Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

spezial-auftrag vor Olympia

Sotschi ordnet Massentötung von Strassenhunden an

04.02.14, 03:04 04.02.14, 10:35

• Ein Unternehmen, das Sotschi seit Jahren von Strassenhunden «säubert», hat von der Regierung den Auftrag erhalten, während der Olympischen Spiele mehr Tiere zu töten als gewöhnlich.

• Gemäss dem Geschäftsführer habe letzte Woche ein Streuner die Probe der Eröffnungszeremonie gestört. «Gott bewahre, wenn das bei der echten Eröffnung passieren würde. Es wäre eine Schande für das ganze Land.»

• Nach heftigen Protesten hatten die Behörden versprochen, Hundeheime zu bauen, statt die Tiere zu töten. Es gibt jedoch keine Anzeichen dafür, dass dies wirklich getan wurde.

Weiterlesen auf Huffington Post (englisch)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referendumskomitee gegen Sozialdetektive reicht Beschwerde ein

Das Referendumskomitee gegen das Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten hat eine Abstimmungsbeschwerde beim Zürcher Regierungsrat eingereicht. Es kritisiert, dass die Behörden tendenziös kommunizieren und Spekulationen verbreiten.

Dabei bezieht sich das Referendumskomitee auf öffentliche Publikationen des Bundesamtes für Sozialversicherung (BSV) und die Suva. Darin werde unter anderem behauptet, alle technischen Hilfsmittel seien genehmigungspflichtig und Sozialdetektive dürften nicht …

Artikel lesen