DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Investition in Verteidigung: Japans Regierung beschliesst Rekord-Budget für 2016

Japans Regierung hat am Donnerstag ein Rekord-Budget für das kommende Jahr verabschiedet. Die Ausgaben liegen bei 6.72 Billionen Yen (rund 792 Milliarden Franken). Angesichts des Konflikts mit China um unbewohnte Inseln steigen die Verteidigungsausgaben deutlich.
24.12.2015, 05:4924.12.2015, 06:27

Für die militärische Verteidigung will Japan umgerechnet rund 41 Milliarden Franken ausgeben und damit so viel nie zuvor. Das ist ein Anstieg von 1,5 Prozent im Vergleich zum laufenden Budget. In Folge der alternden Bevölkerung fallen auch die Sozialausgaben so hoch wie niemals zuvor aus. Mehr Geld gibt Japan zudem für Entwicklungshilfe aus.

    Japan
    AbonnierenAbonnieren

Zugleich setzt der Etat den Regierungsplänen zufolge auf ein schnelleres Wirtschaftswachstum und höhere Steuereinnahmen. Abgeordnete erklärten zuvor, mit diesem Budget mache Japan Fortschritte auf dem Weg, 2020 einen Primärüberschuss zu erzielen.

Dabei ist das Land allerdings stark darauf angewiesen, dass der Schuldendienst angesichts niedriger Zinsen weiterhin bezahlbar bleibt und die Grosskonzerne wegen des schwachen Yen hohe Steuerzahlungen leisten.

Der Entwurf des neuen Haushalts wird dem ab 4. Januar tagenden Parlament vorgelegt und soll bis Ende März in Kraft gesetzt werden. Das neue Finanzjahr beginnt im April 2016. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel