DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jan Koum und Brian Acton gründeten WhatsApp vor knapp fünf Jahren.
Jan Koum und Brian Acton gründeten WhatsApp vor knapp fünf Jahren.Bild: tumblr.com/sequoia capital
WhatsApp-Chef Jan Koum

«Das wird sich für WhatsApp-Nutzer ändern: nichts»

Mark Zuckerberg hat sich WhatsApp geschnappt. Auf Twitter wird der 19-Milliarden-Deal heftig diskutiert – die negativen Stimmen überwiegen deutlich. WhatsApp-Chef Jan Koum versucht, die Wogen zu glätten.
20.02.2014, 11:2520.02.2014, 11:56

Zuckerberg ist «The Wolf OF Silicon Valley»

So sehen die nun steinreichen WhatsApp-Gründer übrigens aus. Jan Koum (links) und Brian Acton gründeten das Start-up vor knapp fünf Jahren.

Das sagt WhatsApp-Chef Jan Koum

In einer Botschaft an die verärgerten User schreibt WhatsApp-Mitgründer Jan Koum:

«Für WhatsApp-Nutzer wird sich nichts ändern.»
«Unsere User können WhatsApp weiterhin für eine Jahresgebühr auf allen Plattformen nutzen.»
«WhatsApp hatte nie Werbung und das wird auch so bleiben.»

Das sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Der Facebook-Chef kommentiert den Mega-Deal wie folgt:

«WhatsApps Kern-Messaging-Produkt und Facebooks eigene Messaging-App werden als eigenständige Anwendungen weiter bestehen.»
«WhatsApp ist auf dem Weg, eine Milliarde Menschen zu verbinden. Eine App, die diesen Meilenstein erreichen wird, ist unglaublich wertvoll.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verschluckt sich an Giphy – Meta muss den GIF-Dienst wieder verkaufen
Facebook hatte die Übernahme von Giphy vor knapp anderthalb Jahren angekündigt. Nun legen die Kartellwächter ihr Veto ein. Der US-Konzern müsse die Online-Datenbank für GIF-Dateien wieder verkaufen. Meta kann noch Widerspruch einlegen.

Britische Wettbewerbshüter wollen den Facebook-Konzern Meta zwingen, die im vergangenen Jahr übernommene GIF-Plattform Giphy wieder zu verkaufen. Der Zusammenschluss schwäche den Wettbewerb zwischen Online-Diensten in Grossbritannien, stellte die Kartellbehörde CMA in ihrer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung fest.

Zur Story