auch, ob sie über das nötige Kleingeld dazu verfügen.

Das Gefährliche an der Krankheit Krebs liegt darin, dass er im ganzen Körper Ableger bilden kann. Das gilt im übertragenen Sinne auch für den Geld-Krebs. Betroffen werden könnten etwa Banken. Spanische, italienische und französische Geldinstitute haben grössere Kredite in der Türkei offen.

Werden andere Schwellenländer angesteckt?

Gerade diese Banken sind nicht für ihre grossen Geldpolster bekannt. Sollte eine von ihnen in ernste Schwierigkeiten geraten, könnte es wieder unangenehm in Euroland werden. Vorläufig scheint diese Gefahr jedoch gebannt zu sein.

Andere Schwellenländer könnten ebenfalls unter dem türkischen Geld-Krebs leiden, Brasilien beispielsweise, oder Südafrika. Auch sie haben in den letzten Jahren massive Schulden in Dollar gemacht. Nun legt der Greenback gegenüber ihren Währungen an Wert zu, und gleichzeitig werden die Investoren vorsichtiger. Sie müssen also einen doppelten Haken verkraften.

Zu den ökonomischen gesellen sich politische Probleme. Ausgelöst wurde der Kurssturz der Lira durch einen Streit zwischen Donald Trump und Erdogan. Der US-Präsident verlangt ultimativ, dass die Türkei den 2016 verhafteten Pastor Andrew Brunson ausliefert. Ihm wird eine Beteiligung am gescheiterten Militärputsch vorgeworfen.

Erdogan fordert derweil von den USA seit langem die Auslieferung seines in den USA lebenden einstigen Verbündeten Fethullah Gülen. Er wirft ihm vor, der Kopf hinter diesem Putsch gewesen zu sein. Aus Mangel an Beweisen weigert sich Washington jedoch, diesem Begehren nachzukommen.

Trump erklärt das Schicksal des Pastors zur Chefsache

Der Streit zwischen den beiden Egomanen spitzt sich zu. Trump soll das Schicksal des Pastors zur Chefsache erklärt haben. Er will deshalb schon morgen neue Strafzölle gegen die Türkei erheben. Erdogan schlägt zurück und hat einen Boykott gegen die Einfuhr von amerikanischen Elektrogeräten ausgesprochen.

Zwei Präsidenten mit fragwürdigen Kenntnissen der Ökonomie und aufgeblähten Egos rasen aufeinander zu. Höchste Zeit, dass jemand die Notbremse zieht.

Unsicherheit und Unmut in der Türkei

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel