DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08044994 Xherdan Shaqiri (L) of Liverpool celebrates with teammate Adam Lallana after scoring the 2-0 during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Everton in Liverpool, Britain, 04 December 2019.  EPA/Peter Powell EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Torschütze Shaqiri lässt sich von Teamkollege Lallana feiern. Bild: EPA

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung



Spektakel pur im 234. Merseyside Derby! Liverpool lässt Stadtrivale Everton beim 5:2 im Anfield keine Chance, obwohl Jürgen Klopp im Vergleich zum Wochenende gleich fünf Änderungen vornahm. Seine Starstürmer Mohamed Salah und Roberto Firmino liess der Startrainer auf der Bank und brachte dafür Divock Origi und Xherdan Shaqiri von Beginn an.

Schon das letzte Mal lief das ganz gut:

Für Shaqiri, der in dieser Saison zuvor erst auf 32 Einsatzminuten kam, war es der erste Startelf-Auftritt seit sieben Monaten und dem unvergessenen Halbfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Barcelona. Und der zuletzt dauerverletzte Kraftwürfel zahlte seinem Trainer das Vertrauen sofort zurück.

Bereits in der 17. Minute bejubelte der 28-jährige Schweizer sein 2:0, es ist für ihn das erste Pflichtspieltor im Jahr 2019 und nach 343 Tagen. Nach einem mustergültigen Konter blieb Shaqiri nach tödlichem Pass von Sadio Mané eiskalt und schob den Ball überlegt an Everton-Keeper Jordan Pickford vorbei ins Netz. Als wäre er nie weg gewesen ...

abspielen

Das Tor von Shaqiri nach perfekter Vorarbeit von Mané. Video: streamable

abspielen

Shaqiris Treffer aus allen möglichen Perspektiven. Video: streamable

abspielen

Alle Tore des spektakulären Merseyside-Derbys. Video: YouTube/Liverpool FC

Auch danach zeigte sich Shaqiri bemüht, sich nahtlos ins Team einzufügen. Er war enorm einsatzfreudig und laufbereit und harmonierte gut mit Mané und Origi. Je länger die Partie dauerte, desto stärker wurde Shaqiri. Am Ende sprachen die Statistiken für sich:

Dank dem 14. Sieg im 15. Liga-Spiel der Saison bleibt Liverpool ungeschlagen und mit acht Punkten Vorsprung auf Leicester City (auf ManCity sind es bereits 11 Punkte) an der Tabellenspitze. Shaqiri selbst war vor allem froh, wieder einmal über 90 Minuten die Chance bekommen zu haben sich zu zeigen:

Xherdan Shaqiri:

«Ich bin glücklich, wieder spielen zu können – vor allem in solch einem Derby gegen Everton. Ich fühle mich gut und frisch. Und ich freue mich, dem Team geholfen zu haben.»

sky

abspielen

Bei «Viasat Sport» stellt Shaqiri das Team in den Vordergrund. Video: streamable

Auch Klopp war nach dem Spiel zufrieden mit Shaqiri. Neben Doppeltorschütze Origi und dem überragenden Mané strich er den Schweizer explizit heraus: «Wie wir heute aufgetreten sind, war ‹outstanding›, einfach unglaublich. Divocks Tore, Sadios Pässe, alles von Shaqiri – wir hatten so viele gute fussballerische Momente», lobte er nach dem Spiel, der Star-Trainer war aber auch überrascht, dass der «Kraftwürfel» so lange nicht mehr in der Startelf stand:

Jürgen Klopp:

«Das war sein erstes Spiel von Beginn an seit sieben Monaten? Wirklich? Sorry Shaq! Er war ein paar Mal verletzt, hatte zuletzt zweimal Wadenprobleme. Seit zwei oder drei Wochen trainiert er wieder komplett normal, heute sah er frisch und körperlich bereit aus.»

abspielen

Klopp über Shaqiris Leistung gegen Everton. Video: streamable

Klopp versprach ausserdem, dass er nach dem Mammutprogramm im Herbst wieder vermehrt rotieren will:

Jürgen Klopp:

«Xherdan hat seine Situation davor verstanden. Wenn es läuft, ändert man halt nicht viel. Es war aber von Anfang an klar, dass wir in dieser Saisonphase all unsere Jungs brauchen werden und er hat mir das Gefühl gegeben, dass wir öfter durchwechseln können. Und das werden wir auch tun.»

Kein Wunder, bei den «Reds» reiht sich auch in den kommenden Wochen Spiel an Spiel. Bis zu Weihnachten tritt der Premier-League-Leader noch zweimal in der Liga, einmal in der Champions League, einmal im League Cup und zweimal an der Klub-WM an. Shaqiri wird also die Chance bekommen, sich bei Klopp für höhere Aufgaben im neuen Jahr zu empfehlen.

Zum Schluss: Der Tweet des Tages 😂

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 20
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
quelle: keystone / gregorio borgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel