Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Viertelfinals

A. Murray – G. Dimitrov 1:6 6:7 2:6

N. Djokovic – M. Cilic 6:1 3:6 6:7 6:2 6:2

M. Raonic – N. Kyrgios 6:7 6:2 6:4 7:6

E. Bouchard – A. Kerber 6:3 6:4

S. Halep – S. Lisicki 6:4 6:0

Andy Murray of Britain reacts during his men's singles quarter-final tennis match against Grigor Dimitrov of Bulgaria at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 2, 2014.                REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Andy Murray. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Wimbledon

Andy Murray: Traum vom Double geplatzt – Bouchard und Halep im Halbfinal 

Titelverteidiger Andy Murray macht im Viertelfinal von Wimbledon einen Abflug. Novak Djokovic muss kämpfen gegen Marin Cilic, setzt sich aber in fünf Sätzen durch. Simona Halep und Eugenie stehen im Damen-Halbfinal.



Titelverteidiger Andy Murray ist im Viertelfinal von Wimbledon ausgeschieden. Der als Nummer 3 gesetzte Schotte unterlag dem 23-jährigen Bulgaren Grigor Dimitrov alias «Baby-Federer», Nummer 13 der Welt, 1:6, 6:7 (4:7), 2:6.

Besser als der Schotte machte es der topgesetzte Novak Djokovic. Die Weltnummer 2 brauchte gegen den Kroaten Marin Cilic allerdings fünf Sätze, um sich durchzusetzen. Er ist nun die nächste Prüfung für Dimitrov.

Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (WTA 19) startete gegen die Weltnummer 3 Simona Halep furios und ging sofort 4:1 in Führung. Danach riss jedoch der Faden. Die eigentlich aufschlagstarke Deutsche, die von den Engländern im vergangenen Jahr den Übernamen «Bum-Bum-Bine» erhalten hatte, konnte kein Game mehr gewinnen. 

Eugenie Bouchard of Canada plays a return to Angelique Kerber of Germany during their women's singles quarterfinal match at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Wednesday, July 2, 2014. (AP Photo/Ben Curtis)

Eugenie Bouchard. Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Die Rumänin Halep, die in der dritten Runde die Schweizerin Belinda Bencic ausgeschaltet hatte, setzte sich 6:4, 6:0 durch und steht nun erstmals im Wimbledon-Halbfinal. Dort trifft sie auf eine weitere Debütantin. Die 20-jährige Kanadierin Eugenie Bouchard (WTA 13) gewann 6:3, 6:4 gegen die zweite Deutsche Angelique Kerber. Die Weltnummer 7 und Wimbledon-Halbfinalistin von 2012 wehrte sich bis zum Schluss gegen das Ausscheiden. 

Simona Halep of Romania reacts after defeating Sabine Lisicki of Germany in their women's singles quarter-final tennis match at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 2, 2014.       REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Simona Halep. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Erst als zweite Kanadierin in den Top 10

Sie konnte jedoch im zweiten Satz bei 4:5 drei Chancen zum Re-Break nicht nützen. Bouchard wird dank diesem Sieg am nächsten Montag als zweite Kanadierin nach Carling Bassett-Seguso (1985) in die Top Ten vorstossen. Die Aufsteigerin des Jahres hat als einzige Spielerin bei allen drei Grand-Slam-Turnieren die Halbfinals erreicht. In Australien und Paris schied sie dort aus. 

Halep hatte in Paris ihren ersten Grand-Slam-Final erreicht und gegen Maria Scharapowa verloren. Im anderen Halbfinal stehen sich die beiden tschechischen Linkshänderinnen Petra Kvitova (WTA 6) und Lucie Safarova (WTA 23) gegenüber. (tom/syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel