DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Bananenkisten versteckt: 140 Kilo-Kokainfund in mehreren Coop-Filialen



Versteckt in Bananenschachtel, geliefert aus Holland: In mehreren Coop-Filialen in den Kantonen Glarus, Graubünden, St.Gallen und Tessin wurden rund 140 Kilo Kokain sichergestellt. Dies bestätigt die Bundesanwaltschaft gegenüber «20 Minuten».

Die Drogen waren den Kisten beigelegt worden. Nach einem ersten Fund in einer Coop-Filiale wurden Mitarbeitende weiterer Coop-Filialen angewiesen, alle Bananenkisten zu überprüfen. Der Wert der gefunden Drogen soll bei mehreren Millionen Franken liegen. Coop wollte den Fund nicht kommentieren.

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass in Früchtelieferungen Drogen entdeckt werden. 2019 entdeckten Beamte in einem deutschen Aldi eine halbe Tonne Kokain im Wert von 25 Millionen Euro.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schade, dass du noch im Jahr 2020 lebst ... diese 25 Menschen grüssen aus 3020!

1 / 17
Schade, dass du noch im Jahr 2020 lebst ... diese 25 Menschen grüssen aus 3020!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Realität vieler Frauen – sexuelle Belästigung und Altagssexismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fake Hanf: Ein Drogentrend schwappt in die Schweiz – was du darüber wissen musst

Auf dem Schwarzmarkt wird vermehrt Gras verkauft, das mit synthetischen Cannabinoiden versetzt wurde. Diese Drogen gelten als hochgefährlich und können bei einer Überdosierung zum Tod führen.

Synthetisch hergestelltes Cannabinoid ist keine Neuheit. Vor einigen Jahren machten in den USA die Drogenzombies von Brooklyn von sich reden. Auch in Deutschland kam es in der Vergangenheit zu tragischen Fällen, nachdem vorwiegend junge Personen die Droge konsumiert hatten. Eine europäische Studie ermittelte in den Jahren 2016 bis 2019 insgesamt 61 Todesfälle aufgrund synthetischen Cannabinoids. Die Dunkelziffer wird um ein Mehrfaches höher geschätzt.

In der Schweiz fand die Droge bisher keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel