DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

John McAfee tot in Gefängnis aufgefunden



FILE - In this Tuesday, Aug. 16, 2016 file photo, founder of the first commercial anti-virus program that bore his name, John McAfee listens during the 4th China Internet Security Conference (ISC) in Beijing. Spain's National Court has approved the extradition of detained antivirus software entrepreneur John McAfee to the United States, where he is wanted on tax-related criminal charges that carry a prison sentence of up to 30 years. (AP Photo/Ng Han Guan, File)
John David McAfee

John McAfee. Bild: keystone

Der Software-Entwickler und Antiviren-Pionier John McAfee ist laut Medienberichten tot in einem spanischen Gefängnis aufgefunden worden. Am Mittwoch hatte ein Gericht seine Auslieferung an die USA gutgeheissen.

Die Leiche des 75-jährigen Multimillionärs aus den USA sei am Mittwochnachmittag in der Zelle einer Haftanstalt etwa 30 Kilometer nordwestlich von Barcelona entdeckt worden, berichteten spanische Medien wie «El País», «El Mundo» und «La Vanguardia» unter Berufung auf die Justizbehörden und die Polizei von Katalonien. Ein Gefängnis-Sprecher bestätigte auf Anfrage diese Information.

Der in seiner Heimat unter anderem wegen Steuerhinterziehung, Betrugs mit Kryptowährungen und Verschwörung zur Geldwäscherei angeklagte McAfee war im Oktober 2020 auf Betreiben der US-Behörden auf dem Flughafen El Prat in Barcelona festgenommen worden. Er sass seitdem in der Nähe der katalanischen Hauptstadt hinter Gittern.

Erst am Mittwoch hatte die spanische Justiz grünes Licht für eine Auslieferung McAfees in die USA gegeben. In einer Auslieferungsanhörung hatte McAfee erkärt, die Vorwürfe gegen ihn seien politisch motiviert. Offenbar habe McAfee sich nach dem Auslieferungsentscheid selbst erhängt, sagte sein Anwalt Javier Villalba der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Todesursache sei noch nicht zweifelsfrei ermittelt worden, hiess es. Den Medienberichten zufolge gehen die Behörden von Suizid aus. Eine Autopsie solle Gewissheit bringen. McAfee drohten in den USA bei einer Verurteilung jahrelang Gefängnis und hohe Geldstrafen.

McAfee hatte in den 1980er Jahren die nach ihm benannte, auf Antiviren-Software spezialisierte Firma McAfee gegründet. In den 1990er Jahren zog er sich aus dem Unternehmen zurück. 2012 sorgte McAfee im zentralamerikanischen Belize für Schlagzeilen, als nach einem Mord an seinem Nachbarn nach ihm gefahndet wurde und er durch den Dschungel vor der Polizei floh. (dfr/sda/dpa/reuters)

Update folgt ...

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel