Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahost - USA

Tausende protestieren vor Weissem Haus gegen Israels Militäreinsatz

03.08.14, 00:38 03.08.14, 11:05

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag vor dem Weissen Haus in Washington gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen protestiert. Viele Demonstranten schwenkten palästinensische Flaggen und forderten ein Ende der israelischen Offensive. Auf Schildern war etwa «Schluss mit den US-Hilfen für den jüdischen Staat» und «Israel sanktionieren – ein Terrorstaat» zu lesen.

Nach Angaben der Organisatoren protestierten rund 50'000 Menschen vor dem Weissen Haus, die Polizei gab zunächst keine Schätzung zu Teilnehmerzahlen ab. In der Nähe demonstrierte am Samstag auch eine kleine Gruppe orthodoxer Juden, die von der Polizei geschützt wurden.

Am Samstag hatten auch in europäischen Grossstädten Kundgebungen gegen Israels Offensive stattgefunden, beispielsweise in Frankreich (Paris, Lyon, Marseille). In Bern gingen mehrere hundert Personen für eine Palästina-Solidaritätsdemo auf die Strasse. (kad/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FDP-Präsidentin Gössi boxt nach links und rechts

Die FDP Schweiz nimmt Kurs auf das Wahljahr 2019: Präsidentin Petra Gössi hat am Samstag in Pratteln BL vor den Delegierten mit Kritik nach links und rechts am Parteiprofil gearbeitet.

Sie skizzierte eine Heimatvision, die als Leitplanke für den Wahlkampf dienen soll. Der SP warf Gössi in ihrer Begrüssungsansprache Ignoranz bezüglich der flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit mit der EU vor. Mit der EU über ein Rahmenabkommen zu diskutieren, sei Voraussetzung für neue …

Artikel lesen