Digital-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Schnellster Elektro-Bolide der Welt ++ Terabyte-USB-Stick ++ Weniger Geld für Handys



Schicke uns deinen Input
@schurt3r
Weniger Geld für Smartphones
Für Elektronikgeräte wie Smartphones, Tablets oder Fernseher geben Konsumenten in diesem Jahr vermutlich weniger Geld aus. Vor Beginn der viel beachteten Elektronikmesse CES in Las Vegas bezifferten der US-Branchenverband CTA und die Marktforschungsfirma GfK die weltweiten Ausgaben auf schätzungsweise 929 Milliarden Dollar im Jahr 2017.
THEMENBILD ZU SDA-HINTERGRUND -- Apps fuer ein besseres 2017.

Various apps on a smartphone, photographed in Zurich, Switzerland, on January 5, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Verschiedenste Apps auf einem Smartphone, aufgenommen am 5. Januar 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Als Gründe für den erwarteten Rückgang gab CTA-Analyst Steve Koenig wirtschaftliche und politische «Unsicherheiten» nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl und der Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union an. Zudem würden 2017 vermutlich weniger Geräte gekauft und bei einigen Produkten wie Tablets die Preise sinken. Auch der starke Dollar wirke sich auf den Umsatz aus.

2016 war mit Fernsehern, Computern, Kameras und Mobilgeräten noch ein Umsatz von 950 Milliarden Dollar erzielt worden.

(sda)
epa05697043 Waterproof Solar powered speakers by US company Lemon are displayed at the 2017 International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, Nevada, USA, 03 January 2017. The annual CES, where industry manufacturers, advertisers and tech-minded consumers converge to get a test new gadgets and innovations coming to the market each year, runs from 05 to 08 January.  EPA/MIKE NELSON
Wasserdichte solarbetriebene Lautsprecher.
(Bild: Keystone)
Der schnellste Elektro-SUV der Welt
Das von Chinesen finanzierte US-amerikanische Elektroauto-Start-Up Faraday Future hat an der CES in Las Vegas den Elektroboliden FF 91 vorgestellt. Dabei kam es allerdings zu einer peinlichen Panne: Als der wichtigste Investor auf der Bühne versuchte, das Testauto per Knopfdruck automatisch zu parkieren, ging gar nichts mehr.
Auch wenn man es dem FF 91 nicht ansieht, ist der Tesla-Herausforderer laut Faraday derzeit das schnellste Serienfahrzeug der Welt. Von 0 auf 100 km/h kommt es in 2,39 Sekunden. Die Maximalleistung beträgt 783 kW, was 1050 PS entspricht. Die Beschleunigung wurde eindrücklich auf der Bühne demonstriert.
An der mit vielen Buzzwords gespickten Show wurde gesagt, bei dem Elektro-SUV handle es sich nicht nur um ein Auto, sondern um «das Erste einer neuen Spezies» und um ein «connected Ökosystem».

Allerdings hatte das Unternehmen auch schon an der letztjährigen CES vollmundig einen Elektroboliden vorgestellt, der ans Batmobil erinnerte.

The Verge zeigt die besten Momente der Produkte-Show im 7-Minuten-Video (unten).
Die Mutter aller USB-Sticks
Weltrekord für den Speichermedien-Hersteller Kingston: An der CES in Las Vegas hat das Unternehmen einen kleinen Flash-Speicher mit 2-Terabyte-Kapazität angekündigt. Das etwas klobig wirkende Teil trägt den etwas sperrigen Namen «DataTraveler Ultimate GT».
Praktisch ist es alleweil: Darauf sollen bis zu 70 Stunden hochauflösende 4K-Videos Platz finden. Der Preis des robusten Mini-Speicher-Monsters wurde allerdings noch nicht verraten. Und noch eine Hiobsbotschaft: Es ist zwar USB 3.1, aber ohne USB-C-Port. Um es mit einem neuen Notebook wie dem Macbook Pro zu verbinden, ist also ein Adapter erforderlich.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Der Automarkt schrumpft in der Coronakrise, doch Elektroautos und insbesondere Tesla sind gefragt wie nie zuvor.

Teslas Model 3 war im September mit Abstand das meistverkaufte Auto in der Schweiz – wohlverstanden von allen Autos und nicht nur E-Autos. Knapp 900 Model 3 wurden neu zugelassen. Insgesamt kamen während eines Monat 1144 neue Teslas auf Schweizer Strassen. Allein das Model 3 verkaufte sich beinahe doppelt so oft wie der seit Jahren beliebte Familienwagen Škoda Octavia, der auf Platz 2 der Monatsrangliste verdrängt wurde. Mit Renaults Zoe und VWs brandneuem ID.3 landeten im September zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel