USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen der Coronavirus-Krise ist eine Hinrichtung in den USA ausgesetzt worden. (Symbolbild)

Wegen der Coronavirus-Krise ist eine Hinrichtung in den USA temporär ausgesetzt worden – nun soll sie doch erfolgen dürfen. (Symbolbild) Bild: sda

Erste Hinrichtung auf US-Bundesebene seit 17 Jahren doch erlaubt

Um die erste Hinrichtung in den USA auf Bundesebene seit 17 Jahren ist wegen der Corona-Ansteckungsgefahr ein juristischer Streit entbrannt.



Ein Bundesberufungsgericht erlaubte am Sonntag (Ortszeit) die für (den heutigen) Montag angesetzte Exekution des verurteilten Mörders Daniel Lewis Lee und kippte damit einen kurz zuvor von einem anderen Gericht verhängten Stopp, wie die US-Zeitung «USA Today» berichtete.

Der Anwalt der Hinterbliebenen kündigte der Zeitung zufolge daraufhin an, dass die Familie nun das Oberste Gericht der USA, den US Supreme Court, anrufen und um einen Aufschub bitten werde.

Die Angehörigen wollen bei der Exekution Lees in einem Gefängnis in Terre Haute im US-Staat Indiana anwesend sein. Eine Teilnahme stelle derzeit wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus aber ein übermässiges Gesundheitsrisiko dar, hatten sie argumentiert. Noch am Freitag erreichten sie damit bei einem Bezirksgericht einen Aufschub.

Das Berufungsgericht entschied nun jedoch «USA Today» zufolge, das Argument der Familie sei «bar jeglicher diskutabler Rechtsgrundlage und deshalb nicht ernsthaft».

FILE - In this Oct. 31 1997, file photo, Daniel Lewis Lee waits for his arraignment hearing for murder in the Pope County Detention Center in Russellville, Ark. On Tuesday, July 7, 2020, family members of the victims of Lee, who is scheduled to be put to death next week, asked a federal judge to delay his execution, saying the coronavirus pandemic puts them at risk if they travel to attend it. (Dan Pierce/The Courier via AP, File)

Daniel Lewis Lee ist wegen Mordes zum Tode verurteilt und soll durch eine Giftspritze exekutiert werden. Bild: keystone

Lee war dem Zeitungsbericht zufolge wegen des Mordes an einem Ehepaar und dessen achtjähriger Tochter zum Tode verurteilt worden. Er soll per Giftspritze exekutiert werden. «Die Regierung bringt die Familie in eine untragbare Situation, zwischen ihrem Recht auf Anwesenheit bei Lees Exekution und ihrer eigenen Gesundheit und Sicherheit wählen zu müssen», zitierte die Zeitung den Anwalt, ohne seinen Namen zu nennen.

Umstrittene Todesstrafen auf Bundesebene

In den vergangenen Monaten hatte es in US-Gefängnisses besonders viele Erkrankungen mit Covid-19 gegeben. Während viele Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr gegeben. Die Todesstrafe wurde seitdem zwar weiter verhängt, aber nicht vollstreckt.

Fälle, in denen Straftäter von Bundesgerichten zum Tode verurteilt wurden, liegen in der Hand der Bundesregierung. Justizminister William Barr drang zuletzt drauf, die Hinrichtungen auszuführen. Zuletzt hatte das Oberste Gericht den Weg für die Wiederaufnahme nach einem Streit um die Exekutionsmethode geebnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Im US-Bundesstaat Arkansas werden 7 Männer hingerichtet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knacker 13.07.2020 22:44
    Highlight Highlight Die Todesstrafe ist barbarisch und gehört nicht in eine zivilisierte Gesellschaft. Keine Justiz ist unfehlbar und die Todesstrafe ist irreversibel.
  • Hans Jürg 13.07.2020 15:06
    Highlight Highlight Passt zu diesem Land, das geistig auf das Niveau des Mittelalters zurückgefallen ist.
  • Lumpirr01 13.07.2020 11:36
    Highlight Highlight Hinrichtungen in einem Land, welches juristisch im Mittelalter stecken geblieben ist.........
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 13.07.2020 10:44
    Highlight Highlight Hinrichtungen sind barbarisch.
    • Gzdt 13.07.2020 11:29
      Highlight Highlight Vielleicht hat er ja mehr Glück als die Familie und er wird in letzter Minute von Trump begnadigt, da er ja offensichtlich (laut Trump!) zu den "guten Amerikanischen Bürgern" gehört.
    • Loreley 13.07.2020 12:24
      Highlight Highlight Eltern und ihr 8-jähriges Kind zu ermorden ebenso.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 13.07.2020 17:49
      Highlight Highlight @Loreley
      Deswegen muss der Rest der Menschheit besser sein, darf sich nicht auf das selbe Niveau begeben.
    Weitere Antworten anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel