Belgien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fehlalarm in Brüssel: Der Verdrahtete ist ein harmloser Radiologie-Student, der Messungen machen wollte



Einen Tag vor dem belgischen Nationalfeiertag hat ein Anti-Terror-Einsatz Brüssel in Aufregung versetzt: Ein Mann, der am Körper verdrahtet war und einen Wintermantel trug, stand im Mittelpunkt eines grossen Polizeieinsatzes. Der Stadtteil Hoofdstad-Elsene wurde teilweise abgesperrt.

Video: reuters

Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte hatten den Mann umstellt, wie Bilder im Internet zeigen. Der Verdächtige war zuvor einem Wachmann im Opernviertel mitten im Zentrum von Brüssel aufgefallen. Wie belgische Medien berichteten, wurden daraufhin die umliegenden Strassen abgesperrt sowie Geschäfte und eine städtische Bibliothek evakuiert. 

Inzwischen ist der Zugriff erfolgt, der Mann wurde verhaftet. Es handelt sich laut belgischer Zeitung HLN um einen Studenten der Radiologie, der demnach bloss Messungen vornehmen wollte und ungefährlich sei.

Update: Der Polizeisprecher der Polizei-Region Brüssel-Hauptstadt Ixelles, Christian De Coninck, erklärte laut «La Libre»: «Da die Person sich während der Operation sehr passiv und verdächtig verhielt, hat die Polizei entschieden, als Zivilklägerin aufzutreten, um die Kosten der Operation einzufordern.» Der Verdächtige wurde zum Verhör auf das Kommissariat gebracht.

Hinten links ist der Verdächtige auf den Knien mit den Händen über dem Kopf zu sehen. Offenbar getrauen sich die Beamten nicht, sich ihm zu nähern.

Die Behörden wollten sich zur laufen Polizei-Aktion nicht äussern. Bislang wurde nur kommuniziert, die Situation sei «unter Kontrolle».

Update folgt ...

(phi/whr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boko-Haram-Kämpfer töten mehr als 40 Landarbeiter in Nigeria

Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram haben am Samstag im Nordosten Nigerias nach Angaben einer Bürgerwehr mehr als 40 Landarbeiter getötet. Es gebe mindestens 43 Opfer, sagte der Milizenführer Babakura Kolo der Nachrichtenagentur AFP.

Sechs Menschen seien bei dem Angriff nahe der Stadt Maiduguri schwer verletzt worden. Acht weitere Arbeiter wurden womöglich entführt.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari verurteilte den Angriff. «Das ganze Land ist durch diese sinnlosen Tötungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel