Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, June, 25, 2014, file photo, a Nigerian soldier,  center, walks at the scene of an explosion suspected to be set by  Boko Haram extremist  in Abuja, Nigeria. An “alarming spike” in suicide bombings by girls and women abused by Boko Haram in northeast Nigeria has children in danger of being seen as potential threats, the U.N. children’s agency said Tuesday, May 26, 2015. (AP Photo/Olamikan Gbemiga, File)

Nicht zum ersten Mal setzt die Terrormiliz Boko Haram minderjährige Selbstmordattentäterinnen ein (Symbolbild aus Nigerias Hauptstadt Abuja).  Bild: Olamikan Gbemiga/AP/KEYSTONE

Boko-Haram-Terror in Nigeria: 12-Jährige sprengt sich in die Luft und tötet 16 Menschen

Im Nordosten Nigerias hat sich ein Mädchen auf einem Marktplatz in die Luft gesprengt. Sie soll erst zwölf Jahre alt gewesen sein. Mit ihr starben mindestens 16 Menschen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Mädchen hat sich im Nordosten Nigerias auf einem belebten Markt in die Luft gesprengt und mindestens 16 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 25 Menschen seien bei dem Anschlag im Bundesstaat Yobe teils schwer verletzt worden, sagte ein Beamter des Bezirks Gujba, Nuhu Hassan. Das Mädchen kam demnach mit einem Motorroller zu dem Markt in Wagir und zündete ihren Sprengsatz. Sie sei etwa zwölf Jahre alt gewesen.

People gather at the site of a suicide bomb attack at a market in Maiduguri, Nigeria, Monday June 22, 2015. Two girls blew themselves up on Monday near a crowded mosque in northeast Nigeria's biggest city, killing about 30 people, witnesses said. It is the fourth suicide bombing this month in Maiduguri, which is the birthplace of the Boko Haram Islamic extremist group. (AP Photo/Jossy Ola)

Am Montag erst hatten sich in der Grossstadt Maiduguri ebenfalls zwei Mädchen in die Luft gesprengt und mindestens 30 Menschen mit in den Tod gerissen. Bild: Jossy Ola/AP/KEYSTONE

Der Anschlag trug die Handschrift der islamistischen Terrororganisation Boko Haram. Die sunnitischen Fundamentalisten verüben immer wieder Anschläge im Nordosten Nigerias. Sie wollen dort einen sogenannten Gottesstaat errichten.

Seit Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan vergangene Woche hat die Gruppe die Frequenz der Anschläge deutlich erhöht. Erst am Montag waren in der Stadt Maiduguri bei einem Selbstmordanschlag – ebenfalls ausgeführt von jungen Frauen – mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen.

Die Kämpfer von Boko Haram haben bei Angriffen auf Dörfer im Nordosten viele Mädchen und Frauen entführt. Berichten zufolge werden viele von ihnen indoktriniert, um sie dann als Selbstmordattentäterinnen einzusetzen.

Bei Angriffen der Gruppe sind seit 2009 mindestens 14'000 Menschen ums Leben gekommen, 1,5 Millionen flohen vor der Gewalt.

Boko Haram – Nigerias Terror in Fakten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tote und Verletzte bei Protesten in Malis Hauptstadt

Bei gewalttätigen Protesten in Malis Hauptstadt Bamako sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 74 Demonstranten seien verletzt worden, gab Premierminister Boubou Cissé am Samstagabend bei einem Krankenhausbesuch bekannt. Anhänger der Opposition hatten mit Strassenbarrikaden auf Berichte über Festnahmen mehrerer Oppositionsführer reagiert.

Nach offiziell unbestätigten Berichten soll sich darunter auch Imam Mahmoud Dicko befinden, der eine einflussreiche politisch-religiöse …

Artikel lesen
Link zum Artikel