DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armer Sven Ulreich! Am Ende dieser tollen Saison werden sich alle nur an seinen Fehler erinnern.
Armer Sven Ulreich! Am Ende dieser tollen Saison werden sich alle nur an seinen Fehler erinnern.
Bild: EPA/EFE

«Der einsamste Mann im Bernabéu» – die Pressestimmen zum bitteren Bayern-Out in Madrid

Drama pur! Bayern München scheitert im Champions-League-Halbfinal nach einem packenden Duell an Real Madrid. Während die Spanier das dritte Finale in Folge feiern, ist in Deutschland vor allem der Patzer von Sven Ulreich das Thema  – die Presse zum Spektakel-Spiel im Bernabéu.
02.05.2018, 08:0902.05.2018, 09:34

Was war das für ein Fussballspiel gestern Abend in Madrid – spektakulär, spannend, mit vielen Aufregern. Trotzt spielerischer Überlegenheit kommt Bayern München im Halbfinal-Rückspiel der Champions League bei Real Madrid nicht über ein 2:2 hinaus und verpasst den Einzug in den Final äusserst unglücklich.

Der Patzer von Sven Ulreich, zwei nicht gegebene Penaltys von Schiedsrichter Cüneyt Cakir, Reals drittes Finale in Serie – die spanische und deutsche Presse hat nach diesem packenden Halbfinal einiges zu berichten.

Deutschland

«Der einsamste Mann im Bernabéu»
eurosport.de

Hier ist er:

Sven Ulreich bleibt nach dem Schlusspfiff auf dem Rasen sitzen.
Sven Ulreich bleibt nach dem Schlusspfiff auf dem Rasen sitzen.
bild: twitter

«Eurosport»:

«Am Ende sitzt Sven Ulreich ganz allein auf dem Platz. Inmitten Tausender Real-Fans, die den Einzug ins Champions-League-Finale feiern. Sein Patzer kostete dem FC Bayern das Finale. Wieder hat es nicht zum ‹Wunder von Madrid› gereicht.»
Ulreichs fataler Fehler – Benzema sagt danke.
Video: streamable

«Abendzeitung»

«Slapstick Pur: Tolisso und Ulreich besiegeln Aus gegen Real Madrid. Die Bayern spielten, kombinierten, drückten. Dann die 46. Minute. Die Bayern kegeln sich selbst aus der Champions League.»

«Sport 1»:

«Aus der Traum! Ein fataler Fehler von Torhüter Sven Ulreich hat die Hoffnungen des FC Bayern auf ein zweites Triple unter Jupp Heynckes brutal zerstört. Damit bleibt den Bayern am 26. Mai nur die bittere Zuschauerrolle, wenn die Königlichen um den erneut enttäuschenden Cristiano Ronaldo in der Ukraine gegen den FC Liverpool oder AS Rom zum dritten Mal hintereinander nach dem Henkelpott greifen.»

«Bild»:

«Black-out!» Bayerns Triple-Traum geplatzt. Sie waren sooo dicht dran – und sind am Ende doch raus! Den Bayern reicht ein 2:2 bei Real Madrid nicht. Weil Torwart Sven Ulreich im 13. Champions-League-Einsatz seiner Karriere böse patzt und Schiri Cüneyt Cakir einmal danebenliegt.»
bild: screenshot

t-online.de

«Ein fataler Fehler von Torhüter Sven Ulreich hat die Hoffnungen von Bayern München auf ein zweites Triple unter Jupp Heynckes zerstört. Der deutsche Rekordmeister kam in einem wilden und verrückten Spiel bei Titelverteidiger Real Madrid um Doppeltorschütze Karim Benzema nur zu einem 2:2 – ein Tor zu wenig für das Endspiel in Kiew.»
«Gut gespielt, bös gepatzt»
spiegel.de

FAZ:

«Die ‹bestia negra› lebe noch, hatte Giovane Elber kurz vor der Reise nach Madrid behauptet. Und tatsächlich, die in Spanien lang gefürchtete ‹schwarze Bestie› aus Bayern, jener Angstgegner, der Real in neun Europacup-Duellen bis 2012 fünf Mal eliminiert hatte, hat am Dienstag im Bernabéu-Stadion wieder seine Zähne gezeigt.»

«Focus»:

«Fussball-Drama in Madrid: Bayern trotz Überlegenheit raus. Die Münchner sind auch im Rückspiel gegen Real Madrid die deutlich bessere Mannschaft. Doch nach dem 2:2 im Bernabeu-Stadion scheidet die Heynckes-Mannschaft, die das Hinspiel 1:2 verloren hatte, aus. Ist das bitter!»

Spanien

«Marca»:

«Auf zum 13. Titel! Madrid stirbt nie! Bayern fegte Real laut Statistik vom Platz: Mehr Ballbesitz, mehr Schüsse, mehr Ecken ... und trotzdem wurden sie im Champions-League-Halbfinal nach einem Unentschieden eliminiert.»
bild: twitter

«El Mundo Deportivo»:

«Madrid leidet und zittert sich ins Finale von Kiew. Die Bayern waren kurz davor ‹Los Blancos› zu schlagen. Doch wie Heynckes sagte, fehlte den Deutschen Glück und ein guter Schiedsrichter.»
«Nach Kiew! Ein Final für einen Helden: Keylor»
AS
bild: twitter
Navas' Glanzparade gegen Alaba.
Video: streamable
Navas rettet gegen Tolissso.
Video: streamable

«Diario Gol»:

«Real Madrid besiegte Bayern München in einer Partie, in der der Gegner klar überlegen war, doch nicht in der Lage, diese Überlegenheit umzuwandeln, erneut.»

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 18
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel