Ski

Slalom in Wengen, 1. Lauf

1. Marcel Hirscher AUT
2. Andre Myhrer SWE +0,35
3. Henrik Kristoffersen NOR +0,59

6. Ramon Zenhäusern +1,03
8. Daniel Yule +1,79
24. Sandro Simonet +2,62

Ausgeschieden u.a. Luca Aerni, Loic Meillard, Marc Rochat, Semyel Bissig, Ryding GBR, Hargin SWE, Choroschilow RUS.

Marcel Hirscher: Gewinnt er heute schon sein achtes Rennen der Saison? Bild: AP

Zenhäusern springt nach Aernis Einfädler in die Bresche – Hirscher führt

14.01.18, 11:39 14.01.18, 14:19

Der Gesamtweltcup-Führende Marcel Hirscher liegt nach dem 1. Durchgang des Slaloms von Wengen in Führung. Der Österreicher hat einen Vorsprung von 35 Hundertstel auf Andre Myhrer aus Schweden und liegt 0,59 Sekunden vor Henrik Kristoffersen aus Norwegen.

Hirschers 1. Lauf.

Das Trio wird in der Entscheidung (ab 13.15 Uhr) den Sieg wohl unter sich ausmachen. Für den erfolgsverwöhnten Marcel Hirscher wäre ein Sieg heute der erste überhaupt in Wengen. Zuletzt gewann er der Reihe nach die Slaloms in Val d'Isère, Madonna di Campiglio, Zagreb und Adelboden.

Zenhäusern springt für Aerni in die Bresche

Für die grösste Schweizer Hoffnung war das Tagwerk schon sehr früh beendet: Luca Aerni fädelte am fünften Tor ein. «Es ist dort recht unruhig, der Ski griff. Viel fehlte nicht für die andere Seite der Stange», sagte Aerni im SRF. «Aber es braucht manchmal nicht viel.»

Enttäuscht und ohne Punkte: Luca Aerni. Bild: EPA/KEYSTONE

Eine nicht erwartete Leistung zeigte Ramon Zenhäusern. Der zwei Meter grosse Walliser fuhr auf den sechsten Zwischenrang, er liegt 44 Hundertstel hinter dem Podest. «Es war ein super Lauf, ich bin sehr happy», strahlte Zenhäusern. Bislang ist ein siebter Platz sein Bestresultat im Weltcup.

Normalerweise im Flachen stärker als in steilen Hängen wie in Wengen: Ramon Zenhäusern. Bild: KEYSTONE

Yule fehlt viel fürs Podest

Für Daniel Yule geht der Traum vom ersten Podestplatz im Weltcup wohl auch heute nicht in Erfüllung. Der Walliser liegt mit Platz 8 zwar rangmässig gut da. Sein Rückstand auf den drittplatzierten Kristoffersen beträgt aber 1,20 Sekunden. «Eine 9,5», sagte Daniel Yule zur Frage, wie schwierig dieser Hang auf einer Skala von 1 bis 10 sei. «Es war ein Riesenkampf», so Yule im SRF weiter. «Die Piste war sehr eisig. Ich bin zufrieden, dass ich das Ziel gesehen habe.»

Mit dem 22-jährigen Bündner Sandro Simonet schaffte ein dritter Schweizer den Einzug in die Entscheidung. Er fuhr mit Startnummer 48 auf Rang 22 vor. Dass die Piste auch hohen Nummern alle Chancen liess, bewies unmittelbar nach ihm Kristoffer Jakobsen. Der Schwede preschte auf Rang 9 vor. Wie Aerni fädelte auch Loic Meillard ein. Der Romand kam immerhin etwas weiter, für ihn war eingangs Zielhang Schluss. (ram)

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

So würde unser Leben ohne Handy aussehen

36s

So würde unser Leben ohne Handy aussehen ...

Video: Angelina Graf

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feuz fährt in Beaver Creek aufs Podest – nur Svindal ist schneller

Beat Feuz kann in Beaver Creek nicht nachdoppeln. Nach seinem Sieg zum Auftakt in Lake Louise wird er in der zweiten Abfahrt des Winters hinter Aksel Lund Svindal Zweiter.

Beat Feuz muss sich nach dem Sieg in Lake Louise in der zweiten Abfahrt des Olympia-Winters mit Rang 2 begnügen. Der Weltmeister wird um 15 Hundertstel vom Norweger Aksel Svindal geschlagen. Feuz handelte sich auf der «Birds of Prey» im oberen Teil auf einem Flachstück einen grossen Rückstand ein, den er bis ins Ziel nicht mehr wettmachen konnte.

Für Svindal ist es der 33. Sieg im Weltcup, der erste seit seinem schweren Sturz im Januar 2016 in Kitzbühel. In Beaver Creek realisiert der Norweger …

Artikel lesen