Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 9. Etappe: Zillis – Juf (Avers)

Tour dur dSchwiiz

Im fast höchsten ganzjährig bewohnten Ort Europas lebt ein kurliges Duo mit einer gigantischen Modelleisenbahn 

Juf, ein Teil der Gemeinde Avers in Graubünden, ist der höchstgelegene Ort Europas, der ganzjährig bewohnt wird. Auf meinem Weg durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz ist dies Nummer 73. 



>>> Folge der Tour dur d’Schwiiz auf Twitter und Facebook

Zum Start ein Mythos, der mir von einem guten Freund erst am Freitag zugetragen wurde: In einer der Kurven hoch nach Juf habe sein Grossvater, der beim Strassenbau mit anpackte, in einer Mauer einen Zettel versteckt, auf dem geschrieben steht: «Wir wollten diese Kurve nicht so haben.» Ich habe meinen Freund natürlich ausgelacht und die Geschichte als Märchen abgetan. Aber eigentlich ist er wirklich ein Guter. Vielleicht ist was dran. Also, wenn mir das irgendjemand bestätigen kann: Bitte ins Kommentarfeld schreiben! 

tour dur d'schwiiz 9. etappe

Hinter Avers-Cröt windet sich die Strasse hoch. Bild: watson

So, und jetzt zu meinem nächsten Teilstück auf den 11’000 Kilometern durch die Schweiz. Von Zillis steigt der Weg zum San Bernardino kontinuierlich an. Bei der Rogglaschlucht biege ich links ab und folge dem Hinterrhein. Über 1000 Höhenmeter lege ich bis zu meinem Etappenziel zurück. Rechts unten von mir bahnt sich der Rhein seinen Weg durch die Felsbrocken, ich fahre am «Magic Wood», einem Hotspot für Boulderer (Freiklettern an Felsbrocken in Absprunghöhe), sowie an Ausser- und Innerferrera vorbei. Jetzt liegt nur noch das Hochtal Avers vor mir, das sich zu einer Gemeinde zusammenschloss. 

tour dur d'schwiiz 9. etappe

Der Rhein auf dem Weg nach Ausserferrera. Bild: watson

Die Dörfchen liegen auf rund elf Kilometern verteilt. Den Anfang macht Avers-Campsut, es folgt Avers-Cröt, von wo sich die Strasse in einigen Kehren hochwindet (hier müsste irgendwo dieser Zettel stecken). Links und rechts krallen sich die letzten Bäume vor der Baumgrenze dramatisch an die Felswände, die bis zu 100 Meter in die Tiefe reichen. Dann durchfahre ich Avers-Cresta, den «Hauptort» mit Volg und Schule. In Avers-Prüt sind die Bauern auf dem Feld am heuen. 

Bild

Juf gehört zu Avers, meiner Gemeinde 74. bild: watson

In Avers-Am Bach entdecke ich eine riesige Modelleisenbahn (später mehr dazu). In Avers-Juppa hat’s zwei Skilifte. In Avers-Podestatenhaus Heuballen mit lila Plastiküberzügen und ein «Achtung Elch!»-Symbol (warum auch immer) und dann endlich, ganz zuhinterst kommt Avers-Juf. Hier hat es … naja … nichts. Aber der Ort mit seinen 24 Einwohnern liegt auf 2126 Metern über Meer und gilt als höchster ganzjährig bewohnter Europas. 

Bild

Im Juferrhein in Juf. Noch ein Stück weiter oben liegt die Quelle.  bild: watson

Doch erst zurück nach Avers-Am Bach und der Modelleisenbahn. Im letzten Haus sehe ich die Schienen rund um das Gebäude verlegt. Tunnels, unzählige Viadukte und natürlich der Zug in Farben der Rhätischen Bahn. Auf einem Stuhl in der Sonne sitzt dazwischen Bruno Pedrini. Er springt auf, als ich die Fahrt verlangsame (ja, ich konnte noch verlangsamen) und deutet mir, dass er gehörlos sei. Schnell holt er einen Zettel hervor. 

tour dur d'schwiiz 9. etappe

Wenn ihr mal hier oben seid, macht halt im St. Gall's Retreat von Allister und Bruno. Bild: watson

Tessiner ist Bruno, seit 2011 wohnt er hier oben. Und seit Mai 2012 baut er unerlässlich in tausenden von Stunden an seiner Modelleisenbahn. Eine Karriere bei der Bahn blieb ihm wegen seiner Behinderung versagt. Jetzt ist er halt sein eigener Kondukteur, Bahnhofvorstand, Kontrolleur und Konstrukteur. Denn auch die rund 80 Zentimeter langen Waggons bastelt Bruno selbst. 200 Meter Geleise hat er schon verlegt und wie gesagt: Es geht rauf und runter, runter und rauf, durch Tunnels, vor der Garage durch und um das ganze Haus. 

abspielen

Die Modelleisenbahn von Bruno in Aktion. YouTube/Reto Fehr

Ich fahre zwar mit dem Velo durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz, aber so verrückte Sachen wie Modelleisenbahnen bauen und bedienen, das sagt mir dann doch gar nichts. Trotzdem bin ich fasziniert. Da sich die Kommunikation mit Bruno schwierig gestaltet, bin ich froh, als ein zweiter Mann – im Irland-Shirt – aus dem Fenster schaut.  

Mit «Allister» stellt er sich vor, habe Bruno über Facebook kennengelernt und wohnt jetzt hier mit ihm. Die beiden betreiben ein hübsches Bed and Breakfast. Der eine ist gehörlos, kann aber Deutsch und Italienisch lesen und einzelne Worte sagen, der andere spricht Englisch und etwa so gut Italienisch wie ich Romanisch. Ich weiss nicht wirklich, wie sich die zwei unterhalten, aber es scheint zu klappen. 

tour dur d'schwiiz 9. etappe

Das ungleiche Duo Allister und Bruno (r.). Bild: watson

Allister ist nebenbei noch Benediktiner Mönch und hat einen kleinen Gebetssaal in einem Zimmer eingerichtet. Irgendwie so. Alles bisschen kurlig, aber ich mag die beiden. Schade, habe ich für die Nacht schon eine andere Unterkunft gebucht. Also falls ihr mal hier oben seid, besucht die zwei. Und Bruno freut sich auch über kleine Spenden für sein grosses Modelleisenbahn-Hobby. 

tour dur d'schwiiz 9. etappe

Steiler Weg hoch nach Avers-Cresta. Bild: watson

Aber warum sollte man überhaupt nach Avers? Oder besser: nach Juf? Wie gesagt, der Ort ist der höchste ganzjährig bewohnte der Schweiz. Hier endet die Strasse. Der Juferrhein entspringt noch bisschen weiter oben (und ist superkalt), wird dann zum Averserrhein und schliesslich zum Hinterrhein. Der Piz Turba bietet ein schönes Panorama. Dahinter liegt das Bergell, hinter den Bergen links das Surses, hinter denjenigen rechts Italien. Im Sommer kann man gut wandern, im Winter setzt der Ort auf Skitouren. 

abspielen

Feierabend in Juf. YouTube/Reto Fehr

Und man erlebt hier am frühen Morgen bei der Weiterreise noch Dinge, die man eigentlich einer fernen Vergangenheit zuschreibt: Es gibt in der Schweiz tatsächlich noch Hotels, die nur Bargeld akzeptieren. Das sind ja fast griechische Verhältnisse! Der grummelige Hotelchef wird noch etwas grummeliger, als ich ihm eröffne, dass ich mein letztes Bargeld Bruno spendete. Leicht genervt stellt er mir eine Rechnung aus und verabschiedet mich mit den Worten: «In zehn Tagen musst du bezahlt haben.»

Tour dur d'Schwiiz, 8. Etappe: Langwies (Arosa) – Zillis-Reischen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Mircovic 23.01.2017 08:31
    Highlight Highlight Danke für den tollen Bericht!

    Ich war in meiner Kindheit (J. 88) jeweils in Avers-Juf in den Skiferien. Damals hatte es dort noch ein Gasthaus, und ein Kiosk. Und im Skigebiet sogar drei Skilifte :)
  • arconite 26.07.2015 15:34
    Highlight Highlight Die Lila Plastiküberzüge für Heuballen habe ich kürzlich in Schweden gesehen... :)...vielleicht deshalb ein Elch.. haha
  • Micha Moser 12.07.2015 14:45
    Highlight Highlight Wie kommt ihr immer auf solche genialen Themen? Hut ab! :)
    • Reto Fehr 12.07.2015 20:04
      Highlight Highlight Reiner Zufall, aber immer die Augen offen halten ;-)
  • herschweizer 12.07.2015 12:56
    Highlight Highlight Ein toller Artikel! Ich wünsch mir einen Button um Politik abzustellen!

Die «grossen Ohren» von Leuk: NSA-Gerüchte und der Witz des Busfahrers

Sie sind unübersehbar: Die riesigen Parabolantennen über Leuk. Für was sie genau genutzt werden, ist unklar. Aber die Rezeptionistin im Hotel hat eine gute Erklärung.

Da lacht die Dame an der Rezeption des Schlosshotels ins Leuk. Ich fragte sie gerade, für was denn die riesigen Satellitenschüsseln oberhalb Leuks seien. «Immer wenn mich die Leute das fragen, kommt mir der Witz eines unserer Busfahrer in den Sinn. Der erzählte Touristen mal, dass wir sie bei Regen aufrichten, um Frischwasser aufzufangen.»

Natürlich stimmt das mit dem Frischwasser nicht. Aber für was die «Ohren von Leuk» wirklich sind, ist unklar. Die Swisscom baute die ersten Antennen 1972. …

Artikel lesen
Link zum Artikel