Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grenzgänger

Widmer-Schlumpf kümmert sich um Tessiner



Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf reist am Dienstag in den Kanton Tessin, wo sie sich mit der Kantonsregierung über die Probleme des Grenzkantons im Verhältnis zu Italien austauscht. Beim Treffen sollen verschiedene Anliegen, mit denen der Kanton Tessin in jüngster Zeit bei den Bundesbehörden vorstellig geworden ist, zur Sprache kommen.

Es geht um die italienischen Grenzgänger und deren Besteuerung. Dieses Thema ist auch Gegenstand der laufenden finanz- und fiskalpolitischen Gespräche mit Italien. Weiter sollen die von Italien gegen schweizerische Firmen verhängten schwarzen Listen und deren Wirkungen auf die Tessiner Volkswirtschaft diskutiert werden (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Maskenpflicht, kein Contact-Tracing und trotzdem öffnet die Schweiz am Montag

Am Montag folgt in der Schweiz die zweite Etappe der Lockerungen der Coronavirus-Massnahmen. Neben weiteren Geschäften sollen auch die Schulen, Bars und Restaurants den Betrieb wieder aufnehmen. Ein grosser Schritt in Richtung Normalität, doch wie halten wir die Fallzahlen unter Kontrolle?

Mit dem Coronavirus-Lockdown hat die Schweiz ihre Fallzahlen von über 1000 Neuinfektionen pro Tag auf zuletzt 66 reduziert. Der Lockdown kann also als Erfolg verbucht werden. Nun beginnt aber eine neue Phase im Kampf gegen die Pandemie. Die Normalität soll so weit wie möglich wieder hergestellt werden, ohne dass wir eine zweite Welle riskieren.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie dieser Balanceakt funktioniert, zeigt das Beispiel Südkorea. Hier wird besonders auf das Tragen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel