Schööön
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese 20 Orte werden von der Natur zurückerobert

bild: jonk

Seit fünf Jahren reist der Fotograf Jonk durch Europa um Orte zu finden, die die Menschheit vergessen hat.

18.03.18, 22:13 19.03.18, 09:46

Sie liege oben auf einem Hügel – die kleine Kapelle, für die sich niemand mehr verantwortlich fühlt. Jonathan Jimenez brennt für solche Informationen. Diese hier kam von einem alten Mann mit Gehstock in der Hand und Zigarre im Mundwinkel. Irgendwo im französischen Hinterland. Der Fotograf, der sich üblicherweise nicht mit seinem amtlichen Namen vorstellt, sondern noch immer an seinem Jungend-Spitznamen Jonk festhält, ist besessen von einem einzigem Thema: Verwesung.

bild: jonk

Seit fünf Jahren reist er durch ganz Europa, um Orte zu besuchen, die sich die Natur zurück erobern will. Als Jonk diese Kapelle hier aufsuchte, musste er feststellen, dass sein etwas in die Jahre gekommener Informant nicht ganz recht hatte. Auf einmal kreuzte ein anderer Typ – ebenfalls mit Zigarre im Mundwinkel – in der verwucherten Mini-Kirche auf und behauptete, er sei der Besitzer jener Ruine.

Gegenüber watson erzählt Jonk schwelgend von seinen Erinnerungen: «Ich habe insgesamt 700 verlotterte Gebäude fotografiert. Ich wurde unzählige Male erwischt und weggewiesen. Damals bei der Kapelle in Frankreich brauchte es viel diplomatische Redegewandtheit meinerseits, um der Situation ohne ausgeschlagene Zähne zu entkommen.»

Ein ehemaliger Palast in Polen. bild: jonk

Als er 17 war unternahm der Fotograf das erste Mal eine grössere Reise. Er verbrachte den Sommer in Barcelona und ohne es absichtlich zu wollen, wurde er zum Mitglied einer Sprayer-Gang. «Da begann alles», sagt Jonk. «Auch meinen Spitznamen kriegte ich da. Als Graffiti-Künstler brauchst du einen Decknamen. Denn das, was du tust ist meistens illegal. Du kannst deine Werke also nicht mit deinem richtigen Namen unterzeichnen.»

Mit der Zuneigung zur Spraydose, kam auch die Affinität fürs Heruntergekommene. Oft haben sich Jonk und seine Crew in verlassene Gebäude zurückgezogen, um an ihren Sprayer-Fertigkeiten zu arbeiten.

«Die Intensität der Stimmung und Schönheit des Vorbeirasselnden, die sich im Raum niederschlägt, hat mich verhext.»

Jonk

Mit dieser speziellen Art der Schönheit hat sich der mittlerweile 33-jährige Fotograf nun intensiv beschäftigt. In seinem Buch «Naturalia – reclaimed by nature» zeigt er 228 Moment-Aufnahmen des bitter-schönen Prozesses des Verfalls. Dabei entstand eine aussergewöhnliche Dokumentation vom Kräftemessen zwischen Natur und Kultur.

Für uns stellt er hier vier seiner Lieblingsaufnahmen ein bisschen näher vor.

Ein fürstliches Gewächshaus in Belgien

bild: jonk

«Dieses Gewächshaus gehört zu einem alten Schloss in Belgien. Das Schloss selber ist derart verlottert und zugewachsen, dass man es fast nicht betreten kann. Ich habe es jedoch geschafft bis in die Schlosshof vorzudringen, wo ich dieses Gewächshaus entdeckt habe. Vom Schloss habe ich im Internet erfahren. Ich treibe mich da auf einigen Freak-Foren rum, wo man sich über alte verlassene Gebäude unterhaltet. Dies ist eines meiner Lieblingsbilder. Ein Gewächshaus ist dazu da, Pflanzen kultiviert, also in einem menschlichen Rahmen, zu halten. Jahre später haben nun die Pflanzen die Überhand gewonnen.»

Ein Friedhof für Züge in Ungarn

bild: jonk

«Dieser Friedhof ist eine Art lebendige Sehenswürdigkeit. Auf dem Gelände werden eigentlich immer noch Züge repariert. Doch viele alte Modelle liegen brach und bilden nun das Zuhause vieler Kletterpflanzen. Ich habe mich geschickt an den Zugingenieuren vorbeigeschlichen, um in den hintern Teil, also in den Zugfriedhof, zu gelangen. Während ich munter am Fotografieren war, fuhr ein Auto vor. Ich musste mich unter einem der alten Wagons verstecken, um nicht entdeckt zu werden.»

Ein verwahrlostes Gotteshaus in Italien

bild: jonk

«Diese Kirche in einem kleinen süditalienischen Städtchen ist derart verwildert, man kommt sich bei ihr vor, als wäre man auf einem längst ausgerotteten Planeten gelandet. Niemand kümmert sich mehr um dieses Gotteshaus. Die Tür stand einfach offen. Dies war eines meiner ‹ungefährlichsten› Abenteuer.» 

Sowjetischer Kampfjet in Bulgarien

bild: jonk

«In Bulgarien liegt auf dem Hinterhof einer Schule dieser längst abgestürzte Kampfjet des ehemaligen sowjetischen Militärs. Ich glaube, das war eins der unglaublichsten Dinge, die ich bezeugen durfte. Ich meine ein Kampfjet, vielleicht noch Munition drin. Liegt einfach so dort. Hinter einer Schule. Wieso? »

Die Frage danach, wieso die Menschheit ab und zu plötzlich ihre eigenen Erzeugnisse aufgibt und sie dem Lauf der Zeit überlässt, findet wohl niemals eine abschliessende Antwort. Gewiss ist nur, dass die Orte, die daraus entstehen können  – verlassene Orte, ausgeliefert dem Kampf zwischen Natur und Kultur – Orte sind, die faszinieren. 

Noch mehr Bilder von Jonks Verwesungsästhetik gibt es hier:

Für alle, die nicht genug kriegen: Jonk stellt seine Verwesungsbilder auch auf Instagram.

Ein Beitrag geteilt von Jonk (@jonjonkkkk) am

(jin)

Auch in der Schweiz gibt es Verwesungsästhetik:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle reden über Farid Bang und Kollegah – das musst du jetzt über Battle-Rap wissen

Häng dir bloss keines dieser 5 Gemälde ins Zimmer – sie sind verflucht!

7 Fakten zu Sex während der Periode

Diese 7 Dokuserien darfst du auch bei schönem Wetter gucken

«Ich erkenne meine Kinder nicht» – die Frau, die Gesichter vergisst

«Sport kann gesunde Effekte haben, aber das geschieht eher zufällig»

«Symbol der Schande» – Kritik am Echo wird immer schärfer

Hier sind Hotels am teuersten (von den ersten drei Plätzen ist einer nicht in der Schweiz)

Wir haben (schon jetzt) den ekligsten Sommertrend 2018 gefunden: Fisch-Schlappen 

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Beychella, Baby! Du hast das wohl beste Konzert unserer Generation verpasst

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Deine Hemden müssen passen! Darum: Masskonfektion, Gentlemen

Diese 7 absolut pflegeleichten Balkonpflanzen bringst selbst DU nicht kaputt

Wenn Gollum Regie führt, wird's prrrecious. Andy Serkis und Andrew Garfield über «Breathe»

Wenn du im Liebesquiz nicht 7 Punkte holst, darfst du dich nie mehr verknallen!

Bei diesem Spiel kannst du betrügen soviel du willst – und keiner merkt es

Jeder Generation die eigene Revolution – 10 Filme über rebellische Teenager

9 kuriose Geschichten aus der Gamewelt, die jeder Zocker kennen sollte

9 WG-Geschichten aus der Hölle – und was hast du erlebt? 🙈

Wieso du NICHT aufhören solltest, dich mit deinem Partner zu betrinken

Because I got high ... mit dem kiffenden Jules und seinem dummen Ghettoblaster

Wenn wir im wahren Leben so wie auf Tinder und Co. flirten würden

Niemand gibt so viel Geld für Bioprodukte aus wie wir Schweizer – der Boom in 6 Grafiken

Echo-Verleih: Kollegah und Farid Bang zoffen sich mit Campino

Nasa-Satellit soll 20'000 Planeten entdecken 

Wo ich aufs Erwachsenen-Leben wirklich vorbereitet wurde: Am Kiosk

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

«Wie soll ich mit seinem Mini-Penis umgehen?»

Über Romy Schneider schreiben, heisst weinen – ihr Leben endete zu traurig

Oh, wow! Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Serien-Fans drehen durch, weil neue Staffel komplett gespoilert werden soll – und dann ...

64 Prozent der Zuschauer gaben diesem «Loser» die falsche Antwort – er hörte nicht auf sie

Dieses Video zeigt, wie schnell du Opfer von KO-Tropfen werden kannst

Apu von den Simpsons steht in der Kritik – jetzt reagieren die Macher (und wie)

Diese Strasse beschert Nachbarn schlaflose Nächte – weil sie die friesische Hymne singt!

Sean Penns Roman ist der literarische Carcrash des Jahres

Was ist dir wichtiger: Ein Guter Ruf oder viel Geld? Egal, zum Sieg brauchst du eh beides!

Es gibt drei Arten von Followern – gebrauchen kannst du nur diesen einen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Confused Dingo #teamhansi 19.03.2018 12:02
    Highlight In der Schweiz ist noch das Sanatorium del Gottardo zu erwähnen. Interessant, schön und ein bisschen unheimlich zu gleich. Hat auch für einige Szenen im Schweizer Mystery-Film Tyfelstei hergehalten.
    2 0 Melden
  • rocky53 19.03.2018 06:46
    Highlight eine alte realität,wo kein mensch ist funktioniert die natur,beweise gibts genug,braucht keine studierten mit ihren sprüchen.der mensch ist eh nur zubehör auf der erde.
    9 9 Melden
  • Roman Stanger 18.03.2018 23:58
    Highlight Die französische Kapelle ist übrigens die "Chapelle de la Vierge" in Trois-Monts im Calvados. Und sie liegt nicht "oben auf einem Hügel", sondern direkt an der Hauptstrasse durch die Ortschaft.

    http://www.derriere-l-objectif.com/19-chapelle-de-la-vierge
    https://goo.gl/maps/gFFeqjXkwAz
    9 0 Melden
  • flyme 18.03.2018 23:05
    Highlight Beeindruckende Bilder... fühlt sich das eigene Dasein gleich klein und unbedeutend an im Vergleich zur Zeit.
    9 1 Melden
  • mia g. 18.03.2018 22:40
    Highlight Erstaunlicherweise ist kein einziges Bild aus den baltischen Staaten dabei, wo es an gefühlt jedem Ort verfallende Relikte aus Sovietzeiten gibt!
    23 0 Melden
    • Armadillo 19.03.2018 07:14
      Highlight Das war bestimmt Absicht. *ironie off
      4 3 Melden

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... Jedenfalls fühlt man sich so, wenn man die Illustrationen des mysteriösen japanischen Künstlers Avogado6 betrachtet.

Der Illustrator und Video-Cutter teilt nicht viele Informationen über sein persönliches Leben. «Ich bin eine gewöhnliche Person, die gerne Chemie mag», schreibt der Künstler auf Twitter. Aber seine Arbeiten sind weit entfernt von gewöhnlich.

Avogado6 schafft es, gehaltvolle und lebendige Bilder zu erschaffen, indem er Gefühle und Emotionen …

Artikel lesen