Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild

Radikalere Klimaschüler, Bund plant Sperma-Studie – das schreiben die Sonntagszeitungen



Verdächtige Exporte in USA gestoppt

Die Schweiz hat laut der «NZZ am Sonntag» verdächtige Exporte in die USA gestoppt. Der Bund habe im vergangenen März und November die Ausfuhr von drei Lasermaschinen in die USA gestoppt. Es habe Grund zur Annahme bestanden, dass die Güter für die Entwicklung von Nuklearwaffen verwendet würden, sagte eine Seco-Sprecherin gegenüber der Zeitung.

Zuvor hatte der Bund schon den Export von Maschinenspindeln nach Frankreich untersagt, weil die Spindeln für Trägersysteme von Nuklearwaffen bestimmt gewesen seien. Rechtliche Grundlage für die Entscheide seien das Güterkontrollgesetz und die Güterkontrollverordnung. Weil es sich um aussergewöhnliche Fälle gehandelt habe, habe die Exportkontrollgruppe des Bundes und nicht - wie im Normalfall - das Seco über die Geschäfte befunden.

Bund plant Sperma-Untersuchung

Der Bund plant laut einer Meldung des «SonntagsBlick» eine landesweite Untersuchung zur Schweizer Sperma-Qualität. Dies bestätigte das Bundesamt für Gesundheit BAG der Zeitung. Die Behörde plane ein Pilotprojekt zum sogenannten Humanbiomonitoring.

Dabei solle untersucht werden, ob und in welchem Umfang die Bevölkerung mit Schadstoffen belastet ist, um allenfalls Massnahmen im Gesundheitsbereich zu treffen und Stoffe einzuschränken, führte ein Sprecher gegenüber der Zeitung weiter aus. Das Projekt starte im Herbst mit 1000 Personen aus der Deutschschweiz und aus der Romandie. Falls die Pilotphase positive Resultate zeige, könne die Studie auf bis auf 100'000 Teilnehmer ausgeweitet werden.

Rahmenvertrag verliert Rückhalt

Der Rahmenvertrag mit der EU hat laut Meldungen der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» derzeit keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Die Zeitungen berufen sich auf eine repräsentative Befragung im Rahmen der konzerneigenen Tamedia-Umfragen. Demnach wollen lediglich 20 Prozent, dass der Bundesrat den EU-Rahmenvertrag rasch und ohne Änderungen unterschreibt. Rund zwei Drittel lehnten das Rahmenabkommen mit der EU aber in der vorliegenden Forma ab, denn 26 Prozent wollten gar kein Abkommen mit der EU und rund 41 Prozent verlangten Nachverhandlungen bei dem Vertragswerk.

Bundesrat Guy Parmelin hat sich mit Vertretern der Sozialpartner und der Kantone getroffen, um über die Situation der älteren Arbeitnehmenden zu sprechen.

Bild: KEYSTONE

Im «SonntagsBlick» forderte Wirtschaftsminister Guy Parmelin bezüglich des Rahmenvertrages zudem, erneut über die Bücher zu gehen. «Wir müssen nochmals verhandeln», sagte der SVP-Politiker in einem Interview mit der Zeitung. Parmelin wisse, dass für den vorliegenden Text keine Mehrheit vorhanden sei. «So wie das Abkommen formuliert ist, im Bereich der Unionsbürgerrichtlinie, der flankierenden Massnahmen und der staatlichen Beihilfen, ist es nicht mehrheitsfähig», erklärte der Waadtländer.

Zu schwierige Aufgaben bei Pisa-Test

Nach dem schlechten Abschneiden von Schülern beim landesweiten Mathematik-Test gibt es laut der «SonntagsZeitung» Kritik am Schweregrad der Aufgaben. Die Zeitung beruft sich dabei auf ein Gutachten des Luxemburger Zentrums für Bildungstests. Der Audit Report im Auftrag der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK kritisiere die Mathematik-Aufgaben als übertrieben ambitioniert. Die Schweizer Mathe-Ambitionen seien «im internationalen Vergleich sehr, wenn nicht sogar extrem hoch», hiess es.

Falsche Swissness auf Swiss-Flügen

Laut dem «SonntagsBlick» schummelt die Schweizer Vorzeigeairline Swiss bezüglich der Swissness. Während auf der Internetseite mit «noch mehr Swissness» geworben werde, tische die Fluggesellschaft in ihren Langstreckenfliegern ausländisches Essen auf.

A flight attendant offers the passengers a piece of chocolate before the arrival in Oslo, pictured on April 12, 2013, in an Airbus A319. The Airbus A319, an aircraft of Swiss International Air Lines, flies from Zurich to Oslo and back. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Flugbegleiterin offeriert den Passagieren vor der Landung in Oslo ein Stueck Schweizer Schokolade, aufgenommen am 12. April 2013 im Airbus A319. Der Airbus A319, ein Flugzeug der Schweizer Fluggesellschaft Swiss, fliegt von Zuerich nach Oslo und zurueck. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

«Die Hauptmahlzeit der Economy Class auf Langstreckenflügen beziehen wir aus Deutschland», bestätigte das Unternehmen gegenüber der Zeitung. Zudem lasse Swiss etwa vegetarische Speisen im europäischen Ausland produzieren - im Zürcher vegetarischen Restaurant Hiltl würden die vegetarischen Menüs der Fluggesellschaft lediglich entwickelt. Die Swiss verspricht gegenüber der Zeitung, ihre Swissness-Darstellungen intern aufnehmen zu wollen.

Spionageangriff auf Zuger Firma

Die Zuger Hightech-Firma Besi Switzerland ist laut der «SonntagsZeitung» ein Opfer chinesischer Spionagemethoden geworden. Dies hätten Ermittlungen der Bundesanwaltschaft ergeben. Das Unternehmen stellt Maschinen zur Weiterverarbeitung von Computerchips her.

Chinesische Unternehmen hätten zwei Agenten engagiert, um bei der Zuger Firma geheime Pläne zum Bau von Apparaturen und patentrechtlich geschützte Geschäfts- und Fabrikationsgeheimnisse zu stehlen. Mindestens 700 Dokumente seien nach China gelangt. Die Spione hätten von Singapur aus operiert.

Klimaschüler wollen radikaler werden

Jugendliche Klimademonstranten wollen laut dem «SonntagsBlick» zu wirkungsvolleren Methoden greifen. Die Zeitung beruft sich dabei auf ein nationales Strategietreffen vor zwei Wochen in Bern, von dem ihr die Protokolle vorlägen.

Demnach sollen Schweizweite Blockaden und Störaktionen hinzukommen, um den Druck auf die Politik und Wirtschaft zu erhöhen. Sie Streikenden streben demnach Aktionen mit wirtschaftlichen Schaden an - etwa die Blockade von wichtigen Schweizer Verkehrsachsen oder Flughäfen, hiess es.

Mehr Whistleblowing

Bei der Eidgenössische Finanzverwaltung EFK steigen laut der «SonntagsZeitung» die Meldungen von Whistleblowern. Im vergangenen Jahr haben die Finanzprüfer 164 Whistleblower-Fälle behandelt - 42 mehr als im Vorjahr. Mehr als drei Viertel der Meldungen stammten von anonymen Whistleblowern. Bei knapp 62 Prozent der Fälle habe eine solche Mitteilung zu weiteren Interventionen der Finanzkontrolle, also einem Verfahren oder einer vertieften Prüfung, geführt.

Viele Anfragen an Datenschützer

Der Schweizer Datenschützer Adrian Lobsiger und sein Team werden derzeit laut der «NZZ am Sonntag» mit Anfragen und Anzeigen überhäuft. So gingen beim eidgenössischen Datenschützer laut eigenen Angaben von April 2018 bis März dieses Jahres rund 3500 Anfragen, Klagen und Anzeigen ein.

Die europäische Datenschutz-Grundverordnung, die den Datenschutz der Bürger erhöhe, habe offenbar Erwartungen an seine Behörde geweckt, sagte Lobsiger gegenüber der Zeitung. Denen könne man aber nur schwerlich gerecht werden, weil das Schweizer Datenschutzgesetz aus dem Jahr 1992 stamme, als es noch gar kein Internet gegeben habe.

Nestlé und McDonalds werden vegan

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé kooperiert laut der «SonntagsZeitung» mit McDonalds bei veganen Produkten. Ein entsprechender Burger von Nestlé sei bereits in 1500 deutschen Filialen der US-Fastfoodkette erhältlich, sagte Nestlé-Konzernchef Mark Schneider gegenüber der Zeitung. «Im Herbst werden wir auch in den USA einen veganen Burger auf den Markt bringen». Der Manager versprach zudem die Lancierung in der Schweiz. Neben Alternativen zu Fleisch sei auch Ersatz zu Milchprodukten zunehmend gefragt.

ZUM FASTFOOD-RESTAURANT MCDONALD'S STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 8. MAERZ 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- An employee closes a burger box in the kitchen of a McDonald's restaurant in Hinwil, Canton of Zurich, Switzerland, on January 25, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Kaum eine Chance bei Steuerverfahren

Der durchschnittliche Steuerzahler hat laut der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» eine Chance von eins zu sechs, um vor dem Bundesgericht ein Steuerverfahren zu gewinnen. Die Zeitung beruft sich auf eine Studie der Universität Zürich, bei der mehr als 1000 Entscheide zwischen 2007 und 2016 analysiert wurden.

Der Staat gewinne demnach in rund 85.7 Prozent der Fälle, falls er den Fall ans Bundesgericht weiterzieht. Gingen juristische Personen vor das Bundesgericht, gewännen sie in rund 24.6 Prozent der Fälle. Zögen Privatpersonen ihre Fälle weiter, siegten sie nur in 12.1 Prozent. In Deutschland lägen die Erfolgschancen bei Privaten dagegen bei rund 42 Prozent, hiess es. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 26.05.2019 10:40
    Highlight Highlight Bitte spart euch das Geld, nur um gelangweilte Mitarbeiter zu beschäftigen. Und schreibt nicht BioMonitoring wenn es Untersuchung heisst. Die Ursachen liegen auf der Hand, für Leute die mitdenken können. Pestizide seit Jahrzehnten, die Böden geben fast nichts mehr her, falsch Ernährung (zuviel Nahrungsmittel zuwenig Lebensmittel), zu viel Fleisch und zu wenig Gemüse, zu wenig Sport (Adipositas-Gesellschaft/Jugend). Sie können mir die CHF 1.5 Millionen Franken auf mein Konto in Neuseeland überweisen. Danke.
    • stadtzuercher 26.05.2019 16:51
      Highlight Highlight @Avenarius, das musst du denen schreiben, nicht hier in der Zeitung posten.
  • dorfne 26.05.2019 08:59
    Highlight Highlight Spermaqualtät sinkt. Aber sie ist immer noch gut genug für einen jährl. Geburtenüberschuss in der CH von über 20'000 Kindern und die weltweite Bevölkerungsexplosion. Besser und gesünder wär gutes Sperma; Frauen die mitentscheiden ob und wie oft im Leben sie schwanger werden wollen; Verhütungsmittel für Alle und eine Enttabuisierung von Sexualpraktiken, die die Frau nicht schwängern.
  • Mutbürgerin 26.05.2019 08:57
    Highlight Highlight Das Messen der Spermienqualität wär doch was für die nächste Apple Watch. Vielleicht können wir schon bald eine iDoll kaufen.
  • Andy D. 26.05.2019 08:18
    Highlight Highlight Und jetzt? Verklagen wir China oder hacken wir einfach zurück?

    Das mit den Klimademos ist der beste Weg, sich alle Sympathien von weniger radikalen Befürwortern zu verspielen.
    • dorfne 26.05.2019 09:07
      Highlight Highlight Diese"weniger radikalen Befürworter" haben uns diese aufkommende Klimakatastrophe beschert. Durch ihre Gier nach immer mehr, ihr Leugnen und Schönreden. Noch tut uns der Klimawandel hierzulande nicht weh. Notfalls hilft noch wegschauen nach dem Motto, endlich wieder richtig Sommer, wie im letzten Jahr. Bald wird es richtig weh tun, wenn jetzt nicht gehandelt wird.
    • Peter R. 26.05.2019 10:51
      Highlight Highlight Wenn Blockaden von wichtigen Schweizer Verkehrsachsen oder Flughäfen kommen, wird sich die Euphorie der Bevölkerung für die Klimaaktivisten ins Gegenteil kehren.
    • Gubbe 26.05.2019 11:09
      Highlight Highlight Andy D. : gehe mit dem zweiten abschnitt einig.

      dorfne: Ja, es kann einen Klimawandel geben, der jedoch nicht Menschen gemacht ist. Es ist eine 100% Tatsache, dass sich dieses Phänomen seit Jahrtausenden wiederholt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 26.05.2019 07:03
    Highlight Highlight November die Ausfuhr von drei Lasermaschinen in die USA gestoppt.

    Und die werden von dort aus dann in den Iran oder nach Nordkorea verfrachtet?

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel