Ringmeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06563583 Silver medalists of Team Germany during the medal ceremony after the Men's Ice Hockey Gold Medal Game between the Olympic Athlete from Russia (OAR) and Germany at the Gangneung Hockey Centre during the PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, in Gangneung, South Korea, 25 February 2018.  EPA/LARRY W. SMITH

So seh'n Sieger Finalverlierer aus: Deutschland jubelt über Silber. Bild: EPA

Wenn je ein Spiel ein Drama war, dann war es dieser Olympia-Final

Die Erde bleibt eine Kugel und wird nicht zum Puck. Es gibt doch noch ein oben und unten. Russland wird Olympiasieger. Aber Deutschland hat erst in der Verlängerung verloren. Die grösste Sensation aller Zeiten war so nah.

25.02.18, 11:17 25.02.18, 14:41

Klaus Zaugg, Pyeongchang



Alles, was war, verblasst. Beinahe auch das «Miracle on Ice». Der goldene Triumph der US-College-Boys 1980 nach einem Sieg über die Sowjets. Aber nur beinahe. In der Verlängerung gewinnt doch noch Russland 4:3. Ach, Deutschland war so nah am ewigen Triumph!

Entscheidung in der Verlängerung: Kirill Kaprisow schiesst Russland zum Titel.

Eine Mannschaft aus der DEL unterliegt Russland erst in der Verlängerung. Wenn es je eine ehrenvolle Niederlage gegeben hat, dann diese. Wenn es je ein Eishockey-Drama gegeben hat, dann war dieser olympische Final ein Drama. Eine Mischung aus wagnerianischer Oper, Hitchcock und Ballett.

Grösste Leistung, die je einem Aussenseiter geglückt ist

Deutschland, nur besiegt von Russland, das auf einer «heiligen Mission» war. Nach all den Wirren und Demütigungen konnte nur dieses olympische Gold die Schmach ein wenig lindern. Eishockey ist der «heilige Sport» der Russen. Weil er ihrer Seele am meisten entspricht. Die Russen waren weder überheblich noch hatten sie die Deutschen unterschätzt. Es ist ganz einfach so, dass die Deutschen die grösste Leistung gezeigt haben, die je einem Aussenseiter im olympischen Turnier geglückt ist. Sie haben noch mehr aus ihrem Talent gemacht als damals 1980 die Amerikaner. Nur der finale Triumph ist ihnen von den Hockeygöttern verwehrt worden.

Alle bisherigen Erkenntnisse sind ausgehebelt. Es galt als ausgeschlossen, dass ein Team überhaupt das Finale erreichen könnte, das ein zusätzliches Spiel bestreiten musste. Anders als die Russen vermochten sich die Deutschen nicht direkt fürs Viertelfinale zu qualifizieren. Und selbst nachdem die Deutschen das Finale geschafft hatten, gegen Weltmeister Schweden und den olympischen Titelverteidiger Kanada, galt als sicher: Die Kraft reicht nicht mehr. Das Endspiel wird eine klare Sache.

epaselect Kirill Kaprizov of Olympic Athletes of Russia (OAR) (C, number 77) s surrounded by his teammates after scoring the winning goal as the team and coaches (background) jubilate their win in the Men's Ice Hockey gold medal match between Olympic Athlete of Russia (OAR) and Germany at the Gangneung Hockey Centre during the PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, in Gangneung, South Korea, 25 February 2018.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Menschenknäuel in Rot: Russland feiert. Bild: EPA

«Dieses Drama entschädigt für alles, was ein Chronist je in Eishallen zu erdulden hatte.»

Unser manchmal leidgeprüfte Chronist

Und doch ist es am Ende kein Wunder, dass wir da atemlos geschaut haben. Eishockey bedeutet ja auch, dass die Namen auf dem Dress nur aufgenähte Buchstaben sind. Und genau so war es. Namen zählten in diesem Final nicht mehr. Vergangener Ruhm auch nicht. Alles was zählte, war die Gegenwart. Die Leidenschaft, die Kampfkraft, der Mut, die Zuversicht, die Disziplin, die Kaltblütigkeit der Stunde. Und, wie immer, ein starker Torhüter.

Nur möglich, weil die NHL-Stars fehlten

Dieses Drama entschädigt für alles, was ein Chronist je in Eishallen zu erdulden hatte. Wir haben alles gesehen. Ein Tor 0,5 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels (0:1 für Russland), kluges Defensivspiel, aufopfernde Leidenschaft, Härte. Aber auch Dynamik, Technik, Tempo. Und eines ist klar: Wären die NHL-Profis hier gewesen, wäre ein solches Spiel, wäre ein solch verrücktes Turnier nicht möglich gewesen.

Drei Minuten vor dem Ende bringt Jonas Müller die Deutschen mit 3:2 in Führung.

Wir können auch sagen: Wir brauchen die NHL-Stars beim olympischen Turnier nicht. Wenn die besten der Welt alle dabei sind, bleibt die Hierarchie gewahrt. Weil nach wie vor die Grossen am meisten NHL-Stars in ihren Reihen haben. Und die haben dafür gesorgt, dass die Grossen bei der Verteilung von Titeln und Medaillen weiterhin unter sich geblieben sind. Mit einer Ausnahme: 2013 erreichte die Schweiz den WM-Final. Aber auch da spielten die NHL-Stars bei uns eine zentrale Rolle.

Nun fehlten die NHL-Stars. Oder noch einfacher gesagt: Die 700 besten Spieler der Welt. Und siehe da: das Eishockey ist wieder ein Spiel auf rutschiger Unterlage geworden. Unberechenbar, unvorhersehbar, dramatisch.

Wer holt sich das Momentum?

Ja, die Abwesenheit der NHL-Stars hat den Aussenseitern eine Jahrhundertchance geboten. Die Frage war nur, wer diese unverhoffte Gelegenheit am besten nützen würde. Die Schweiz? Deutschland? Oder würde Finnland endlich seinen ewigen Traum vom Olympiasieg wahr machen? Ein entscheidender Faktor kam bei dieser Ausgeglichenheit dem «Momentum» zu. Dem emotionalen «Kickstart», der eine Mannschaft in einem so kurzen, intensiven Turnier auf ungeahnte Höhen tragen kann.

Jonas Muller (41), of Germany, celebrates with teammates after scoring a goal during the third period of the men's gold medal hockey game against the Olympic athletes from Russia at the 2018 Winter Olympics, Sunday, Feb. 25, 2018, in Gangneung, South Korea. (AP Photo/Jae C. Hong)

196 Sekunden vor dem Ende des Finals geht Deutschland mit 3:2 in Führung. Um ein Haar hätte es die ganz grosse Sensation gegeben. Bild: AP

Dieser «Kickstart» blieb den Schweizer verwehrt. Ja, sie hatten erst einmal ein Schockerlebnis, das sie, wie wir im Rückblick erkennen, nicht mehr überwinden konnten: Der Titan Leonardo Genoni wurde von den Kanadiern mit vier frühen Toren gestürzt. Jonas Hiller sollte sich zwar als würdiger Ersatz erweisen. Aber der Schock durch den missglückten Start sass zu tief und wurde durch den Sieg in der zweiten Partie gegen Korea (8:0) nicht gemildert. Das dritte Spiel gegen Tschechien ging wieder verloren (1:4), wie gegen Kanada waren wir chancenlos. Auch wenn die drei Vorrundenspiele im Grunde bedeutungslos waren – noch schied niemand aus – so ist doch die psychologische Bedeutung nicht zu unterschätzen.

Die Deutschen bauten ihre Form in diesen drei Partien nach und nach auf, justierten ihr Spielsystem, verloren zweimal (2:5 gegen Finnland, 0:1 gegen Schweden) und siegten zum Abschluss gegen Norwegen (2:1 n.P). Diese letzte Partie war die Generalprobe.

Deutschlands Türöffner war der Sieg gegen die Schweiz

Die Mutter aller Partien, das Spiel mit den grössten Auswirkungen auf den weiteren Verlauf des Turniers, war ausgerechnet … die Auseinandersetzung zwischen der Schweiz und Deutschland. Ein Sieg in dieser Partie zwischen den zwei aussichtsreichstenvAussenseitern konnte zum «Momentum» führen, das eine Sensation möglich macht. Die Deutschen triumphierten in der Verlängerung in einer Partie, die über weite Strecken von den Schweizern dominiert worden war.

Ein neues Mitglied im im Triple-Gold-Club: Pawel Dazjuk

Eine alternative olympische Geschichtsschreibung (was wäre gewesen, wenn …) hat durchaus ihren Reiz. Ein Sieg über Deutschland hätte vielleicht – aber nur vielleicht – auch die Schweiz in finale Höhen tragen können. Oder zu einem «normalen» Turnier führen können: ein anschliessendes Scheitern der Schweizer gegen die Schweden, gegen die sie noch nie eine Playoffpartie gewonnen haben, wäre logisch gewesen. Und dann wären die Grossen für die Ausmarchung der Medaillen unter sich gewesen. So wie fast immer: Schweden, Kanada und Russland.

Im Spiel Schweiz gegen Deutschland ist entschieden worden, ob es ein grosses, ein dramatisches oder ein gewöhnliches Turnier mit einem allseits erwarteten Ausgang werden würde. Die vermeintlich Grossen überschätzten gegen die Deutschen ihre spielerische Klasse. Sie reichte nicht mehr aus, um einen gut organisierten, mutigen, leidenschaftlich kämpfenden vermeintlichen Aussenseiter zu stoppen. Die ganz grossen «Game Breaker» fehlten, die Offensivspieler, die auf diesem Niveau vorwärts eine Wende erzwingen können. Weltmeister Schweden (3:4 n.V) und Olympiasieger Kanada (3:4) büssten mit dem Ausscheiden und olympischer Entthronung. Und um ein Haar wäre auch Russland gescheitert.

Nach dem Scheitern bleibt der Spott

Für die Schweizer bleibt eine bittere Erkenntnis, denn der Sieger hat immer recht. Die Schweizer begannen das Turnier mit einer Episode: mit dem Klagen über zu harte Betten in der olympischen Herberge im Rahmen einer offiziellen Medienkonferenz.

Players of Switzerland react after the men ice hockey play-off qualification match between Switzerland and Germany in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thuesday, February 20, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Schweizer Spieler verlassen Südkorea nach dem Aus gegen Deutschland als Versager. Bild: KEYSTONE

Hätten sie dann für eine positive Überraschung gesorgt wie die Deutschen, so wäre dies als Beweis für ihre Professionalität gewürdigt worden: Sieger kümmern sich eben um jedes Detail. Doch jetzt, nach dem Scheitern, bleibt der Spott über die, die weicher liegen wollten und hart auf dem Boden der Realität gelandet sind. Gerecht ist das nicht. Aber halt die Wirklichkeit. Wir werden für immer einer einmaligen Gelegenheit zum Eishockey-Weltruhm nachtrauern.

Die besten Bilder von Olympia

Diese Schweizer gewannen die 15 Medaillen in Pyeongchang

Video: srf/SDA

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HCAP Ducky Book 25.02.2018 21:52
    Highlight Gratuliere Deutschland zum tollen Turnier. Am Schluss gewann die individuelle Klasse. Mit NHL Spielern wäre dies meiner Meinung nach nicht möglich gewesen. Aber solche Geschichten schreibt das Eishockey und das ist gut so.
    7 0 Melden
  • Frances Ryder 25.02.2018 14:31
    Highlight Ach bitte jetzt mal nicht übertreiben, selbst wenn sie gewonnen hätten, wäre das nicht mal annähernd am miracle on ice dran gewesen. Damals gewann eine Mannschaft aus Amateuren gegen die absolute Weltspitze. Die Deutschen sind weder Amateure, noch war irgendeine Mannschaft an diesen Spielen absolute Weltspitze.
    48 14 Melden
    • welefant 25.02.2018 17:10
      Highlight danke!
      gebe dir zu 1000 % recht!
      20 7 Melden
  • Hugo Wottaupott 25.02.2018 13:59
    Highlight Beinahe ein Operettenligaolympiasieger.
    38 4 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 25.02.2018 19:51
      Highlight Aber dafür eine OperettenligaNationaligabesiegerMannschaft 😋
      3 3 Melden
  • Coffey 25.02.2018 13:52
    Highlight Wenn jetzt noch die Erkenntnis reifen würde, dass es diese „einmalige Gelegenheit“ für die Schweizer Nationalmannschaft gar nie gab, weil sie dazu schlicht nicht gut genug ist, wäre das eventuell noch heilsam.
    39 7 Melden
  • Echo der Zeit 25.02.2018 12:43
    Highlight Ich sehe die Schweizer Nati für Längere Zeit klar hinter Deutschland. Die einzigen Schweizer die International Taugen, Spielen in der NHL - und die nicht Taugen machen es sich Gemütlich in der Gut Bezahlten Heimischen Liga - denn Woanders zu Spielen - ist zu Hart oder der Lohn stimmt nicht.
    81 30 Melden
    • Chancentod 25.02.2018 14:16
      Highlight Als Deutscher freue ich mich zwar über diesen Lob und das tolle Abschneiden unserer Mannschaft, aber ich denke das wird nicht passieren! In einem einzelnen Turnier kann ein Außenseiter durch Kampf, Geschick und Glück mal über sich hinauswachsen, aber Kampf alleine reicht nicht aus um dauerhaft Erfolg zu haben! Die Schweizer Eishockeyspieler sind eindeutig talentierter als die Deutschen und werden deswegen ihren Vorsprung vor uns, nicht wegen eines Turniers verlieren! Ich schätze das feine Schweizer Eishockey sehr, ihr seid nur manchmal zu verspielt, den Schweizern fehlt das dreckige im Spiel!
      45 2 Melden
    • Siebenstein 25.02.2018 14:52
      Highlight Deutsche würden viel eher "dieses Lob" schreiben... 🤔
      6 21 Melden
    • Echo der Zeit 25.02.2018 15:49
      Highlight Ist auch nicht als Lob gedacht.
      5 5 Melden
    • MARC AUREL 25.02.2018 16:40
      Highlight Ach übertreib nicht... Deutschlands Erfolg wird nicht alltäglich sein genauso wie die Schweizer damals als sie im Final gegen Schweden den kürzeren zogen... die Erwartungen an die Nati sind zu hoch... wir überschätzen uns massiv. Um Erfolg zu haben muss vieles stimmen und sogar dann kann man nicht davon ausgehen das es reicht... Deutschland hätte genauso früh ausscheiden können.
      11 3 Melden
    • Chloote 25.02.2018 19:47
      Highlight Bravo!
      Genau meine Worte.
      Das CH Eishockey mit all seinen Geldverwöhnten Spielern ist tot!
      Wem jetzt die Augen nicht geöffnet wurden der hat wirklich keine Ahnung!
      4 7 Melden
    • Echo der Zeit 25.02.2018 22:04
      Highlight Das CH Eishockey ist nicht Tot. Doch gehen Schweizer Spieler in die Khl oder in die Schwedische/Finnische Liga Spielen - eher nicht , vielleicht kurz um dem Marktwert zu steigern. Klar sind sie in einer anderen Lage wie Spieler aus Tschechien, Slowakei, Lettland usw... Hoffnung macht, das die Jungen, früher denn Sprung in eine Nordamerikanische Juniorenliga machen.
      1 2 Melden
  • Goon 25.02.2018 12:18
    Highlight Auch wenn Schland gewonnen hätte, wäre es die kleinere Sensation als 1980 gewesen
    30 32 Melden
    • Fibeli 25.02.2018 12:37
      Highlight das sehe ich auch so.. waren ja noch mehrheitlich teenager dabei:)

      wir sehen an der viel besser besetzten wm dann wer noch alles eine rechnung offen hat ;)
      30 6 Melden
  • navigator 25.02.2018 11:36
    Highlight Wunderbare wahre Geschichte, merci Klaus. Dazu der herrliche Satz vom weicher liegen wollen mit der harten Landung, true words 👑 🤓🇨🇭😅
    87 9 Melden
  • Tikkanen 25.02.2018 11:34
    Highlight ...verdienter Sieg der Sbornaja, Top Leistung der Schwoben👍🏻Ende gut, alles gut u jetzt hantli heicho Chlöisu, denn churzum heisst es wieder:
    Noch 12 bis🐻🏆🍻
    44 72 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen